Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzigster Abschnitt.
Vom Brustbein.
§. 295.

Das Brustbeina)(sternum, os pecto-
ris, os xiphoides
) ist ein länglichter schmahler
Knochen, einigermaßen von der Gestalt eines
Dolchsb); nach vorn etwas convex, nach
hinten etwas concav; und von ganz eigner
Textur: - schwammicht und doch sehr derb
und fest.

§. 296.

Er schließt gleichsam den Thorax nach
vorne, von der Halsgrube bis zur Herz-
grubec); - liegt zwar eigentlich nur zwischen
den fünf obern Rippenpaaren, doch reichen
wie gedacht auch die knorplichten Anhänge des
sechsten und siebenten Paares zu ihm hinauf: -

a) galenus de ossibus p. 21 sq.
b) vesalius cap. 19. fig. 6. 7.
c) Der Mensch scheint unter allen warmblütigen
Thieren das allerkürzeste Brustbein erhalten zu
haben: - Höchstens kommt ihm etwa der Schim-
panse darin bey. s. tyson's Anatomy of a
Pygmie
fig. 5.Von dem wundersamen sternum abdominale
der Crocodile s. das Handbuch der vergleichend.
Anatomie S. 102.
Vierzigster Abschnitt.
Vom Brustbein.
§. 295.

Das Brustbeina)(sternum, os pecto-
ris, os xiphoides
) ist ein länglichter schmahler
Knochen, einigermaßen von der Gestalt eines
Dolchsb); nach vorn etwas convex, nach
hinten etwas concav; und von ganz eigner
Textur: – schwammicht und doch sehr derb
und fest.

§. 296.

Er schließt gleichsam den Thorax nach
vorne, von der Halsgrube bis zur Herz-
grubec); – liegt zwar eigentlich nur zwischen
den fünf obern Rippenpaaren, doch reichen
wie gedacht auch die knorplichten Anhänge des
sechsten und siebenten Paares zu ihm hinauf: –

a) galenus de ossibus p. 21 sq.
b) vesalius cap. 19. fig. 6. 7.
c) Der Mensch scheint unter allen warmblütigen
Thieren das allerkürzeste Brustbein erhalten zu
haben: – Höchstens kommt ihm etwa der Schim-
panse darin bey. s. tyson's Anatomy of a
Pygmie
fig. 5.Von dem wundersamen sternum abdominale
der Crocodile s. das Handbuch der vergleichend.
Anatomie S. 102.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0388" xml:id="pb362_0001" n="362"/>
          <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Vierzigster Abschnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Vom Brustbein</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 295.</head><lb/>
            <p>Das Brustbein<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">galenus</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de ossibus</hi></hi><hi rendition="#aq">p</hi>. 21 <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note>(<hi rendition="#aq">sternum, os pecto-<lb/>
ris, os xiphoides</hi>) ist ein länglichter schmahler<lb/>
Knochen, einigermaßen von der Gestalt eines<lb/>
Dolchs<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">vesalius</hi> cap</hi>. 19. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 6. 7.</p></note>; nach vorn etwas convex, nach<lb/>
hinten etwas concav; und von ganz eigner<lb/>
Textur: &#x2013; schwammicht und doch sehr derb<lb/>
und fest.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 296.</head><lb/>
            <p>Er schließt gleichsam den Thorax nach<lb/>
vorne, von der Halsgrube bis zur Herz-<lb/>
grube<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Der Mensch scheint unter allen warmblütigen<lb/>
Thieren das allerkürzeste Brustbein erhalten zu<lb/>
haben: &#x2013; Höchstens kommt ihm etwa der Schim-<lb/>
panse darin bey. s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">tyson's</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Anatomy of a<lb/>
Pygmie</hi></hi> <hi rendition="#aq">fig</hi>. 5.</p><p>Von dem wundersamen <hi rendition="#aq">sternum abdominale</hi><lb/>
der Crocodile s. das Handbuch der vergleichend.<lb/>
Anatomie S. 102.</p></note>; &#x2013; liegt zwar eigentlich nur zwischen<lb/>
den fünf obern Rippenpaaren, doch reichen<lb/>
wie gedacht auch die knorplichten Anhänge des<lb/>
sechsten und siebenten Paares zu ihm hinauf: &#x2013;<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0388] Vierzigster Abschnitt. Vom Brustbein. §. 295. Das Brustbein a)(sternum, os pecto- ris, os xiphoides) ist ein länglichter schmahler Knochen, einigermaßen von der Gestalt eines Dolchs b); nach vorn etwas convex, nach hinten etwas concav; und von ganz eigner Textur: – schwammicht und doch sehr derb und fest. §. 296. Er schließt gleichsam den Thorax nach vorne, von der Halsgrube bis zur Herz- grube c); – liegt zwar eigentlich nur zwischen den fünf obern Rippenpaaren, doch reichen wie gedacht auch die knorplichten Anhänge des sechsten und siebenten Paares zu ihm hinauf: – a) galenus de ossibus p. 21 sq. b) vesalius cap. 19. fig. 6. 7. c) Der Mensch scheint unter allen warmblütigen Thieren das allerkürzeste Brustbein erhalten zu haben: – Höchstens kommt ihm etwa der Schim- panse darin bey. s. tyson's Anatomy of a Pygmie fig. 5. Von dem wundersamen sternum abdominale der Crocodile s. das Handbuch der vergleichend. Anatomie S. 102.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/388
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/388>, abgerufen am 08.03.2021.