Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 11.

Der Stoff zu diesen ersten Kernen so wie
zu aller nachwärtigen Knochenmaße, besteht
aus dem sogenannten Knochensafte, dieser
aber, außer seinem gallertigen Vehikel aus
Knochenerdeg) und endlich diese selbst wie-
derum zum bey weiten größten Theil aus phos-
phorsaurer Kalkerde mit Zumischung eines
geringen Antheils von kohlensaurerh).

§. 12.

Jener Knochensaft wird mit dem Schlag-
aderblute nach und nach in die, für jeden
nachherigen Knochen präformirte knorplichte
Grundlage (§. 8.) abgesetzt; wo er sich dann
mit einem (permanenten) Theile derselben
verbindet und erstarrt; da hingegen der so-
dann überflüssige Theile dieser Grundlage wohl
ohne Zweifel durch einsaugende Gefäße wie-

g) fourcroy Syst. des connoissances chimiques
T. IX. p. 277 u. f.
h) Die Knochen vieler Thiere aus verschiedenen Clas-
sen (namentlich die von Pferden, Ochsen, Hüh-
nern und Knorpelfischen) halten nach den Ana-
lysen der Herren Fourcroy und Vauquelin außer
diesen auch einen beträchtlichen Antheil von phos-
phorsaurer Talkerde, die den Menschenknochen
abgeht; sich aber dagegen im menschlichen Harne
findet und dafür in der Thiere ihrem mangelt.
Bulletin des scienc. par la soc. philomath.
T. III. N. 81.
§. 11.

Der Stoff zu diesen ersten Kernen so wie
zu aller nachwärtigen Knochenmaße, besteht
aus dem sogenannten Knochensafte, dieser
aber, außer seinem gallertigen Vehikel aus
Knochenerdeg) und endlich diese selbst wie-
derum zum bey weiten größten Theil aus phos-
phorsaurer Kalkerde mit Zumischung eines
geringen Antheils von kohlensaurerh).

§. 12.

Jener Knochensaft wird mit dem Schlag-
aderblute nach und nach in die, für jeden
nachherigen Knochen präformirte knorplichte
Grundlage (§. 8.) abgesetzt; wo er sich dann
mit einem (permanenten) Theile derselben
verbindet und erstarrt; da hingegen der so-
dann überflüssige Theile dieser Grundlage wohl
ohne Zweifel durch einsaugende Gefäße wie-

g) fourcroy Syst. des connoissances chimiques
T. IX. p. 277 u. f.
h) Die Knochen vieler Thiere aus verschiedenen Clas-
sen (namentlich die von Pferden, Ochsen, Hüh-
nern und Knorpelfischen) halten nach den Ana-
lysen der Herren Fourcroy und Vauquelin außer
diesen auch einen beträchtlichen Antheil von phos-
phorsaurer Talkerde, die den Menschenknochen
abgeht; sich aber dagegen im menschlichen Harne
findet und dafür in der Thiere ihrem mangelt.
Bulletin des scienc. par la soc. philomath.
T. III. N. 81.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0036" xml:id="pb010_0001" n="10"/>
            <head rendition="#c">§. 11.</head><lb/>
            <p>Der Stoff zu diesen ersten Kernen so wie<lb/>
zu aller nachwärtigen Knochenmaße, besteht<lb/>
aus dem sogenannten Knochensafte, dieser<lb/>
aber, außer seinem gallertigen Vehikel aus<lb/>
Knochenerde<note anchored="true" place="foot" n="g)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">fourcroy</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syst. des connoissances chimiques</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">T</hi>. IX. <hi rendition="#aq">p</hi>. 277 u. f.</p></note> und endlich diese selbst wie-<lb/>
derum zum bey weiten größten Theil aus phos-<lb/>
phorsaurer Kalkerde mit Zumischung eines<lb/>
geringen Antheils von kohlensaurer<note anchored="true" place="foot" n="h)"><p>Die Knochen vieler Thiere aus verschiedenen Clas-<lb/>
sen (namentlich die von Pferden, Ochsen, Hüh-<lb/>
nern und Knorpelfischen) halten nach den Ana-<lb/>
lysen der Herren Fourcroy und Vauquelin außer<lb/>
diesen auch einen beträchtlichen Antheil von phos-<lb/>
phorsaurer Talkerde, die den Menschenknochen<lb/>
abgeht; sich aber dagegen im menschlichen Harne<lb/>
findet und dafür in der Thiere ihrem mangelt.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bulletin des scienc. par la soc. philomath</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">T</hi>. III. <hi rendition="#aq">N</hi>. 81.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 12.</head><lb/>
            <p>Jener Knochensaft wird mit dem Schlag-<lb/>
aderblute nach und nach in die, für jeden<lb/>
nachherigen Knochen präformirte knorplichte<lb/>
Grundlage (§. 8.) abgesetzt; wo er sich dann<lb/>
mit einem (permanenten) Theile derselben<lb/>
verbindet und erstarrt; da hingegen der so-<lb/>
dann überflüssige Theile dieser Grundlage wohl<lb/>
ohne Zweifel durch einsaugende Gefäße wie-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0036] §. 11. Der Stoff zu diesen ersten Kernen so wie zu aller nachwärtigen Knochenmaße, besteht aus dem sogenannten Knochensafte, dieser aber, außer seinem gallertigen Vehikel aus Knochenerde g) und endlich diese selbst wie- derum zum bey weiten größten Theil aus phos- phorsaurer Kalkerde mit Zumischung eines geringen Antheils von kohlensaurer h). §. 12. Jener Knochensaft wird mit dem Schlag- aderblute nach und nach in die, für jeden nachherigen Knochen präformirte knorplichte Grundlage (§. 8.) abgesetzt; wo er sich dann mit einem (permanenten) Theile derselben verbindet und erstarrt; da hingegen der so- dann überflüssige Theile dieser Grundlage wohl ohne Zweifel durch einsaugende Gefäße wie- g) fourcroy Syst. des connoissances chimiques T. IX. p. 277 u. f. h) Die Knochen vieler Thiere aus verschiedenen Clas- sen (namentlich die von Pferden, Ochsen, Hüh- nern und Knorpelfischen) halten nach den Ana- lysen der Herren Fourcroy und Vauquelin außer diesen auch einen beträchtlichen Antheil von phos- phorsaurer Talkerde, die den Menschenknochen abgeht; sich aber dagegen im menschlichen Harne findet und dafür in der Thiere ihrem mangelt. Bulletin des scienc. par la soc. philomath. T. III. N. 81.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/36
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/36>, abgerufen am 23.04.2021.