Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

des hintern Randes sind rauhe Eindrücke von
der Befestigung des pterygoideus internus.

§. 174.

Der Fortsätze worein sich dieser Flügel noch
theilt sind zwey. Der coronoideus und der
condyloideus.

Jener liegt nach vorn, und hat die Gestalt
eines flachen rückwärts gebogenen Hacken, der
von einer breiten Wurzel entspringt und oben
ziemlich spitz zulaufth). Er kommt in die
incisura zygomatica zu liegen, und dient vor-
züglich dem temporalis zur Anlage.

§. 175.

Sein hintrer ziemlich scharfer Rand ist
bogenförmig ausgeschnitten (incisura sigmoi-
dea
) und verlauft sich in den processus condy-
loideus
mittelst dessen der ganze Unterkiefer
mit dem Schädel eingelenkt ist.

Diese beiden condyli sind ein paar rund-
liche aber flachgedruckte Köpfe, die auf einem
engern Halse aufstehen, und in die Breite von
außen nach innen und zugleich in etwas nach
hinten gerichtet sind, so daß sie nicht in gleicher

h) Etwa die Ameisenbären, das Hasengeschlecht, die
Schweine, Elephanten, und cetacea ausgenom-
men, haben wohl die mehresten übrigen Säuge-
thiere größere und höhere processus coronoideos
als der Mensch. - Bey manchen, wie z. B. bey
der Giraffe sind sie von ganz auffallender Länge.

des hintern Randes sind rauhe Eindrücke von
der Befestigung des pterygoideus internus.

§. 174.

Der Fortsätze worein sich dieser Flügel noch
theilt sind zwey. Der coronoideus und der
condyloideus.

Jener liegt nach vorn, und hat die Gestalt
eines flachen rückwärts gebogenen Hacken, der
von einer breiten Wurzel entspringt und oben
ziemlich spitz zulaufth). Er kommt in die
incisura zygomatica zu liegen, und dient vor-
züglich dem temporalis zur Anlage.

§. 175.

Sein hintrer ziemlich scharfer Rand ist
bogenförmig ausgeschnitten (incisura sigmoi-
dea
) und verlauft sich in den processus condy-
loideus
mittelst dessen der ganze Unterkiefer
mit dem Schädel eingelenkt ist.

Diese beiden condyli sind ein paar rund-
liche aber flachgedruckte Köpfe, die auf einem
engern Halse aufstehen, und in die Breite von
außen nach innen und zugleich in etwas nach
hinten gerichtet sind, so daß sie nicht in gleicher

h) Etwa die Ameisenbären, das Hasengeschlecht, die
Schweine, Elephanten, und cetacea ausgenom-
men, haben wohl die mehresten übrigen Säuge-
thiere größere und höhere processus coronoideos
als der Mensch. – Bey manchen, wie z. B. bey
der Giraffe sind sie von ganz auffallender Länge.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0275" xml:id="pb249_0001" n="249"/>
des hintern Randes sind rauhe Eindrücke von<lb/>
der Befestigung des <hi rendition="#aq">pterygoideus internus</hi>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 174.</head><lb/>
            <p>Der Fortsätze worein sich dieser Flügel noch<lb/>
theilt sind zwey. Der <hi rendition="#aq">coronoideus</hi> und der<lb/><hi rendition="#aq">condyloideus</hi>.</p>
            <p>Jener liegt nach vorn, und hat die Gestalt<lb/>
eines flachen rückwärts gebogenen Hacken, der<lb/>
von einer breiten Wurzel entspringt und oben<lb/>
ziemlich spitz zulauft<note anchored="true" place="foot" n="h)"><p>Etwa die Ameisenbären, das Hasengeschlecht, die<lb/>
Schweine, Elephanten, und <hi rendition="#aq">cetacea</hi> ausgenom-<lb/>
men, haben wohl die mehresten übrigen Säuge-<lb/>
thiere größere und höhere <hi rendition="#aq">processus coronoideos</hi><lb/>
als der Mensch. &#x2013; Bey manchen, wie z. B. bey<lb/>
der Giraffe sind sie von ganz auffallender Länge.</p></note>. Er kommt in die<lb/><hi rendition="#aq">incisura zygomatica</hi> zu liegen, und dient vor-<lb/>
züglich dem <hi rendition="#aq">temporalis</hi> zur Anlage.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 175.</head><lb/>
            <p>Sein hintrer ziemlich scharfer Rand ist<lb/>
bogenförmig ausgeschnitten (<hi rendition="#aq">incisura sigmoi-<lb/>
dea</hi>) und verlauft sich in den <hi rendition="#aq">processus condy-<lb/>
loideus</hi> mittelst dessen der ganze Unterkiefer<lb/>
mit dem Schädel eingelenkt ist.</p>
            <p>Diese beiden <hi rendition="#aq">condyli</hi> sind ein paar rund-<lb/>
liche aber flachgedruckte Köpfe, die auf einem<lb/>
engern Halse aufstehen, und in die Breite von<lb/>
außen nach innen und zugleich in etwas nach<lb/>
hinten gerichtet sind, so daß sie nicht in gleicher<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0275] des hintern Randes sind rauhe Eindrücke von der Befestigung des pterygoideus internus. §. 174. Der Fortsätze worein sich dieser Flügel noch theilt sind zwey. Der coronoideus und der condyloideus. Jener liegt nach vorn, und hat die Gestalt eines flachen rückwärts gebogenen Hacken, der von einer breiten Wurzel entspringt und oben ziemlich spitz zulauft h). Er kommt in die incisura zygomatica zu liegen, und dient vor- züglich dem temporalis zur Anlage. §. 175. Sein hintrer ziemlich scharfer Rand ist bogenförmig ausgeschnitten (incisura sigmoi- dea) und verlauft sich in den processus condy- loideus mittelst dessen der ganze Unterkiefer mit dem Schädel eingelenkt ist. Diese beiden condyli sind ein paar rund- liche aber flachgedruckte Köpfe, die auf einem engern Halse aufstehen, und in die Breite von außen nach innen und zugleich in etwas nach hinten gerichtet sind, so daß sie nicht in gleicher h) Etwa die Ameisenbären, das Hasengeschlecht, die Schweine, Elephanten, und cetacea ausgenom- men, haben wohl die mehresten übrigen Säuge- thiere größere und höhere processus coronoideos als der Mensch. – Bey manchen, wie z. B. bey der Giraffe sind sie von ganz auffallender Länge.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/275
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/275>, abgerufen am 26.02.2021.