Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzigster Abschnitt.
Von der Handwurzel.
§. 351.

Die Handwurzela) (carpus, s. bra-
chiale
)b) besteht aus achtc) kleinen Knochen,
die in die Classe der rundlichen und würflichten
gehören (Th. I. §. 5.) und folglich von einer
sehr mürben schwammichten Textur sind.

§. 352.

Sie fangen erst nach der Geburt an zu
verknöchernd) (Th. I. §. 14.). Doch ist
die knorplichte Grundlage zu jedem derselben
schon bey sehr unreifen Leibesfrüchten aus dem
dritten Monath der Empfängniß aufs bestimm-
teste zu unterscheiden.

a) galen. de ossib. cap. 18. p. 26.
b) vesalius cap. 25. fig. 3-6.
c) Die mehresten Affen haben neun Knochen in der
Handwurzel. s. jo. riolani simiae osteologia
p. 908. der Pariser Ausg. v. 1626. - selbst der
Orang-Utang hat so viele. - vergl. albini ex-
plicat. tabular
. Eustachii. tab. XLVII. fig. 34.
e. f. fig. 35. a. f. und fig. 37. k. m.Manche haben doch aber auch nur achte. So
z. B. Tyson's Schimpanse.Und andere hingegen ihrer zehne.
d) albini icon. oss. foetus tab. XV. fig. 132.
Funfzigster Abschnitt.
Von der Handwurzel.
§. 351.

Die Handwurzela) (carpus, s. bra-
chiale
)b) besteht aus achtc) kleinen Knochen,
die in die Classe der rundlichen und würflichten
gehören (Th. I. §. 5.) und folglich von einer
sehr mürben schwammichten Textur sind.

§. 352.

Sie fangen erst nach der Geburt an zu
verknöchernd) (Th. I. §. 14.). Doch ist
die knorplichte Grundlage zu jedem derselben
schon bey sehr unreifen Leibesfrüchten aus dem
dritten Monath der Empfängniß aufs bestimm-
teste zu unterscheiden.

a) galen. de ossib. cap. 18. p. 26.
b) vesalius cap. 25. fig. 3–6.
c) Die mehresten Affen haben neun Knochen in der
Handwurzel. s. jo. riolani simiae osteologia
p. 908. der Pariser Ausg. v. 1626. – selbst der
Orang-Utang hat so viele. – vergl. albini ex-
plicat. tabular
. Eustachii. tab. XLVII. fig. 34.
e. f. fig. 35. a. f. und fig. 37. k. m.Manche haben doch aber auch nur achte. So
z. B. Tyson's Schimpanse.Und andere hingegen ihrer zehne.
d) albini icon. oss. foetus tab. XV. fig. 132.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0435" xml:id="pb409_0001" n="409"/>
          <head rendition="#c">Funfzigster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Von der Handwurzel</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 351.</head><lb/>
            <p>Die Handwurzel<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">galen</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de ossib</hi></hi>. <hi rendition="#aq">cap</hi>. 18. <hi rendition="#aq">p</hi>. 26.</p></note> (<hi rendition="#aq">carpus, s. bra-<lb/>
chiale</hi>)<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">vesalius</hi> cap</hi>. 25. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 3&#x2013;6.</p></note> besteht aus acht<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Die mehresten Affen haben neun Knochen in der<lb/>
Handwurzel. s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">jo. riolani</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">simiae osteologia</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">p</hi>. 908. der Pariser Ausg. v. 1626. &#x2013; selbst der<lb/>
Orang-Utang hat so viele. &#x2013; vergl. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">albini</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ex-<lb/>
plicat. tabular</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Eustachii. tab</hi>. XLVII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 34.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">e. f</hi></hi>. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 35. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a. f</hi></hi>. und <hi rendition="#aq">fig</hi>. 37. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">k. m</hi></hi>.</p><p>Manche haben doch aber auch nur achte. So<lb/>
z. B. Tyson's Schimpanse.</p><p>Und andere hingegen ihrer zehne.</p></note> kleinen Knochen,<lb/>
die in die Classe der rundlichen und würflichten<lb/>
gehören (Th. I. §. 5.) und folglich von einer<lb/>
sehr mürben schwammichten Textur sind.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 352.</head><lb/>
            <p>Sie fangen erst nach der Geburt an zu<lb/>
verknöchern<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">albini</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">icon. oss. foetus</hi></hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. XV. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 132.</p></note> (Th. I. §. 14.). Doch ist<lb/>
die knorplichte Grundlage zu jedem derselben<lb/>
schon bey sehr unreifen Leibesfrüchten aus dem<lb/>
dritten Monath der Empfängniß aufs bestimm-<lb/>
teste zu unterscheiden.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[409/0435] Funfzigster Abschnitt. Von der Handwurzel. §. 351. Die Handwurzel a) (carpus, s. bra- chiale) b) besteht aus acht c) kleinen Knochen, die in die Classe der rundlichen und würflichten gehören (Th. I. §. 5.) und folglich von einer sehr mürben schwammichten Textur sind. §. 352. Sie fangen erst nach der Geburt an zu verknöchern d) (Th. I. §. 14.). Doch ist die knorplichte Grundlage zu jedem derselben schon bey sehr unreifen Leibesfrüchten aus dem dritten Monath der Empfängniß aufs bestimm- teste zu unterscheiden. a) galen. de ossib. cap. 18. p. 26. b) vesalius cap. 25. fig. 3–6. c) Die mehresten Affen haben neun Knochen in der Handwurzel. s. jo. riolani simiae osteologia p. 908. der Pariser Ausg. v. 1626. – selbst der Orang-Utang hat so viele. – vergl. albini ex- plicat. tabular. Eustachii. tab. XLVII. fig. 34. e. f. fig. 35. a. f. und fig. 37. k. m. Manche haben doch aber auch nur achte. So z. B. Tyson's Schimpanse. Und andere hingegen ihrer zehne. d) albini icon. oss. foetus tab. XV. fig. 132.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/435
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 409. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/435>, abgerufen am 26.02.2021.