Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt.
Von den Knochen und ihrer verschiede-
nen Gestalt überhaupt.
§. 1.

Die Knochen sind die härtesten Theile
des menschlichen Körpers, undurchsichtig,
und von einer meist etwas gelblichweissen
Farbea). Sie dienen den Muskeln zur
Befestigungb), so wie überhaupt den weichen
Theilen zur Stütze, und bestimmen im Gan-
zen als Grundfeste des Körpers die Bildungc)

a) Von andersfarbigen Knocken bey manchen Thie-
ren habe ich im Handbuch der vergleichenden
Anatomie S. 5. Beyspiele angeführt.
b) Nur einige wenige Muskeln sind nicht unmittel-
bar an Knocken befestigt; z. B. der ungepaerte
Muskel des Zäpfchen im Halse (Azvgos vnulae),
die mehresten Muskeln des Augapfels u. s. w.
S. b. s. albini hist. musculor. p. 25.Anderseits finden sich auch nur wenige Knochen
am Gerippe, an welchen keine Muskelsehnen be-
festigt sind; z. E. der Ambos, das Siebbein, das
untre Muschelbein in der Nase, die Pflugschaar,
das Nagelbein, einige Knochen der Handwurzel
u. s. w.
c) Hieraus ergibt sich von selbst die Wichtigkeit der
osteologischen Kenntniß für zeichnende und bil-
Erster Abschnitt.
Von den Knochen und ihrer verschiede-
nen Gestalt überhaupt.
§. 1.

Die Knochen sind die härtesten Theile
des menschlichen Körpers, undurchsichtig,
und von einer meist etwas gelblichweissen
Farbea). Sie dienen den Muskeln zur
Befestigungb), so wie überhaupt den weichen
Theilen zur Stütze, und bestimmen im Gan-
zen als Grundfeste des Körpers die Bildungc)

a) Von andersfarbigen Knocken bey manchen Thie-
ren habe ich im Handbuch der vergleichenden
Anatomie S. 5. Beyspiele angeführt.
b) Nur einige wenige Muskeln sind nicht unmittel-
bar an Knocken befestigt; z. B. der ungepaerte
Muskel des Zäpfchen im Halse (Azvgos vnulae),
die mehresten Muskeln des Augapfels u. s. w.
S. b. s. albini hist. musculor. p. 25.Anderseits finden sich auch nur wenige Knochen
am Gerippe, an welchen keine Muskelsehnen be-
festigt sind; z. E. der Ambos, das Siebbein, das
untre Muschelbein in der Nase, die Pflugschaar,
das Nagelbein, einige Knochen der Handwurzel
u. s. w.
c) Hieraus ergibt sich von selbst die Wichtigkeit der
osteologischen Kenntniß für zeichnende und bil-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" xml:id="pb003_0001" n="[3]"/>
          <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Erster Abschnitt</hi>.<lb/>
Von den Knochen und ihrer verschiede-<lb/>
nen Gestalt überhaupt.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 1.</head><lb/>
            <p>Die Knochen sind die härtesten Theile<lb/>
des menschlichen Körpers, undurchsichtig,<lb/>
und von einer meist etwas gelblichweissen<lb/>
Farbe<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Von andersfarbigen Knocken bey manchen Thie-<lb/>
ren habe ich im Handbuch der vergleichenden<lb/>
Anatomie S. 5. Beyspiele angeführt.</p></note>. Sie dienen den Muskeln zur<lb/>
Befestigung<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Nur einige wenige Muskeln sind nicht unmittel-<lb/>
bar an Knocken befestigt; z. B. der ungepaerte<lb/>
Muskel des Zäpfchen im Halse (<hi rendition="#aq">Azvgos vnulae</hi>),<lb/>
die mehresten Muskeln des Augapfels u. s. w.<lb/>
S. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">b. s. albini</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">hist. musculor</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 25.</p><p>Anderseits finden sich auch nur wenige Knochen<lb/>
am Gerippe, an welchen keine Muskelsehnen be-<lb/>
festigt sind; z. E. der Ambos, das Siebbein, das<lb/>
untre Muschelbein in der Nase, die Pflugschaar,<lb/>
das Nagelbein, einige Knochen der Handwurzel<lb/>
u. s. w.</p></note>, so wie überhaupt den weichen<lb/>
Theilen zur Stütze, und bestimmen im Gan-<lb/>
zen als Grundfeste des Körpers die Bildung<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Hieraus ergibt sich von selbst die Wichtigkeit der<lb/>
osteologischen Kenntniß für zeichnende und bil-<lb/></p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0029] Erster Abschnitt. Von den Knochen und ihrer verschiede- nen Gestalt überhaupt. §. 1. Die Knochen sind die härtesten Theile des menschlichen Körpers, undurchsichtig, und von einer meist etwas gelblichweissen Farbe a). Sie dienen den Muskeln zur Befestigung b), so wie überhaupt den weichen Theilen zur Stütze, und bestimmen im Gan- zen als Grundfeste des Körpers die Bildung c) a) Von andersfarbigen Knocken bey manchen Thie- ren habe ich im Handbuch der vergleichenden Anatomie S. 5. Beyspiele angeführt. b) Nur einige wenige Muskeln sind nicht unmittel- bar an Knocken befestigt; z. B. der ungepaerte Muskel des Zäpfchen im Halse (Azvgos vnulae), die mehresten Muskeln des Augapfels u. s. w. S. b. s. albini hist. musculor. p. 25. Anderseits finden sich auch nur wenige Knochen am Gerippe, an welchen keine Muskelsehnen be- festigt sind; z. E. der Ambos, das Siebbein, das untre Muschelbein in der Nase, die Pflugschaar, das Nagelbein, einige Knochen der Handwurzel u. s. w. c) Hieraus ergibt sich von selbst die Wichtigkeit der osteologischen Kenntniß für zeichnende und bil-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/29
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/29>, abgerufen am 21.04.2021.