Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

begreift, deren eine fein gebautec) und ge-
übte Hand fähig istd).

§. 349.

Sie ist vorzüglich an der Speiche des Vor-
derarms befestigt, und hat in der allervoll-
kommensten Ruhe immer eine etwas einwärts
gebogene Lage, wobey der Daumen in ganz

c) Zu den Nationalverschiedenheiten gehört ihre auf-
fallende Kleinheit bey den Hindus; die sich selbst
aus ihren Säbelgefäßen ermessen läßt. s. hodges's
Travels in India p. 3.
d) Es sind zahlreiche Geschlechter unter den Säuge-
thieren mit Händen versehen: aber bey keinem
einzigen kommen dieselben doch dem so vorzüg-
lichen Bau der Menschenhände gleich. Selbst
weder beym Orang-Utang noch beym Schim-
panse. Bey beyden sind die Hände affenmäßig,
mit kurzen Stummel-Daumen u. s. w. - s. cam-
per
Verhandel. tab. III. fig. 5. und tyson's
anat. of a Pygmie fig. 5. - vergl. mit eusta-
chii
tab
. XLVII. fig. 37.Uebrigens sind alle eigentlichen Affen (simiae)
mit Händen versehen. So auch alle Paviane.
Und die Makis (lemures).Unter den Meerkatzen (cercopitheci) hingegen
sind wenigstens bey vielen Gattungen die Vorder-
hände noch weit weniger menschenänlich gebaut
als bey den vorigen Geschlechtern. Der Coaita
z. B. (cercopith. paniscus) hat eine blos vier-
fingrige Hand ohne Daumen. Der Uistiti (cer-
copith
. iacchus) u. a. Sangouinchen haben fast
nur solche, freylich zum Fassen auch geschickte
Vorderpfoten, wie die Eichhörnchen, Mäuse, Beu-
telthiere (didelphides) u. a.m.

begreift, deren eine fein gebautec) und ge-
übte Hand fähig istd).

§. 349.

Sie ist vorzüglich an der Speiche des Vor-
derarms befestigt, und hat in der allervoll-
kommensten Ruhe immer eine etwas einwärts
gebogene Lage, wobey der Daumen in ganz

c) Zu den Nationalverschiedenheiten gehört ihre auf-
fallende Kleinheit bey den Hindus; die sich selbst
aus ihren Säbelgefäßen ermessen läßt. s. hodges's
Travels in India p. 3.
d) Es sind zahlreiche Geschlechter unter den Säuge-
thieren mit Händen versehen: aber bey keinem
einzigen kommen dieselben doch dem so vorzüg-
lichen Bau der Menschenhände gleich. Selbst
weder beym Orang-Utang noch beym Schim-
panse. Bey beyden sind die Hände affenmäßig,
mit kurzen Stummel-Daumen u. s. w. – s. cam-
per
Verhandel. tab. III. fig. 5. und tyson's
anat. of a Pygmie fig. 5. – vergl. mit eusta-
chii
tab
. XLVII. fig. 37.Uebrigens sind alle eigentlichen Affen (simiae)
mit Händen versehen. So auch alle Paviane.
Und die Makis (lemures).Unter den Meerkatzen (cercopitheci) hingegen
sind wenigstens bey vielen Gattungen die Vorder-
hände noch weit weniger menschenänlich gebaut
als bey den vorigen Geschlechtern. Der Coaita
z. B. (cercopith. paniscus) hat eine blos vier-
fingrige Hand ohne Daumen. Der Uistiti (cer-
copith
. iacchus) u. a. Sangouinchen haben fast
nur solche, freylich zum Fassen auch geschickte
Vorderpfoten, wie die Eichhörnchen, Mäuse, Beu-
telthiere (didelphides) u. a.m.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0433" xml:id="pb407_0001" n="407"/>
begreift, deren eine fein gebaute<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Zu den Nationalverschiedenheiten gehört ihre auf-<lb/>
fallende Kleinheit bey den Hindus; die sich selbst<lb/>
aus ihren Säbelgefäßen ermessen läßt. s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">hodges's</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Travels in India</hi></hi> <hi rendition="#aq">p</hi>. 3.</p></note> und ge-<lb/>
übte Hand fähig ist<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p>Es sind zahlreiche Geschlechter unter den Säuge-<lb/>
thieren mit Händen versehen: aber bey keinem<lb/>
einzigen kommen dieselben doch dem so vorzüg-<lb/>
lichen Bau der Menschenhände gleich. Selbst<lb/>
weder beym Orang-Utang noch beym Schim-<lb/>
panse. Bey beyden sind die Hände affenmäßig,<lb/>
mit kurzen Stummel-Daumen u. s. w. &#x2013; s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">cam-<lb/>
per</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Verhandel</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. III. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 5. und <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">tyson's</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">anat. of a Pygmie</hi></hi> <hi rendition="#aq">fig</hi>. 5. &#x2013; vergl. mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">eusta-<lb/>
chii</hi> tab</hi>. XLVII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 37.</p><p>Uebrigens sind alle eigentlichen Affen (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">simiae</hi></hi>)<lb/>
mit Händen versehen. So auch alle Paviane.<lb/>
Und die Makis (<hi rendition="#aq">lemures</hi>).</p><p>Unter den Meerkatzen (<hi rendition="#aq">cercopitheci</hi>) hingegen<lb/>
sind wenigstens bey vielen Gattungen die Vorder-<lb/>
hände noch weit weniger menschenänlich gebaut<lb/>
als bey den vorigen Geschlechtern. Der Coaita<lb/>
z. B. (<hi rendition="#aq">cercopith</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">paniscus</hi></hi>) hat eine blos vier-<lb/>
fingrige Hand ohne Daumen. Der Uistiti (<hi rendition="#aq">cer-<lb/>
copith</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">iacchus</hi></hi>) u. a. Sangouinchen haben fast<lb/>
nur solche, freylich zum Fassen auch geschickte<lb/>
Vorderpfoten, wie die Eichhörnchen, Mäuse, Beu-<lb/>
telthiere (<hi rendition="#aq">didelphides</hi>) u. a.m.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 349.</head><lb/>
            <p>Sie ist vorzüglich an der Speiche des Vor-<lb/>
derarms befestigt, und hat in der allervoll-<lb/>
kommensten Ruhe immer eine etwas einwärts<lb/>
gebogene Lage, wobey der Daumen in ganz<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0433] begreift, deren eine fein gebaute c) und ge- übte Hand fähig ist d). §. 349. Sie ist vorzüglich an der Speiche des Vor- derarms befestigt, und hat in der allervoll- kommensten Ruhe immer eine etwas einwärts gebogene Lage, wobey der Daumen in ganz c) Zu den Nationalverschiedenheiten gehört ihre auf- fallende Kleinheit bey den Hindus; die sich selbst aus ihren Säbelgefäßen ermessen läßt. s. hodges's Travels in India p. 3. d) Es sind zahlreiche Geschlechter unter den Säuge- thieren mit Händen versehen: aber bey keinem einzigen kommen dieselben doch dem so vorzüg- lichen Bau der Menschenhände gleich. Selbst weder beym Orang-Utang noch beym Schim- panse. Bey beyden sind die Hände affenmäßig, mit kurzen Stummel-Daumen u. s. w. – s. cam- per Verhandel. tab. III. fig. 5. und tyson's anat. of a Pygmie fig. 5. – vergl. mit eusta- chii tab. XLVII. fig. 37. Uebrigens sind alle eigentlichen Affen (simiae) mit Händen versehen. So auch alle Paviane. Und die Makis (lemures). Unter den Meerkatzen (cercopitheci) hingegen sind wenigstens bey vielen Gattungen die Vorder- hände noch weit weniger menschenänlich gebaut als bey den vorigen Geschlechtern. Der Coaita z. B. (cercopith. paniscus) hat eine blos vier- fingrige Hand ohne Daumen. Der Uistiti (cer- copith. iacchus) u. a. Sangouinchen haben fast nur solche, freylich zum Fassen auch geschickte Vorderpfoten, wie die Eichhörnchen, Mäuse, Beu- telthiere (didelphides) u. a.m.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/433
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/433>, abgerufen am 08.03.2021.