Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Linie neben einander, sondern von vorn nach
hinten stumpf convergirend laufeni).

§. 176.

Ueber die Art wie diese Knöpfe mit dem
Schlafbeine eingelenckt seyenk) besonders ob
sie mehr in der cauitas oder mehr am tuber-
culum articulare
desselben (§. 49.) liegen, ist

i) Von der verschiednen Bildung dieser condylorum
bey den Thieren hängt die eben so verschiedne
Beweglichkeit ihrer Kinnladen ab. Rundliche
Knöpfe machen eine Art arthrodia (Th. I. §. 106.)
und gestatten folglich eine vielseitige Bewegung. -
Sehr breit in die Quere laufende hingegen bilden
gleichsam einen ginglymus (Th. I. §. 105.) mithin
eine weit eingeschränktere, bestimmtere, einseiti-
gere Einlenkung. - Jenes ist der Fall bey vielen
Herbivoren, besonders beym Elephanten, Biber etc. -
Dieses hingegen bey den reißenden Thieren. -
Beym Dachs greifen die Ränder der Rinne in
welcher der walzenförmige condylus wie in einem
Gewinde läuft, so weit über denselben her, daß
der Unterkiefer selbst nach der Maceration nicht
abfallen kann.Bey den Wallfischen und andern cetaceis ste-
hen die condyli gar nicht in die Höhe, sondern
liegen ganz flach nach hinten.Am allersonderbarsten habe ich diese Einlen-
kung am americanischen Crocodil gefunden, da sie
viele Aenlichkeit mit der Articulation des Ober-
arms und der Ellenbogenröhre beym Menschen
hat: die condyli nämlich sind fast wie das obre
Ende der vlna ausgeschweift, und passen in ein
convexes Gewinde des Schädels ein, das ebenfalls
der trochlea am untern Ende des humerus ähnelt.
k) jul. leop. th. f. zincken dictus sommer de
maxillae inferioris luxatione
. Gotting. 1794. 4.

Linie neben einander, sondern von vorn nach
hinten stumpf convergirend laufeni).

§. 176.

Ueber die Art wie diese Knöpfe mit dem
Schlafbeine eingelenckt seyenk) besonders ob
sie mehr in der cauitas oder mehr am tuber-
culum articulare
desselben (§. 49.) liegen, ist

i) Von der verschiednen Bildung dieser condylorum
bey den Thieren hängt die eben so verschiedne
Beweglichkeit ihrer Kinnladen ab. Rundliche
Knöpfe machen eine Art arthrodia (Th. I. §. 106.)
und gestatten folglich eine vielseitige Bewegung. –
Sehr breit in die Quere laufende hingegen bilden
gleichsam einen ginglymus (Th. I. §. 105.) mithin
eine weit eingeschränktere, bestimmtere, einseiti-
gere Einlenkung. – Jenes ist der Fall bey vielen
Herbivoren, besonders beym Elephanten, Biber ꝛc. –
Dieses hingegen bey den reißenden Thieren. –
Beym Dachs greifen die Ränder der Rinne in
welcher der walzenförmige condylus wie in einem
Gewinde läuft, so weit über denselben her, daß
der Unterkiefer selbst nach der Maceration nicht
abfallen kann.Bey den Wallfischen und andern cetaceis ste-
hen die condyli gar nicht in die Höhe, sondern
liegen ganz flach nach hinten.Am allersonderbarsten habe ich diese Einlen-
kung am americanischen Crocodil gefunden, da sie
viele Aenlichkeit mit der Articulation des Ober-
arms und der Ellenbogenröhre beym Menschen
hat: die condyli nämlich sind fast wie das obre
Ende der vlna ausgeschweift, und passen in ein
convexes Gewinde des Schädels ein, das ebenfalls
der trochlea am untern Ende des humerus ähnelt.
k) jul. leop. th. f. zincken dictus sommer de
maxillae inferioris luxatione
. Gotting. 1794. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0276" xml:id="pb250_0001" n="250"/>
Linie neben einander, sondern von vorn nach<lb/>
hinten stumpf convergirend laufen<note anchored="true" place="foot" n="i)"><p>Von der verschiednen Bildung dieser <hi rendition="#aq">condylorum</hi><lb/>
bey den Thieren hängt die eben so verschiedne<lb/>
Beweglichkeit ihrer Kinnladen ab. Rundliche<lb/>
Knöpfe machen eine Art <hi rendition="#aq">arthrodia</hi> (Th. I. §. 106.)<lb/>
und gestatten folglich eine vielseitige Bewegung. &#x2013;<lb/>
Sehr breit in die Quere laufende hingegen bilden<lb/>
gleichsam einen <hi rendition="#aq">ginglymus</hi> (Th. I. §. 105.) mithin<lb/>
eine weit eingeschränktere, bestimmtere, einseiti-<lb/>
gere Einlenkung. &#x2013; Jenes ist der Fall bey vielen<lb/>
Herbivoren, besonders beym Elephanten, Biber &#xA75B;c. &#x2013;<lb/>
Dieses hingegen bey den reißenden Thieren. &#x2013;<lb/>
Beym Dachs greifen die Ränder der Rinne in<lb/>
welcher der walzenförmige <hi rendition="#aq">condylus</hi> wie in einem<lb/>
Gewinde läuft, so weit über denselben her, daß<lb/>
der Unterkiefer selbst nach der Maceration nicht<lb/>
abfallen kann.</p><p>Bey den Wallfischen und andern <hi rendition="#aq">cetaceis</hi> ste-<lb/>
hen die <hi rendition="#aq">condyli</hi> gar nicht in die Höhe, sondern<lb/>
liegen ganz flach nach hinten.</p><p>Am allersonderbarsten habe ich diese Einlen-<lb/>
kung am americanischen Crocodil gefunden, da sie<lb/>
viele Aenlichkeit mit der Articulation des Ober-<lb/>
arms und der Ellenbogenröhre beym Menschen<lb/>
hat: die <hi rendition="#aq">condyli</hi> nämlich sind fast wie das obre<lb/>
Ende der <hi rendition="#aq">vlna</hi> ausgeschweift, und passen in ein<lb/><hi rendition="#aq">convexes</hi> Gewinde des Schädels ein, das ebenfalls<lb/>
der <hi rendition="#aq">trochlea</hi> am untern Ende des <hi rendition="#aq">humerus</hi> ähnelt.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 176.</head><lb/>
            <p>Ueber die Art wie diese Knöpfe mit dem<lb/>
Schlafbeine eingelenckt seyen<note anchored="true" place="foot" n="k)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">jul. leop. th. f. zincken</hi> dictus <hi rendition="#k">sommer</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de<lb/>
maxillae inferioris luxatione</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Gotting</hi>. 1794. 4.</p></note> besonders ob<lb/>
sie mehr in der <hi rendition="#aq">cauitas</hi> oder mehr am <hi rendition="#aq">tuber-<lb/>
culum articulare</hi> desselben (§. 49.) liegen, ist<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0276] Linie neben einander, sondern von vorn nach hinten stumpf convergirend laufen i). §. 176. Ueber die Art wie diese Knöpfe mit dem Schlafbeine eingelenckt seyen k) besonders ob sie mehr in der cauitas oder mehr am tuber- culum articulare desselben (§. 49.) liegen, ist i) Von der verschiednen Bildung dieser condylorum bey den Thieren hängt die eben so verschiedne Beweglichkeit ihrer Kinnladen ab. Rundliche Knöpfe machen eine Art arthrodia (Th. I. §. 106.) und gestatten folglich eine vielseitige Bewegung. – Sehr breit in die Quere laufende hingegen bilden gleichsam einen ginglymus (Th. I. §. 105.) mithin eine weit eingeschränktere, bestimmtere, einseiti- gere Einlenkung. – Jenes ist der Fall bey vielen Herbivoren, besonders beym Elephanten, Biber ꝛc. – Dieses hingegen bey den reißenden Thieren. – Beym Dachs greifen die Ränder der Rinne in welcher der walzenförmige condylus wie in einem Gewinde läuft, so weit über denselben her, daß der Unterkiefer selbst nach der Maceration nicht abfallen kann. Bey den Wallfischen und andern cetaceis ste- hen die condyli gar nicht in die Höhe, sondern liegen ganz flach nach hinten. Am allersonderbarsten habe ich diese Einlen- kung am americanischen Crocodil gefunden, da sie viele Aenlichkeit mit der Articulation des Ober- arms und der Ellenbogenröhre beym Menschen hat: die condyli nämlich sind fast wie das obre Ende der vlna ausgeschweift, und passen in ein convexes Gewinde des Schädels ein, das ebenfalls der trochlea am untern Ende des humerus ähnelt. k) jul. leop. th. f. zincken dictus sommer de maxillae inferioris luxatione. Gotting. 1794. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/276
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/276>, abgerufen am 26.02.2021.