Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

da sie sich unten in ein nicht-hohles zugespitz-
tes Ende verläuftd).

§. 208.

Diese Röhre giebt gleichsam die erste
Grundliniee) zur Bildung der neuerzeug-
ten Leibesfrucht, da sich ihre Hauptform schon
von der dritten Woche nach der Empfängniß
an, so wie der Anfang ihrer Verknöcherung
mit zahlreichen Knochenkernchen ohngefähr ge-
gen Ende des zweyten Monats zeigt.

§. 209.

Sie besteht eigentlich aus 29 Stücken, wo-
von 24 wahre Wirbel sind, und das eigent-
liche Rückgrad ausmachen, das auf dem
25sten nämlich auf dem Kreuzbein aufruht,
dessen unteres Ende sich zuletzt in die übri-
gen 4 nämlich in die Glieder des Kukuks-
beins verläuftf)

d) vesal. cap. 14. p. 71. eustach. tab. XLVII.
fig. 11.
e) Das gallertige Rückgrath, oder die sogenannte
Carina giebt die erste Spur vom Anfang der Aus-
bildung des Küchelchens im neubebrüteten Eye.
s. malpighi de format. pulli in ovo fig. 5 sq.
S. 5 u. f. der Londner Ausg. v. 1673. C. F.
Wolf theoria generationis tab. II. fig. 5. und
meine Abbild. naturhist. Gegenstände tab. 64.
fig. 1. a. b. c.
f) Die Anzahl der Wirbel des Rückgraths scheint
mir bey den Thieren wohl durchgehends mit der

da sie sich unten in ein nicht-hohles zugespitz-
tes Ende verläuftd).

§. 208.

Diese Röhre giebt gleichsam die erste
Grundliniee) zur Bildung der neuerzeug-
ten Leibesfrucht, da sich ihre Hauptform schon
von der dritten Woche nach der Empfängniß
an, so wie der Anfang ihrer Verknöcherung
mit zahlreichen Knochenkernchen ohngefähr ge-
gen Ende des zweyten Monats zeigt.

§. 209.

Sie besteht eigentlich aus 29 Stücken, wo-
von 24 wahre Wirbel sind, und das eigent-
liche Rückgrad ausmachen, das auf dem
25sten nämlich auf dem Kreuzbein aufruht,
dessen unteres Ende sich zuletzt in die übri-
gen 4 nämlich in die Glieder des Kukuks-
beins verläuftf)

d) vesal. cap. 14. p. 71. eustach. tab. XLVII.
fig. 11.
e) Das gallertige Rückgrath, oder die sogenannte
Carina giebt die erste Spur vom Anfang der Aus-
bildung des Küchelchens im neubebrüteten Eye.
s. malpighi de format. pulli in ovo fig. 5 sq.
S. 5 u. f. der Londner Ausg. v. 1673. C. F.
Wolf theoria generationis tab. II. fig. 5. und
meine Abbild. naturhist. Gegenstände tab. 64.
fig. 1. a. b. c.
f) Die Anzahl der Wirbel des Rückgraths scheint
mir bey den Thieren wohl durchgehends mit der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0306" xml:id="pb280_0001" n="280"/>
da sie sich unten in ein nicht-hohles zugespitz-<lb/>
tes Ende verläuft<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">vesal</hi>. cap</hi>. 14. <hi rendition="#aq">p</hi>. 71. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">eustach</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. XLVII.<lb/><hi rendition="#aq">fig</hi>. 11.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 208.</head><lb/>
            <p>Diese Röhre giebt gleichsam die erste<lb/>
Grundlinie<note anchored="true" place="foot" n="e)"><p>Das gallertige Rückgrath, oder die sogenannte<lb/><hi rendition="#aq">Carina</hi> giebt die erste Spur vom Anfang der Aus-<lb/>
bildung des Küchelchens im neubebrüteten Eye.<lb/>
s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">malpighi</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de format. pulli in ovo</hi></hi> <hi rendition="#aq">fig.</hi> 5 <hi rendition="#aq">sq</hi>.<lb/>
S. 5 u. f. der Londner Ausg. v. 1673. C. F.<lb/>
Wolf <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">theoria generationis</hi></hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. II. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 5. und<lb/>
meine Abbild. naturhist. Gegenstände <hi rendition="#aq">tab</hi>. 64.<lb/>
fig. 1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a. b. c</hi></hi>.</p></note> zur Bildung der neuerzeug-<lb/>
ten Leibesfrucht, da sich ihre Hauptform schon<lb/>
von der dritten Woche nach der Empfängniß<lb/>
an, so wie der Anfang ihrer Verknöcherung<lb/>
mit zahlreichen Knochenkernchen ohngefähr ge-<lb/>
gen Ende des zweyten Monats zeigt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 209.</head><lb/>
            <p>Sie besteht eigentlich aus 29 Stücken, wo-<lb/>
von 24 wahre Wirbel sind, und das eigent-<lb/>
liche Rückgrad ausmachen, das auf dem<lb/>
25sten nämlich auf dem Kreuzbein aufruht,<lb/>
dessen unteres Ende sich zuletzt in die übri-<lb/>
gen 4 nämlich in die Glieder des Kukuks-<lb/>
beins verläuft<note anchored="true" place="foot" n="f)"><p>Die Anzahl der Wirbel des Rückgraths scheint<lb/>
mir bey den Thieren wohl durchgehends mit der
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0306] da sie sich unten in ein nicht-hohles zugespitz- tes Ende verläuft d). §. 208. Diese Röhre giebt gleichsam die erste Grundlinie e) zur Bildung der neuerzeug- ten Leibesfrucht, da sich ihre Hauptform schon von der dritten Woche nach der Empfängniß an, so wie der Anfang ihrer Verknöcherung mit zahlreichen Knochenkernchen ohngefähr ge- gen Ende des zweyten Monats zeigt. §. 209. Sie besteht eigentlich aus 29 Stücken, wo- von 24 wahre Wirbel sind, und das eigent- liche Rückgrad ausmachen, das auf dem 25sten nämlich auf dem Kreuzbein aufruht, dessen unteres Ende sich zuletzt in die übri- gen 4 nämlich in die Glieder des Kukuks- beins verläuft f) d) vesal. cap. 14. p. 71. eustach. tab. XLVII. fig. 11. e) Das gallertige Rückgrath, oder die sogenannte Carina giebt die erste Spur vom Anfang der Aus- bildung des Küchelchens im neubebrüteten Eye. s. malpighi de format. pulli in ovo fig. 5 sq. S. 5 u. f. der Londner Ausg. v. 1673. C. F. Wolf theoria generationis tab. II. fig. 5. und meine Abbild. naturhist. Gegenstände tab. 64. fig. 1. a. b. c. f) Die Anzahl der Wirbel des Rückgraths scheint mir bey den Thieren wohl durchgehends mit der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/306
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/306>, abgerufen am 28.02.2021.