Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 262.

Die sämmtlichen vier Stücke des Kukuks-
beins sind übrigens ganz dicht, ohne durch-
laufenden Kanal und ohne andre bestimmte
Oeffnungk).



k) Bey den mehrsten Affen hingegen und selbst bey
den gemeinen ungeschwänzten, (Simia syluanus,
inuus etc.
) deren Kukuksbein meist nur aus drey
Wirbeln besteht, sind dieselben sowohl mit einem
Canal für das sich so weit erstreckende Rückenmark
als mit Löchern zum Ausgang für Nerven durch-
bohrt. Und da Galenus a. a. O. diesen Bau
dem Kukuksbein überhaupt zuschreibt, so hat
Vesalius in beyden obgedachten Werken auch
hieraus erwiesen, daß seine Osteologie nicht nach
dem menschlichen Gerippe verfertigt seyn könne.Beym Schimpanse (Simia troglodytes) aber
ist das Kukuksbein aus vier Wirbeln zusammen-
gesetzt, die nicht durchbohrt sind. Also in so fern
wie beym Menschen. s. Tyson a. a. O. S. 69 u. f.
§. 262.

Die sämmtlichen vier Stücke des Kukuks-
beins sind übrigens ganz dicht, ohne durch-
laufenden Kanal und ohne andre bestimmte
Oeffnungk).



k) Bey den mehrsten Affen hingegen und selbst bey
den gemeinen ungeschwänzten, (Simia syluanus,
inuus ꝛc.
) deren Kukuksbein meist nur aus drey
Wirbeln besteht, sind dieselben sowohl mit einem
Canal für das sich so weit erstreckende Rückenmark
als mit Löchern zum Ausgang für Nerven durch-
bohrt. Und da Galenus a. a. O. diesen Bau
dem Kukuksbein überhaupt zuschreibt, so hat
Vesalius in beyden obgedachten Werken auch
hieraus erwiesen, daß seine Osteologie nicht nach
dem menschlichen Gerippe verfertigt seyn könne.Beym Schimpanse (Simia troglodytes) aber
ist das Kukuksbein aus vier Wirbeln zusammen-
gesetzt, die nicht durchbohrt sind. Also in so fern
wie beym Menschen. s. Tyson a. a. O. S. 69 u. f.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0352" xml:id="pb326_0001" n="326"/>
            <head rendition="#c">§. 262.</head><lb/>
            <p>Die sämmtlichen vier Stücke des Kukuks-<lb/>
beins sind übrigens ganz dicht, ohne durch-<lb/>
laufenden Kanal und ohne andre bestimmte<lb/>
Oeffnung<note anchored="true" place="foot" n="k)"><p>Bey den mehrsten Affen hingegen und selbst bey<lb/>
den gemeinen ungeschwänzten, (<hi rendition="#aq">Simia</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">syluanus,<lb/>
inuus &#xA75B;c.</hi></hi><hi rendition="#aq">)</hi> deren Kukuksbein meist nur aus drey<lb/>
Wirbeln besteht, sind dieselben sowohl mit einem<lb/>
Canal für das sich so weit erstreckende Rückenmark<lb/>
als mit Löchern zum Ausgang für Nerven durch-<lb/>
bohrt. Und da Galenus a. a. O. diesen Bau<lb/>
dem Kukuksbein überhaupt zuschreibt, so hat<lb/>
Vesalius in beyden obgedachten Werken auch<lb/>
hieraus erwiesen, daß seine Osteologie nicht nach<lb/>
dem menschlichen Gerippe verfertigt seyn könne.</p><p>Beym Schimpanse (<hi rendition="#aq">Simia</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">troglodytes</hi></hi>) aber<lb/>
ist das Kukuksbein aus vier Wirbeln zusammen-<lb/>
gesetzt, die nicht durchbohrt sind. Also in so fern<lb/>
wie beym Menschen. s. Tyson a. a. O. S. 69 u. f.</p></note>.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0352] §. 262. Die sämmtlichen vier Stücke des Kukuks- beins sind übrigens ganz dicht, ohne durch- laufenden Kanal und ohne andre bestimmte Oeffnung k). k) Bey den mehrsten Affen hingegen und selbst bey den gemeinen ungeschwänzten, (Simia syluanus, inuus ꝛc.) deren Kukuksbein meist nur aus drey Wirbeln besteht, sind dieselben sowohl mit einem Canal für das sich so weit erstreckende Rückenmark als mit Löchern zum Ausgang für Nerven durch- bohrt. Und da Galenus a. a. O. diesen Bau dem Kukuksbein überhaupt zuschreibt, so hat Vesalius in beyden obgedachten Werken auch hieraus erwiesen, daß seine Osteologie nicht nach dem menschlichen Gerippe verfertigt seyn könne. Beym Schimpanse (Simia troglodytes) aber ist das Kukuksbein aus vier Wirbeln zusammen- gesetzt, die nicht durchbohrt sind. Also in so fern wie beym Menschen. s. Tyson a. a. O. S. 69 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/352
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/352>, abgerufen am 21.04.2021.