Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

nämlich weder so horizontal wie jene, noch
so vertical wie die übrigen, sondern mehr
diagonal: und macht daher einen sanft ge-
wölbten Uebergang von jener zu der dritten
und folgenden.

§. 291.

Die knorplichten Anhängea) an ihren
vordern Enden, nehmen nach der herabsteigen-
den Ordnung immer an Länge zu, aber an
Stärke abb).

Sie laufen conisch zu, und legen sich in
verschiednen bestimmten Winkeln vorn aus
Brustbein an. Statt daß nämlich die knorp-

a) Die Vögel haben statt dieser knorplichten Anhänge
ein zweytes schmahles Knochenstück, das sowohl
mit der Rippe wozu es gehört, als mit dem Brust-
bein, eingelenkt ist.
b) Folglich sind die untern auch die beweglichsten,
am leichtsten nachgiebigen, wie es der Mechanis-
mus des Athemholens erfordert.Daher ist es eine zweckmäßige Einrichtung,
daß diese zum leichten Athemholen so nothwendi-
gen Knorpel (so wie überhaupt die cartilagines
permanentes
am ganzen Gerippe) nicht leicht
verknöchern. Th. I. S. 68. N. *).Geschieht dieß aber, so wird es leicht eine
unheilbare Ursache einer lästigen Engbrüstigkeit.
v. haller de c. h. funct. vol. VI. p. 11. -
bertin Tr. d'osteologie T. III. p. 100. - jo.
steph. bernard
epist. ad Haller scriptar.
Vol. III. p. 362. 394. - rud. aug. vogel observ.
de asthmate singulari ex cartilaginum costarum
ossescentia
. Goett. 1773. - Medical obs. and.
Inquiries
Vol. V. pag. 254.

nämlich weder so horizontal wie jene, noch
so vertical wie die übrigen, sondern mehr
diagonal: und macht daher einen sanft ge-
wölbten Uebergang von jener zu der dritten
und folgenden.

§. 291.

Die knorplichten Anhängea) an ihren
vordern Enden, nehmen nach der herabsteigen-
den Ordnung immer an Länge zu, aber an
Stärke abb).

Sie laufen conisch zu, und legen sich in
verschiednen bestimmten Winkeln vorn aus
Brustbein an. Statt daß nämlich die knorp-

a) Die Vögel haben statt dieser knorplichten Anhänge
ein zweytes schmahles Knochenstück, das sowohl
mit der Rippe wozu es gehört, als mit dem Brust-
bein, eingelenkt ist.
b) Folglich sind die untern auch die beweglichsten,
am leichtsten nachgiebigen, wie es der Mechanis-
mus des Athemholens erfordert.Daher ist es eine zweckmäßige Einrichtung,
daß diese zum leichten Athemholen so nothwendi-
gen Knorpel (so wie überhaupt die cartilagines
permanentes
am ganzen Gerippe) nicht leicht
verknöchern. Th. I. S. 68. N. *).Geschieht dieß aber, so wird es leicht eine
unheilbare Ursache einer lästigen Engbrüstigkeit.
v. haller de c. h. funct. vol. VI. p. 11. –
bertin Tr. d'osteologie T. III. p. 100. – jo.
steph. bernard
epist. ad Haller scriptar.
Vol. III. p. 362. 394. – rud. aug. vogel observ.
de asthmate singulari ex cartilaginum costarum
ossescentia
. Goett. 1773. – Medical obs. and.
Inquiries
Vol. V. pag. 254.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0384" xml:id="pb358_0001" n="358"/>
nämlich weder so horizontal wie jene, noch<lb/>
so vertical wie die übrigen, sondern mehr<lb/>
diagonal: und macht daher einen sanft ge-<lb/>
wölbten Uebergang von jener zu der dritten<lb/>
und folgenden.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 291.</head><lb/>
            <p>Die knorplichten Anhänge<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Die Vögel haben statt dieser knorplichten Anhänge<lb/>
ein zweytes schmahles Knochenstück, das sowohl<lb/>
mit der Rippe wozu es gehört, als mit dem Brust-<lb/>
bein, eingelenkt ist.</p></note> an ihren<lb/>
vordern Enden, nehmen nach der herabsteigen-<lb/>
den Ordnung immer an Länge zu, aber an<lb/>
Stärke ab<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Folglich sind die untern auch die beweglichsten,<lb/>
am leichtsten nachgiebigen, wie es der Mechanis-<lb/>
mus des Athemholens erfordert.</p><p>Daher ist es eine zweckmäßige Einrichtung,<lb/>
daß diese zum leichten Athemholen so nothwendi-<lb/>
gen Knorpel (so wie überhaupt die <hi rendition="#aq">cartilagines<lb/>
permanentes</hi> am ganzen Gerippe) nicht leicht<lb/>
verknöchern. Th. I. S. 68. N. *).</p><p>Geschieht dieß aber, so wird es leicht eine<lb/>
unheilbare Ursache einer lästigen Engbrüstigkeit.<lb/><hi rendition="#aq">v<hi rendition="#k">. haller</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de c. h. funct</hi></hi>. <hi rendition="#aq">vol</hi>. VI. <hi rendition="#aq">p</hi>. 11. &#x2013;<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">bertin</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tr. d'osteologie</hi></hi> <hi rendition="#aq">T</hi>. III. <hi rendition="#aq">p</hi>. 100. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">jo.<lb/>
steph. bernard</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">epist. ad</hi></hi> <hi rendition="#aq">Haller</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">scriptar</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Vol</hi>. III. <hi rendition="#aq">p</hi>. 362. 394. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">rud. aug. vogel</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">observ.<lb/>
de asthmate singulari ex cartilaginum costarum<lb/>
ossescentia</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Goett</hi>. 1773. &#x2013; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Medical obs. and.<lb/>
Inquiries</hi></hi> Vol. V. pag. 254.</p></note>.</p>
            <p>Sie laufen conisch zu, und legen sich in<lb/>
verschiednen bestimmten Winkeln vorn aus<lb/>
Brustbein an. Statt daß nämlich die knorp-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0384] nämlich weder so horizontal wie jene, noch so vertical wie die übrigen, sondern mehr diagonal: und macht daher einen sanft ge- wölbten Uebergang von jener zu der dritten und folgenden. §. 291. Die knorplichten Anhänge a) an ihren vordern Enden, nehmen nach der herabsteigen- den Ordnung immer an Länge zu, aber an Stärke ab b). Sie laufen conisch zu, und legen sich in verschiednen bestimmten Winkeln vorn aus Brustbein an. Statt daß nämlich die knorp- a) Die Vögel haben statt dieser knorplichten Anhänge ein zweytes schmahles Knochenstück, das sowohl mit der Rippe wozu es gehört, als mit dem Brust- bein, eingelenkt ist. b) Folglich sind die untern auch die beweglichsten, am leichtsten nachgiebigen, wie es der Mechanis- mus des Athemholens erfordert. Daher ist es eine zweckmäßige Einrichtung, daß diese zum leichten Athemholen so nothwendi- gen Knorpel (so wie überhaupt die cartilagines permanentes am ganzen Gerippe) nicht leicht verknöchern. Th. I. S. 68. N. *). Geschieht dieß aber, so wird es leicht eine unheilbare Ursache einer lästigen Engbrüstigkeit. v. haller de c. h. funct. vol. VI. p. 11. – bertin Tr. d'osteologie T. III. p. 100. – jo. steph. bernard epist. ad Haller scriptar. Vol. III. p. 362. 394. – rud. aug. vogel observ. de asthmate singulari ex cartilaginum costarum ossescentia. Goett. 1773. – Medical obs. and. Inquiries Vol. V. pag. 254.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/384
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/384>, abgerufen am 26.02.2021.