Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

h).

§. 261.

Das oberste Stück ist bey weitem das
größeste, von ansehnlicher Breite, und beym
vollkommensten Baui) mit zwey Paar deut-
lichen Fortsätzen versehen, nämlich mit zwey
kurzen stumpfen Seitenfortsätzen, und dann
nach hinten mit zwey emporragenden längern
und spitzern, welche gleichsam die Stelle der
schräg aufsteigenden Fortsätze an den vorigen
Wirbeln vertreten, und nach den beyden gedach-
ten ähnlichen Fortsätzen am hintern und un-
tern Theile des Kreuzbeins (§. 255.) gerich-
tet sind. An den übrigen drey Stücken die
an Größe in der Folge ihrer Verbindung immer
mehr abnehmen, sieht man nur schwache min-
der kenntliche Spuren von Seitenfortsätzen,
außer diesen aber gar keine andere.

h) meiner Sammlung aus 26 Wirbeln; beym kleinen
zweyzehichten Ameisenbär aus 41.In der ganzen Classe der Vögel ist das Ku-
kuksbein nie zu einer wahren beweglichen Schwanz-
rippe verlängert, sondern besteht meist aus 7-8
Wirbeln, die besonders zur Anlage der großen
Oehldrüsen am uropygium dienen.An dem ungeschwänzten Kluthahn (Gallus
ecandatus) bey welchem sich dieses Organ durch
eine hochstmerkwürdige Degeneration verlohren zu
haben scheint, ist, wie ich durch wiederhohlte Un-
tersuchung gefunden, auch vom Kukuksbeine nur
ein unförmlicher Rest geblieben, der aus einem
ganz unsymmetrischen knorrichten Stücke besteht,
das meist wie aus 4 misgestalten Wirbeln zusam-
menverwachsen ist.
i) Wie in albini tab. ossium tab. VII. fig. 5. 6. 7.

h).

§. 261.

Das oberste Stück ist bey weitem das
größeste, von ansehnlicher Breite, und beym
vollkommensten Baui) mit zwey Paar deut-
lichen Fortsätzen versehen, nämlich mit zwey
kurzen stumpfen Seitenfortsätzen, und dann
nach hinten mit zwey emporragenden längern
und spitzern, welche gleichsam die Stelle der
schräg aufsteigenden Fortsätze an den vorigen
Wirbeln vertreten, und nach den beyden gedach-
ten ähnlichen Fortsätzen am hintern und un-
tern Theile des Kreuzbeins (§. 255.) gerich-
tet sind. An den übrigen drey Stücken die
an Größe in der Folge ihrer Verbindung immer
mehr abnehmen, sieht man nur schwache min-
der kenntliche Spuren von Seitenfortsätzen,
außer diesen aber gar keine andere.

h) meiner Sammlung aus 26 Wirbeln; beym kleinen
zweyzehichten Ameisenbär aus 41.In der ganzen Classe der Vögel ist das Ku-
kuksbein nie zu einer wahren beweglichen Schwanz-
rippe verlängert, sondern besteht meist aus 7-8
Wirbeln, die besonders zur Anlage der großen
Oehldrüsen am uropygium dienen.An dem ungeschwänzten Kluthahn (Gallus
ecandatus) bey welchem sich dieses Organ durch
eine hochstmerkwürdige Degeneration verlohren zu
haben scheint, ist, wie ich durch wiederhohlte Un-
tersuchung gefunden, auch vom Kukuksbeine nur
ein unförmlicher Rest geblieben, der aus einem
ganz unsymmetrischen knorrichten Stücke besteht,
das meist wie aus 4 misgestalten Wirbeln zusam-
menverwachsen ist.
i) Wie in albini tab. ossium tab. VII. fig. 5. 6. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="h)"><p><pb facs="#f0351" xml:id="pb325_0001" n="325"/><lb/>
meiner Sammlung aus 26 Wirbeln; beym kleinen<lb/>
zweyzehichten Ameisenbär aus 41.</p><p>In der ganzen Classe der Vögel ist das Ku-<lb/>
kuksbein nie zu einer wahren beweglichen Schwanz-<lb/>
rippe verlängert, sondern besteht meist aus 7-8<lb/>
Wirbeln, die besonders zur Anlage der großen<lb/>
Oehldrüsen am <hi rendition="#aq">uropygium</hi> dienen.</p><p>An dem ungeschwänzten Kluthahn (<hi rendition="#aq">Gallus</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ecandatus</hi></hi>) bey welchem sich dieses Organ durch<lb/>
eine hochstmerkwürdige Degeneration verlohren zu<lb/>
haben scheint, ist, wie ich durch wiederhohlte Un-<lb/>
tersuchung gefunden, auch vom Kukuksbeine nur<lb/>
ein unförmlicher Rest geblieben, der aus einem<lb/>
ganz unsymmetrischen knorrichten Stücke besteht,<lb/>
das meist wie aus 4 misgestalten Wirbeln zusam-<lb/>
menverwachsen ist.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 261.</head><lb/>
            <p>Das oberste Stück ist bey weitem das<lb/>
größeste, von ansehnlicher Breite, und beym<lb/>
vollkommensten Bau<note anchored="true" place="foot" n="i)"><p>Wie in <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">albini</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tab. ossium</hi></hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. VII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 5. 6. 7.</p></note> mit zwey Paar deut-<lb/>
lichen Fortsätzen versehen, nämlich mit zwey<lb/>
kurzen stumpfen Seitenfortsätzen, und dann<lb/>
nach hinten mit zwey emporragenden längern<lb/>
und spitzern, welche gleichsam die Stelle der<lb/>
schräg aufsteigenden Fortsätze an den vorigen<lb/>
Wirbeln vertreten, und nach den beyden gedach-<lb/>
ten ähnlichen Fortsätzen am hintern und un-<lb/>
tern Theile des Kreuzbeins (§. 255.) gerich-<lb/>
tet sind. An den übrigen drey Stücken die<lb/>
an Größe in der Folge ihrer Verbindung immer<lb/>
mehr abnehmen, sieht man nur schwache min-<lb/>
der kenntliche Spuren von Seitenfortsätzen,<lb/>
außer diesen aber gar keine andere.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0351] h). §. 261. Das oberste Stück ist bey weitem das größeste, von ansehnlicher Breite, und beym vollkommensten Bau i) mit zwey Paar deut- lichen Fortsätzen versehen, nämlich mit zwey kurzen stumpfen Seitenfortsätzen, und dann nach hinten mit zwey emporragenden längern und spitzern, welche gleichsam die Stelle der schräg aufsteigenden Fortsätze an den vorigen Wirbeln vertreten, und nach den beyden gedach- ten ähnlichen Fortsätzen am hintern und un- tern Theile des Kreuzbeins (§. 255.) gerich- tet sind. An den übrigen drey Stücken die an Größe in der Folge ihrer Verbindung immer mehr abnehmen, sieht man nur schwache min- der kenntliche Spuren von Seitenfortsätzen, außer diesen aber gar keine andere. h) meiner Sammlung aus 26 Wirbeln; beym kleinen zweyzehichten Ameisenbär aus 41. In der ganzen Classe der Vögel ist das Ku- kuksbein nie zu einer wahren beweglichen Schwanz- rippe verlängert, sondern besteht meist aus 7-8 Wirbeln, die besonders zur Anlage der großen Oehldrüsen am uropygium dienen. An dem ungeschwänzten Kluthahn (Gallus ecandatus) bey welchem sich dieses Organ durch eine hochstmerkwürdige Degeneration verlohren zu haben scheint, ist, wie ich durch wiederhohlte Un- tersuchung gefunden, auch vom Kukuksbeine nur ein unförmlicher Rest geblieben, der aus einem ganz unsymmetrischen knorrichten Stücke besteht, das meist wie aus 4 misgestalten Wirbeln zusam- menverwachsen ist. i) Wie in albini tab. ossium tab. VII. fig. 5. 6. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/351
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/351>, abgerufen am 23.04.2021.