Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

c).

§. 200.

Es ist der einzige Knochen am ganzen mensch-
lichen Köper der außer aller unmittelbaren Ver-
bindung mit dem übrigen Gerippe stehtd).
Hingegen ist er durch mancherley Muskeln und
Bänder sowohl mit der Zunge, und dem Kehl-
kopf und dem Schlunde, als auch mit dem Un-
terkiefer, den Schlafbeinen, dem Brustbein
und den Schulterblättern verknüpft.

Er ist daher wie es seine Bestimmung er-
fodert, auf eine mannichfaltige, aber dabey
doch sehr bestimmte, eingeschränkte Weise be-
weglich, und dient vorzüglichst die Zunge
an ihrer Wurzel gleichsam ausgespannt zu
erhalten, und dadurch ihre Bewegung be-
sondern in Beziehung aufs Schluckene)

c) ab aquapendente de larynge vocis instru-
mento
p. 276 sq. der Albinischen Ausg. casse-
rius
de vocis organis durchs ganze Werk, und
vorzüglich cuvier Lecons d'Anatomie compares
T. III. pag. 227 u. f.
d) Daher auch Galenus in der Osteologie seiner nur
ganz beyläufig gedenkt. Umständlicher hingegen
in den Büchern de dissect. neruor. c. 10. p. 106.
de musculor. dissect. c. 13. p. 91. und besonders
in dem Werke de vsu partium L. VII. c. 19.
p. 325 u. f. der Ausg. v. 1562.
e) Daher die bloße Verrenkung des Zungenbeins, zu-
mahl seiner Seitentheile, bey gewaltsamer Verzer-
rung der mittlern constrictorum pharyngis ein
sehr Gefahrdrohendes aber doch zuweilen durch

c).

§. 200.

Es ist der einzige Knochen am ganzen mensch-
lichen Köper der außer aller unmittelbaren Ver-
bindung mit dem übrigen Gerippe stehtd).
Hingegen ist er durch mancherley Muskeln und
Bänder sowohl mit der Zunge, und dem Kehl-
kopf und dem Schlunde, als auch mit dem Un-
terkiefer, den Schlafbeinen, dem Brustbein
und den Schulterblättern verknüpft.

Er ist daher wie es seine Bestimmung er-
fodert, auf eine mannichfaltige, aber dabey
doch sehr bestimmte, eingeschränkte Weise be-
weglich, und dient vorzüglichst die Zunge
an ihrer Wurzel gleichsam ausgespannt zu
erhalten, und dadurch ihre Bewegung be-
sondern in Beziehung aufs Schluckene)

c) ab aquapendente de larynge vocis instru-
mento
p. 276 sq. der Albinischen Ausg. casse-
rius
de vocis organis durchs ganze Werk, und
vorzüglich cuvier Leçons d'Anatomie comparés
T. III. pag. 227 u. f.
d) Daher auch Galenus in der Osteologie seiner nur
ganz beyläufig gedenkt. Umständlicher hingegen
in den Büchern de dissect. neruor. c. 10. p. 106.
de musculor. dissect. c. 13. p. 91. und besonders
in dem Werke de vsu partium L. VII. c. 19.
p. 325 u. f. der Ausg. v. 1562.
e) Daher die bloße Verrenkung des Zungenbeins, zu-
mahl seiner Seitentheile, bey gewaltsamer Verzer-
rung der mittlern constrictorum pharyngis ein
sehr Gefahrdrohendes aber doch zuweilen durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="c)"><p><pb facs="#f0300" xml:id="pb274_0001" n="274"/><lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">ab aquapendente</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de larynge vocis instru-<lb/>
mento</hi></hi><hi rendition="#aq">p</hi>. 276 <hi rendition="#aq">sq</hi>. der Albinischen Ausg. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">casse-<lb/>
rius</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de vocis organis</hi></hi> durchs ganze Werk, und<lb/>
vorzüglich <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">cuvier</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Leçons d'Anatomie comparés</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">T</hi>. III. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 227 u. f.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 200.</head><lb/>
            <p>Es ist der einzige Knochen am ganzen mensch-<lb/>
lichen Köper der außer aller unmittelbaren Ver-<lb/>
bindung mit dem übrigen Gerippe steht<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p>Daher auch Galenus in der Osteologie seiner nur<lb/>
ganz beyläufig gedenkt. Umständlicher hingegen<lb/>
in den Büchern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de dissect. neruor.</hi></hi> <hi rendition="#aq">c.</hi> 10. <hi rendition="#aq">p</hi>. 106.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de musculor. dissect</hi></hi>. <hi rendition="#aq">c.</hi> 13. <hi rendition="#aq">p</hi>. 91. und besonders<lb/>
in dem Werke <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de vsu partium</hi></hi> <hi rendition="#aq">L</hi>. VII. <hi rendition="#aq">c</hi>. 19.<lb/><hi rendition="#aq">p</hi>. 325 u. f. der Ausg. v. 1562.</p></note>.<lb/>
Hingegen ist er durch mancherley Muskeln und<lb/>
Bänder sowohl mit der Zunge, und dem Kehl-<lb/>
kopf und dem Schlunde, als auch mit dem Un-<lb/>
terkiefer, den Schlafbeinen, dem Brustbein<lb/>
und den Schulterblättern verknüpft.</p>
            <p>Er ist daher wie es seine Bestimmung er-<lb/>
fodert, auf eine mannichfaltige, aber dabey<lb/>
doch sehr bestimmte, eingeschränkte Weise be-<lb/>
weglich, und dient vorzüglichst die Zunge<lb/>
an ihrer Wurzel gleichsam ausgespannt zu<lb/>
erhalten, und dadurch ihre Bewegung be-<lb/>
sondern in Beziehung aufs Schlucken<note anchored="true" place="foot" n="e)"><p>Daher die bloße Verrenkung des Zungenbeins, zu-<lb/>
mahl seiner Seitentheile, bey gewaltsamer Verzer-<lb/>
rung der mittlern <hi rendition="#aq">constrictorum pharyngis</hi> ein<lb/>
sehr Gefahrdrohendes aber doch zuweilen durch
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0300] c). §. 200. Es ist der einzige Knochen am ganzen mensch- lichen Köper der außer aller unmittelbaren Ver- bindung mit dem übrigen Gerippe steht d). Hingegen ist er durch mancherley Muskeln und Bänder sowohl mit der Zunge, und dem Kehl- kopf und dem Schlunde, als auch mit dem Un- terkiefer, den Schlafbeinen, dem Brustbein und den Schulterblättern verknüpft. Er ist daher wie es seine Bestimmung er- fodert, auf eine mannichfaltige, aber dabey doch sehr bestimmte, eingeschränkte Weise be- weglich, und dient vorzüglichst die Zunge an ihrer Wurzel gleichsam ausgespannt zu erhalten, und dadurch ihre Bewegung be- sondern in Beziehung aufs Schlucken e) c) ab aquapendente de larynge vocis instru- mento p. 276 sq. der Albinischen Ausg. casse- rius de vocis organis durchs ganze Werk, und vorzüglich cuvier Leçons d'Anatomie comparés T. III. pag. 227 u. f. d) Daher auch Galenus in der Osteologie seiner nur ganz beyläufig gedenkt. Umständlicher hingegen in den Büchern de dissect. neruor. c. 10. p. 106. de musculor. dissect. c. 13. p. 91. und besonders in dem Werke de vsu partium L. VII. c. 19. p. 325 u. f. der Ausg. v. 1562. e) Daher die bloße Verrenkung des Zungenbeins, zu- mahl seiner Seitentheile, bey gewaltsamer Verzer- rung der mittlern constrictorum pharyngis ein sehr Gefahrdrohendes aber doch zuweilen durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/300
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/300>, abgerufen am 25.02.2021.