Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Sieben u. zwanzigster Abschnitt.
Vom ersten Halswirbel.
§. 222.

Die beyden obersten Halswirbel haben,
wie schon gedacht, viel auszeichnendes wo-
durch sie sich von den übrigen unterscheiden.

Einiges was über beyde zusammen gesagt wer-
den wird, bleibt bis zu Ende des folgenden
Abschnitts verspart. Erst nun von jedem ins
besondre.

§. 223.

Der erste dieser Wirbela) (Atlas) ist
niedrig, flach, fast ringförmigb), hat vorn
keinen sogenannten Körper wie andre Wir-
bel, und hinten keinen dornichten Fortsatz, da-
für aber zwey desto ansehnlichere robuste Sei-
tentheilec) wodurch er oben mit den Knöpfen
des Hinterhauptbeins, und unten mit dem
zweyten Wirbel in Verbindung steht.

a) galenus de ossib. p. 16 sq.
b) vesalius cap. 15. fig. 2. 3. 4.
c) Diese Seitentheile werden deßwegen auch von
manchen Zergliederern wie z. B. von Mauchart
in den unten anzuführenden Dissertationen, und
von Ad. Murray a. a. O. die corpora dieses
Wirbels genannt.
Sieben u. zwanzigster Abschnitt.
Vom ersten Halswirbel.
§. 222.

Die beyden obersten Halswirbel haben,
wie schon gedacht, viel auszeichnendes wo-
durch sie sich von den übrigen unterscheiden.

Einiges was über beyde zusammen gesagt wer-
den wird, bleibt bis zu Ende des folgenden
Abschnitts verspart. Erst nun von jedem ins
besondre.

§. 223.

Der erste dieser Wirbela) (Atlas) ist
niedrig, flach, fast ringförmigb), hat vorn
keinen sogenannten Körper wie andre Wir-
bel, und hinten keinen dornichten Fortsatz, da-
für aber zwey desto ansehnlichere robuste Sei-
tentheilec) wodurch er oben mit den Knöpfen
des Hinterhauptbeins, und unten mit dem
zweyten Wirbel in Verbindung steht.

a) galenus de ossib. p. 16 sq.
b) vesalius cap. 15. fig. 2. 3. 4.
c) Diese Seitentheile werden deßwegen auch von
manchen Zergliederern wie z. B. von Mauchart
in den unten anzuführenden Dissertationen, und
von Ad. Murray a. a. O. die corpora dieses
Wirbels genannt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0315" xml:id="pb289_0001" n="289"/>
          <head rendition="#c">Sieben u. zwanzigster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Vom ersten Halswirbel</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 222.</head><lb/>
            <p>Die beyden obersten Halswirbel haben,<lb/>
wie schon gedacht, viel auszeichnendes wo-<lb/>
durch sie sich von den übrigen unterscheiden.</p>
            <p>Einiges was über beyde zusammen gesagt wer-<lb/>
den wird, bleibt bis zu Ende des folgenden<lb/>
Abschnitts verspart. Erst nun von jedem ins<lb/>
besondre.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 223.</head><lb/>
            <p>Der erste dieser Wirbel<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">galenus</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de ossib</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 16 <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note> (<hi rendition="#aq">Atlas</hi>) ist<lb/>
niedrig, flach, fast ringförmig<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">vesalius</hi> cap</hi>. 15. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2. 3. 4.</p></note>, hat vorn<lb/>
keinen sogenannten Körper wie andre Wir-<lb/>
bel, und hinten keinen dornichten Fortsatz, da-<lb/>
für aber zwey desto ansehnlichere robuste Sei-<lb/>
tentheile<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Diese Seitentheile werden deßwegen auch von<lb/>
manchen Zergliederern wie z. B. von Mauchart<lb/>
in den unten anzuführenden Dissertationen, und<lb/>
von Ad. Murray a. a. O. die <hi rendition="#aq">corpora</hi> dieses<lb/>
Wirbels genannt.</p></note> wodurch er oben mit den Knöpfen<lb/>
des Hinterhauptbeins, und unten mit dem<lb/>
zweyten Wirbel in Verbindung steht.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0315] Sieben u. zwanzigster Abschnitt. Vom ersten Halswirbel. §. 222. Die beyden obersten Halswirbel haben, wie schon gedacht, viel auszeichnendes wo- durch sie sich von den übrigen unterscheiden. Einiges was über beyde zusammen gesagt wer- den wird, bleibt bis zu Ende des folgenden Abschnitts verspart. Erst nun von jedem ins besondre. §. 223. Der erste dieser Wirbel a) (Atlas) ist niedrig, flach, fast ringförmig b), hat vorn keinen sogenannten Körper wie andre Wir- bel, und hinten keinen dornichten Fortsatz, da- für aber zwey desto ansehnlichere robuste Sei- tentheile c) wodurch er oben mit den Knöpfen des Hinterhauptbeins, und unten mit dem zweyten Wirbel in Verbindung steht. a) galenus de ossib. p. 16 sq. b) vesalius cap. 15. fig. 2. 3. 4. c) Diese Seitentheile werden deßwegen auch von manchen Zergliederern wie z. B. von Mauchart in den unten anzuführenden Dissertationen, und von Ad. Murray a. a. O. die corpora dieses Wirbels genannt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/315
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/315>, abgerufen am 05.03.2021.