Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 370.

Die äußersten Glieder hingegen haben bey
allen fünf Fingern eine ganz eigne, schwer zu
beschreibende Gestalt; die man mit Pfeilspitzen
verglichen hat. Nach außen sind sie glatt, nach
innen hingegen rauh und uneben und zumahl
nach der Spitze zu mit einem rauhen, zuwei-
len halbmondförmigen Wulste eingefaßt.

Daß diese Glieder gegen die Weise der
übrigen nicht von der Mitte sondern von der
Spitze zu verknöchernb) anfangen, ist schon
oben angemerkt worden (Th. I. §. 17.)



b) albini icon. oss. foetus tab. XV. fig. 144. 145. 149.
§. 370.

Die äußersten Glieder hingegen haben bey
allen fünf Fingern eine ganz eigne, schwer zu
beschreibende Gestalt; die man mit Pfeilspitzen
verglichen hat. Nach außen sind sie glatt, nach
innen hingegen rauh und uneben und zumahl
nach der Spitze zu mit einem rauhen, zuwei-
len halbmondförmigen Wulste eingefaßt.

Daß diese Glieder gegen die Weise der
übrigen nicht von der Mitte sondern von der
Spitze zu verknöchernb) anfangen, ist schon
oben angemerkt worden (Th. I. §. 17.)



b) albini icon. oss. foetus tab. XV. fig. 144. 145. 149.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0450" xml:id="pb424_0001" n="424"/>
            <head rendition="#c">§. 370.</head><lb/>
            <p>Die äußersten Glieder hingegen haben bey<lb/>
allen fünf Fingern eine ganz eigne, schwer zu<lb/>
beschreibende Gestalt; die man mit Pfeilspitzen<lb/>
verglichen hat. Nach außen sind sie glatt, nach<lb/>
innen hingegen rauh und uneben und zumahl<lb/>
nach der Spitze zu mit einem rauhen, zuwei-<lb/>
len halbmondförmigen Wulste eingefaßt.</p>
            <p>Daß diese Glieder gegen die Weise der<lb/>
übrigen nicht von der Mitte sondern von der<lb/>
Spitze zu verknöchern<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">albini</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">icon. oss. foetus</hi></hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. XV. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 144. 145. 149.</p></note> anfangen, ist schon<lb/>
oben angemerkt worden (Th. I. §. 17.)</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0450] §. 370. Die äußersten Glieder hingegen haben bey allen fünf Fingern eine ganz eigne, schwer zu beschreibende Gestalt; die man mit Pfeilspitzen verglichen hat. Nach außen sind sie glatt, nach innen hingegen rauh und uneben und zumahl nach der Spitze zu mit einem rauhen, zuwei- len halbmondförmigen Wulste eingefaßt. Daß diese Glieder gegen die Weise der übrigen nicht von der Mitte sondern von der Spitze zu verknöchern b) anfangen, ist schon oben angemerkt worden (Th. I. §. 17.) b) albini icon. oss. foetus tab. XV. fig. 144. 145. 149.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/450
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/450>, abgerufen am 03.03.2021.