Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 271.

Neben der Hüftpfanne nach vorn und un-
ten, wird durch die Verbindung des Scham-
beins und Sitzbeins das sogenannte eyförmige
Loch (foram. magnum ovale) - das aller-
größte foramen proprium am ganzen Ge-
rippe - gebildet, das am weiblichen Becken
meist merklich größer ist als am männlichen.
Es hat ohngefähr die Gestalt eines ungleich-
seitigen Dreyecks, dessen längste Seite vor der
Hüftpfanne, die kürzeste aber unter dem
Schambeine liegt.

Im obern Winkel zwischen jenen beyden
Seiten ist eine flache Furche zum Durchgange
für den neruus obturatorius und die Blutge-
fäße gleiches Namens. Das übrige dieser
großen Oeffnung ist mit einer sehnichten Haut
verschlosseny).



y) Kann aber ebenfalls der Sitz einer eignen Art von
Brüchen werden. s. Hrn. Hofr. Richter's Abh.
von den Brüchen. S. 787 u. f. der 2ten Aufl. und
duverney oeuvres anatom. Vol. I. p. 462.
§. 271.

Neben der Hüftpfanne nach vorn und un-
ten, wird durch die Verbindung des Scham-
beins und Sitzbeins das sogenannte eyförmige
Loch (foram. magnum ovale) – das aller-
größte foramen proprium am ganzen Ge-
rippe – gebildet, das am weiblichen Becken
meist merklich größer ist als am männlichen.
Es hat ohngefähr die Gestalt eines ungleich-
seitigen Dreyecks, dessen längste Seite vor der
Hüftpfanne, die kürzeste aber unter dem
Schambeine liegt.

Im obern Winkel zwischen jenen beyden
Seiten ist eine flache Furche zum Durchgange
für den neruus obturatorius und die Blutge-
fäße gleiches Namens. Das übrige dieser
großen Oeffnung ist mit einer sehnichten Haut
verschlosseny).



y) Kann aber ebenfalls der Sitz einer eignen Art von
Brüchen werden. s. Hrn. Hofr. Richter's Abh.
von den Brüchen. S. 787 u. f. der 2ten Aufl. und
duverney oeuvres anatom. Vol. I. p. 462.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0364" xml:id="pb338_0001" n="338"/>
            <head rendition="#c">§. 271.</head><lb/>
            <p>Neben der Hüftpfanne nach vorn und un-<lb/>
ten, wird durch die Verbindung des Scham-<lb/>
beins und Sitzbeins das sogenannte eyförmige<lb/>
Loch (<hi rendition="#aq">foram. magnum ovale</hi>) &#x2013; das aller-<lb/>
größte <hi rendition="#aq">foramen proprium</hi> am ganzen Ge-<lb/>
rippe &#x2013; gebildet, das am weiblichen Becken<lb/>
meist merklich größer ist als am männlichen.<lb/>
Es hat ohngefähr die Gestalt eines ungleich-<lb/>
seitigen Dreyecks, dessen längste Seite vor der<lb/>
Hüftpfanne, die kürzeste aber unter dem<lb/>
Schambeine liegt.</p>
            <p>Im obern Winkel zwischen jenen beyden<lb/>
Seiten ist eine flache Furche zum Durchgange<lb/>
für den <hi rendition="#aq">neruus obturatorius</hi> und die Blutge-<lb/>
fäße gleiches Namens. Das übrige dieser<lb/>
großen Oeffnung ist mit einer sehnichten Haut<lb/>
verschlossen<note anchored="true" place="foot" n="y)"><p>Kann aber ebenfalls der Sitz einer eignen Art von<lb/>
Brüchen werden. s. Hrn. Hofr. Richter's Abh.<lb/>
von den Brüchen. S. 787 u. f. der 2ten Aufl. und<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">duverney</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">oeuvres anatom</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Vol</hi>. I. <hi rendition="#aq">p</hi>. 462.</p></note>.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0364] §. 271. Neben der Hüftpfanne nach vorn und un- ten, wird durch die Verbindung des Scham- beins und Sitzbeins das sogenannte eyförmige Loch (foram. magnum ovale) – das aller- größte foramen proprium am ganzen Ge- rippe – gebildet, das am weiblichen Becken meist merklich größer ist als am männlichen. Es hat ohngefähr die Gestalt eines ungleich- seitigen Dreyecks, dessen längste Seite vor der Hüftpfanne, die kürzeste aber unter dem Schambeine liegt. Im obern Winkel zwischen jenen beyden Seiten ist eine flache Furche zum Durchgange für den neruus obturatorius und die Blutge- fäße gleiches Namens. Das übrige dieser großen Oeffnung ist mit einer sehnichten Haut verschlossen y). y) Kann aber ebenfalls der Sitz einer eignen Art von Brüchen werden. s. Hrn. Hofr. Richter's Abh. von den Brüchen. S. 787 u. f. der 2ten Aufl. und duverney oeuvres anatom. Vol. I. p. 462.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/364
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/364>, abgerufen am 23.04.2021.