Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

ten Lebensjahr zusammen verwachsen; doch
daß auch oft noch später und selbst zuweilen
bis gegen die Zeit der Mannbarkeit die Spu-
ren dieser Verwachsung merklich bleiben.

§. 266.

Eben nach der Lage dieser anfänglichen
dreyen Knochenkerne wird nun auch überhaupt
jedes ganze ungenannte Bein, wieder in eben
so viele Abschnitte eingetheilt, die man mit
den Namen von besondern Knochen belegt.

Die beyden obern großen ausgebreiteten
Theile nämlich, die Hüftknochen (ossa ilium).

Die mittlern vordern aneinanderstoßenden,
die Schaambeine (ossa pubis s. pectinis).

Die nach unten herabsteigenden, die Sitz-
beine (ossa ischii s. coxendicis).

§. 267.

Von allen dreyen insbesondre. Zuerst vom
Hüftknochen, der bey weitem den größten
Theil des ungenannten Beins ausmacht.

Er variirt gar sehr in der Dicke; zu-
mal nach dem mittlern Theil zu: und das
zwar, wie es scheint, ohne bestimmte Bezug
auf Geschlecht oder Alter.

Die Außenseite oder der sogenannte
Rücken dieses Knochen ist flacher, und hat nur

ten Lebensjahr zusammen verwachsen; doch
daß auch oft noch später und selbst zuweilen
bis gegen die Zeit der Mannbarkeit die Spu-
ren dieser Verwachsung merklich bleiben.

§. 266.

Eben nach der Lage dieser anfänglichen
dreyen Knochenkerne wird nun auch überhaupt
jedes ganze ungenannte Bein, wieder in eben
so viele Abschnitte eingetheilt, die man mit
den Namen von besondern Knochen belegt.

Die beyden obern großen ausgebreiteten
Theile nämlich, die Hüftknochen (ossa ilium).

Die mittlern vordern aneinanderstoßenden,
die Schaambeine (ossa pubis s. pectinis).

Die nach unten herabsteigenden, die Sitz-
beine (ossa ischii s. coxendicis).

§. 267.

Von allen dreyen insbesondre. Zuerst vom
Hüftknochen, der bey weitem den größten
Theil des ungenannten Beins ausmacht.

Er variirt gar sehr in der Dicke; zu-
mal nach dem mittlern Theil zu: und das
zwar, wie es scheint, ohne bestimmte Bezug
auf Geschlecht oder Alter.

Die Außenseite oder der sogenannte
Rücken dieses Knochen ist flacher, und hat nur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0354" xml:id="pb328_0001" n="328"/>
ten Lebensjahr zusammen verwachsen; doch<lb/>
daß auch oft noch später und selbst zuweilen<lb/>
bis gegen die Zeit der Mannbarkeit die Spu-<lb/>
ren dieser Verwachsung merklich bleiben.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 266.</head><lb/>
            <p>Eben nach der Lage dieser anfänglichen<lb/>
dreyen Knochenkerne wird nun auch überhaupt<lb/>
jedes ganze ungenannte Bein, wieder in eben<lb/>
so viele Abschnitte eingetheilt, die man mit<lb/>
den Namen von besondern Knochen belegt.</p>
            <p>Die beyden obern großen ausgebreiteten<lb/>
Theile nämlich, die Hüftknochen (<hi rendition="#aq">ossa ilium</hi>).</p>
            <p>Die mittlern vordern aneinanderstoßenden,<lb/>
die Schaambeine (<hi rendition="#aq">ossa pubis s. pectinis</hi>).</p>
            <p>Die nach unten herabsteigenden, die Sitz-<lb/>
beine (<hi rendition="#aq">ossa ischii s. coxendicis</hi>).</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 267.</head><lb/>
            <p>Von allen dreyen insbesondre. Zuerst vom<lb/>
Hüftknochen, der bey weitem den größten<lb/>
Theil des ungenannten Beins ausmacht.</p>
            <p>Er variirt gar sehr in der Dicke; zu-<lb/>
mal nach dem mittlern Theil zu: und das<lb/>
zwar, wie es scheint, ohne bestimmte Bezug<lb/>
auf Geschlecht oder Alter.</p>
            <p>Die Außenseite oder der sogenannte<lb/>
Rücken dieses Knochen ist flacher, und hat nur<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0354] ten Lebensjahr zusammen verwachsen; doch daß auch oft noch später und selbst zuweilen bis gegen die Zeit der Mannbarkeit die Spu- ren dieser Verwachsung merklich bleiben. §. 266. Eben nach der Lage dieser anfänglichen dreyen Knochenkerne wird nun auch überhaupt jedes ganze ungenannte Bein, wieder in eben so viele Abschnitte eingetheilt, die man mit den Namen von besondern Knochen belegt. Die beyden obern großen ausgebreiteten Theile nämlich, die Hüftknochen (ossa ilium). Die mittlern vordern aneinanderstoßenden, die Schaambeine (ossa pubis s. pectinis). Die nach unten herabsteigenden, die Sitz- beine (ossa ischii s. coxendicis). §. 267. Von allen dreyen insbesondre. Zuerst vom Hüftknochen, der bey weitem den größten Theil des ungenannten Beins ausmacht. Er variirt gar sehr in der Dicke; zu- mal nach dem mittlern Theil zu: und das zwar, wie es scheint, ohne bestimmte Bezug auf Geschlecht oder Alter. Die Außenseite oder der sogenannte Rücken dieses Knochen ist flacher, und hat nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/354
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/354>, abgerufen am 08.03.2021.