Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwey und dreyßigster Abschnitt.
Von dem Kreuzbein.
§. 250.

Das Kreuzbeina) oder heilige Bein
(os sacrumb), s. latum s. os clunium) ist
bey weitem der allergrößte Knochen am Rück-
grathc), von schwammichter leichter Textur,
nach vorn ausgeschweift und ziemlich glatt,
nach hinten gewölbt und rauh und uneben;
im Ganzen ohngefähr von der Gestalt einer
gekrümmten am Ende stumpf zugespitzten keil-
förmigen Schaufel.

Am weiblichen Gerippe ist er mehrentheils
flacher und minder stark gekrümmet als am
männlichend)

a) calenus de ossib. cap. XI. p. 20.
b) Ueber den Grund dieser Benennung ist viel gestrit-
ten worden. Eine Menge Vermuthungen darüber
hat Riolan zusammengetragen, anthropograph.
p. 848. der Pariser Ausg. v. 1626. 4.
c) vesalius cap. 18. fig. 1. 2.
d) Ueberhaupt variirt zwar das Kreuzbein gar man-
nichfaltig, in Rücksicht der kleinen Abweichungen
von Länge, Breite und Krümmung. Allein an
den schönsten Gerippen und die ich in der ganzen
übrigen Ausbildung für Muster des natürlichsten
Baues halten muß, habe ich die Verschiedenheit
zwischen dem männlichen und weiblichen Kreuz-
Zwey und dreyßigster Abschnitt.
Von dem Kreuzbein.
§. 250.

Das Kreuzbeina) oder heilige Bein
(os sacrumb), s. latum s. os clunium) ist
bey weitem der allergrößte Knochen am Rück-
grathc), von schwammichter leichter Textur,
nach vorn ausgeschweift und ziemlich glatt,
nach hinten gewölbt und rauh und uneben;
im Ganzen ohngefähr von der Gestalt einer
gekrümmten am Ende stumpf zugespitzten keil-
förmigen Schaufel.

Am weiblichen Gerippe ist er mehrentheils
flacher und minder stark gekrümmet als am
männlichend)

a) calenus de ossib. cap. XI. p. 20.
b) Ueber den Grund dieser Benennung ist viel gestrit-
ten worden. Eine Menge Vermuthungen darüber
hat Riolan zusammengetragen, anthropograph.
p. 848. der Pariser Ausg. v. 1626. 4.
c) vesalius cap. 18. fig. 1. 2.
d) Ueberhaupt variirt zwar das Kreuzbein gar man-
nichfaltig, in Rücksicht der kleinen Abweichungen
von Länge, Breite und Krümmung. Allein an
den schönsten Gerippen und die ich in der ganzen
übrigen Ausbildung für Muster des natürlichsten
Baues halten muß, habe ich die Verschiedenheit
zwischen dem männlichen und weiblichen Kreuz-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0339" xml:id="pb313_0001" n="313"/>
          <head rendition="#c">Zwey und dreyßigster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Von dem Kreuzbein</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 250.</head><lb/>
            <p>Das Kreuzbein<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">calenus</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de ossib</hi></hi>. <hi rendition="#aq">cap</hi>. XI. <hi rendition="#aq">p</hi>. 20.</p></note> oder heilige Bein<lb/>
(<hi rendition="#aq">os sacrum</hi><note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Ueber den Grund dieser Benennung ist viel gestrit-<lb/>
ten worden. Eine Menge Vermuthungen darüber<lb/>
hat Riolan zusammengetragen, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">anthropograph</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">p</hi>. 848. der Pariser Ausg. v. 1626. 4.</p></note>, <hi rendition="#aq">s. latum s. os clunium</hi>) ist<lb/>
bey weitem der allergrößte Knochen am Rück-<lb/>
grath<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">vesalius</hi> cap</hi>. 18. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1. 2.</p></note>, von schwammichter leichter Textur,<lb/>
nach vorn ausgeschweift und ziemlich glatt,<lb/>
nach hinten gewölbt und rauh und uneben;<lb/>
im Ganzen ohngefähr von der Gestalt einer<lb/>
gekrümmten am Ende stumpf zugespitzten keil-<lb/>
förmigen Schaufel.</p>
            <p>Am weiblichen Gerippe ist er mehrentheils<lb/>
flacher und minder stark gekrümmet als am<lb/>
männlichen<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p>Ueberhaupt variirt zwar das Kreuzbein gar man-<lb/>
nichfaltig, in Rücksicht der kleinen Abweichungen<lb/>
von Länge, Breite und Krümmung. Allein an<lb/>
den schönsten Gerippen und die ich in der ganzen<lb/>
übrigen Ausbildung für Muster des natürlichsten<lb/>
Baues halten muß, habe ich die Verschiedenheit<lb/>
zwischen dem männlichen und weiblichen Kreuz-
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0339] Zwey und dreyßigster Abschnitt. Von dem Kreuzbein. §. 250. Das Kreuzbein a) oder heilige Bein (os sacrum b), s. latum s. os clunium) ist bey weitem der allergrößte Knochen am Rück- grath c), von schwammichter leichter Textur, nach vorn ausgeschweift und ziemlich glatt, nach hinten gewölbt und rauh und uneben; im Ganzen ohngefähr von der Gestalt einer gekrümmten am Ende stumpf zugespitzten keil- förmigen Schaufel. Am weiblichen Gerippe ist er mehrentheils flacher und minder stark gekrümmet als am männlichen d) a) calenus de ossib. cap. XI. p. 20. b) Ueber den Grund dieser Benennung ist viel gestrit- ten worden. Eine Menge Vermuthungen darüber hat Riolan zusammengetragen, anthropograph. p. 848. der Pariser Ausg. v. 1626. 4. c) vesalius cap. 18. fig. 1. 2. d) Ueberhaupt variirt zwar das Kreuzbein gar man- nichfaltig, in Rücksicht der kleinen Abweichungen von Länge, Breite und Krümmung. Allein an den schönsten Gerippen und die ich in der ganzen übrigen Ausbildung für Muster des natürlichsten Baues halten muß, habe ich die Verschiedenheit zwischen dem männlichen und weiblichen Kreuz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/339
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/339>, abgerufen am 08.03.2021.