Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

o) der Rippen ist
wieder etwas stärkerals der benachbarte Theil
des Mittelstücks, rundlicht, und hat eine rauhe
höckricht Endfläche, an welcher die knorplich-
ten Anhängep) der Rippen sitzen, von deren
Verschiedenheit in den folgenden Abschnitten
die Rede seyn wird.

An den siebenq)

o)
fidis
s. in c. nic. lange lapid. figuratis Hel-
vetiae
tab. LII. lit. B. und in albini annotat.
acad
. L. II. tab. VII. fig. 8. cap. 13. - vergl.
v. haller de c. h. funct. vol. VI. p. 8. n. o)
und bonn descript. thesauri ossium morbosor.
Houiani.Eben so hat man auch im Gegentheil mehrere
Rippen wie zusammen geschmolzen oder zusammen
verwachsen gefunden. s. Haller a. a. O. S. 15.
Auch Albinus a. a. O. und mehrerley solche ano-
malische Varietäten in sandiforti museum
acad. LB
. tab. XLIX.So habe ich auch bey einem Schweine zwey
Rippen ohngefähr in der Mitte durch ein dickes
gemeinschaftliches Knochenstück mit einander ver-
bunden gesehen.Die Fälle hingegen, wo mehrere ächte Rip-
pen durch eine Verknöcherung eines großen Stückes
vom Brustfell mit einander fest verknüpft sind,
dergleichen ich auch in meiner Sammlung besitze,
rechne ich nicht hieher.
p) herissant sur la structure des cartilages des
cotes
in den Mem. de l'Acad. des Sc. de Paris
1748. p. 141 sq.
q) Auch hier herrscht viele Varietät bey Menschen
und Thieren. Nicht gar selten z. B. reicht beym

o) der Rippen ist
wieder etwas stärkerals der benachbarte Theil
des Mittelstücks, rundlicht, und hat eine rauhe
höckricht Endfläche, an welcher die knorplich-
ten Anhängep) der Rippen sitzen, von deren
Verschiedenheit in den folgenden Abschnitten
die Rede seyn wird.

An den siebenq)

o)
fidis
s. in c. nic. lange lapid. figuratis Hel-
vetiae
tab. LII. lit. B. und in albini annotat.
acad
. L. II. tab. VII. fig. 8. cap. 13. – vergl.
v. haller de c. h. funct. vol. VI. p. 8. n. o)
und bonn descript. thesauri ossium morbosor.
Houiani.Eben so hat man auch im Gegentheil mehrere
Rippen wie zusammen geschmolzen oder zusammen
verwachsen gefunden. s. Haller a. a. O. S. 15.
Auch Albinus a. a. O. und mehrerley solche ano-
malische Varietäten in sandiforti museum
acad. LB
. tab. XLIX.So habe ich auch bey einem Schweine zwey
Rippen ohngefähr in der Mitte durch ein dickes
gemeinschaftliches Knochenstück mit einander ver-
bunden gesehen.Die Fälle hingegen, wo mehrere ächte Rip-
pen durch eine Verknöcherung eines großen Stückes
vom Brustfell mit einander fest verknüpft sind,
dergleichen ich auch in meiner Sammlung besitze,
rechne ich nicht hieher.
p) herissant sur la structure des cartilages des
côtes
in den Mém. de l'Acad. des Sc. de Paris
1748. p. 141 sq.
q) Auch hier herrscht viele Varietät bey Menschen
und Thieren. Nicht gar selten z. B. reicht beym
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="o)"><p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0378" xml:id="pb352_0001" n="352"/><lb/>
fidis</hi> s. in <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">c. nic. lange</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lapid. figuratis Hel-<lb/>
vetiae</hi></hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. LII. <hi rendition="#aq">lit. B</hi>. und in <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">albini</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">annotat.<lb/>
acad</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L</hi>. II. <hi rendition="#aq">tab</hi>. VII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 8. <hi rendition="#aq">cap</hi>. 13. &#x2013; vergl.<lb/><hi rendition="#aq">v<hi rendition="#k">. haller</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de c. h. funct</hi></hi>. <hi rendition="#aq">vol</hi>. VI. <hi rendition="#aq">p</hi>. 8. <hi rendition="#aq">n</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">o</hi></hi>)<lb/>
und <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">bonn</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">descript. thesauri ossium morbosor</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Houiani</hi>.</p><p>Eben so hat man auch im Gegentheil mehrere<lb/>
Rippen wie zusammen geschmolzen oder zusammen<lb/>
verwachsen gefunden. s. Haller a. a. O. S. 15.<lb/>
Auch Albinus a. a. O. und mehrerley solche ano-<lb/>
malische Varietäten in <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">sandiforti</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">museum<lb/>
acad. LB</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab.</hi> XLIX.</p><p>So habe ich auch bey einem Schweine zwey<lb/>
Rippen ohngefähr in der Mitte durch ein dickes<lb/>
gemeinschaftliches Knochenstück mit einander ver-<lb/>
bunden gesehen.</p><p>Die Fälle hingegen, wo mehrere ächte Rip-<lb/>
pen durch eine Verknöcherung eines großen Stückes<lb/>
vom Brustfell mit einander fest verknüpft sind,<lb/>
dergleichen ich auch in meiner Sammlung besitze,<lb/>
rechne ich nicht hieher.</p></note> der Rippen ist<lb/>
wieder etwas stärkerals der benachbarte Theil<lb/>
des Mittelstücks, rundlicht, und hat eine rauhe<lb/>
höckricht Endfläche, an welcher die knorplich-<lb/>
ten Anhänge<note anchored="true" place="foot" n="p)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">herissant</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sur la structure des cartilages des<lb/>
côtes</hi></hi> in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mém. de l'Acad. des Sc. de Paris</hi></hi><lb/>
1748. <hi rendition="#aq">p</hi>. 141 <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note> der Rippen sitzen, von deren<lb/>
Verschiedenheit in den folgenden Abschnitten<lb/>
die Rede seyn wird.</p>
            <p>An den sieben<note anchored="true" place="foot" n="q)"><p>Auch hier herrscht viele Varietät bey Menschen<lb/>
und Thieren. Nicht gar selten z. B. reicht beym
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0378] o) der Rippen ist wieder etwas stärkerals der benachbarte Theil des Mittelstücks, rundlicht, und hat eine rauhe höckricht Endfläche, an welcher die knorplich- ten Anhänge p) der Rippen sitzen, von deren Verschiedenheit in den folgenden Abschnitten die Rede seyn wird. An den sieben q) o) fidis s. in c. nic. lange lapid. figuratis Hel- vetiae tab. LII. lit. B. und in albini annotat. acad. L. II. tab. VII. fig. 8. cap. 13. – vergl. v. haller de c. h. funct. vol. VI. p. 8. n. o) und bonn descript. thesauri ossium morbosor. Houiani. Eben so hat man auch im Gegentheil mehrere Rippen wie zusammen geschmolzen oder zusammen verwachsen gefunden. s. Haller a. a. O. S. 15. Auch Albinus a. a. O. und mehrerley solche ano- malische Varietäten in sandiforti museum acad. LB. tab. XLIX. So habe ich auch bey einem Schweine zwey Rippen ohngefähr in der Mitte durch ein dickes gemeinschaftliches Knochenstück mit einander ver- bunden gesehen. Die Fälle hingegen, wo mehrere ächte Rip- pen durch eine Verknöcherung eines großen Stückes vom Brustfell mit einander fest verknüpft sind, dergleichen ich auch in meiner Sammlung besitze, rechne ich nicht hieher. p) herissant sur la structure des cartilages des côtes in den Mém. de l'Acad. des Sc. de Paris 1748. p. 141 sq. q) Auch hier herrscht viele Varietät bey Menschen und Thieren. Nicht gar selten z. B. reicht beym

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/378
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/378>, abgerufen am 11.05.2021.