Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und funfzigster Abschnitt.
Von den Beinen überhaupt.
§. 377.

Es ist nur noch der letzte Theil des Ge-
rippes durchzugehen übrig, die Beinea), die
Organe der locomotiuitas des Menschen, die
ihm vorzüglichst zum Gange und außerdem zu
manichfaltigen andern Bewegungen und Stel-
lungen des Körpers dienenb), mit welchen sie
deshalb in den Hüftpfannen durch ein über-
aus sestes und doch zugleich sehr bewegliches
Gelenk verbunden sind.

a) Von der individuellen Verschiedendeit ihrer rela-
tiven Länge s. die Werke über die Form-Verhält-
nisse des menschlichen Körpers, namentlich auch
eisholtii anthropometria p. 247. und Goeree
a. a. O. Desgleichen die ältern Physiognomiker.Ihre auffallende Länge an den Hindus ist be-
kannt. s. z. B. de la boullaye - le - gouz
voyages et obseruations p. 153. und Kant in
Engel's Philosoph für die Welt II. Th. S. 155.Eben so wie obgedacht an den Landeinwärts in
den Wäldern hausenden Neuholländern.
b) Zu den sämmtlichen folgenden Abschn. vergl. aug.
ir. walther
de articulis, ligamentis et muscu-
lis hominis incessu statuque dirigendis
. Lips.
1728. 4. und das Supplementum ib. 1731. -
Beyde finden sich auch in Haller's disput. ana-
tom. select
. Vol. VI. p. 467-584.
Fünf und funfzigster Abschnitt.
Von den Beinen überhaupt.
§. 377.

Es ist nur noch der letzte Theil des Ge-
rippes durchzugehen übrig, die Beinea), die
Organe der locomotiuitas des Menschen, die
ihm vorzüglichst zum Gange und außerdem zu
manichfaltigen andern Bewegungen und Stel-
lungen des Körpers dienenb), mit welchen sie
deshalb in den Hüftpfannen durch ein über-
aus sestes und doch zugleich sehr bewegliches
Gelenk verbunden sind.

a) Von der individuellen Verschiedendeit ihrer rela-
tiven Länge s. die Werke über die Form-Verhält-
nisse des menschlichen Körpers, namentlich auch
eisholtii anthropometria p. 247. und Goeree
a. a. O. Desgleichen die ältern Physiognomiker.Ihre auffallende Länge an den Hindus ist be-
kannt. s. z. B. de la boullaye – le – gouz
voyages et obseruations p. 153. und Kant in
Engel's Philosoph für die Welt II. Th. S. 155.Eben so wie obgedacht an den Landeinwärts in
den Wäldern hausenden Neuholländern.
b) Zu den sämmtlichen folgenden Abschn. vergl. aug.
ir. walther
de articulis, ligamentis et muscu-
lis hominis incessu statuque dirigendis
. Lips.
1728. 4. und das Supplementum ib. 1731. –
Beyde finden sich auch in Haller's disput. ana-
tom. select
. Vol. VI. p. 467–584.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0455" xml:id="pb429_0001" n="429"/>
          <head rendition="#c">Fünf und funfzigster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Von den Beinen überhaupt</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 377.</head><lb/>
            <p>Es ist nur noch der letzte Theil des Ge-<lb/>
rippes durchzugehen übrig, die Beine<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Von der individuellen Verschiedendeit ihrer rela-<lb/>
tiven Länge s. die Werke über die Form-Verhält-<lb/>
nisse des menschlichen Körpers, namentlich auch<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">eisholtii</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">anthropometria</hi></hi> <hi rendition="#aq">p</hi>. 247. und Goeree<lb/>
a. a. O. Desgleichen die ältern Physiognomiker.</p><p>Ihre auffallende Länge an den Hindus ist be-<lb/>
kannt. s. z. B. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">de la boullaye &#x2013; le &#x2013; gouz</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">voyages et obseruations</hi></hi> <hi rendition="#aq">p</hi>. 153. und Kant in<lb/>
Engel's Philosoph für die Welt II. Th. S. 155.</p><p>Eben so wie obgedacht an den Landeinwärts in<lb/>
den Wäldern hausenden Neuholländern.</p></note>, die<lb/>
Organe der <hi rendition="#aq">locomotiuitas</hi> des Menschen, die<lb/>
ihm vorzüglichst zum Gange und außerdem zu<lb/>
manichfaltigen andern Bewegungen und Stel-<lb/>
lungen des Körpers dienen<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Zu den sämmtlichen folgenden Abschn. vergl. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">aug.<lb/>
ir. walther</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de articulis, ligamentis et muscu-<lb/>
lis hominis incessu statuque dirigendis</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Lips</hi>.<lb/>
1728. 4. und das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Supplementum</hi></hi> <hi rendition="#aq">ib</hi>. 1731. &#x2013;<lb/>
Beyde finden sich auch in Haller's <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">disput. ana-<lb/>
tom. select</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Vol</hi>. VI. <hi rendition="#aq">p</hi>. 467&#x2013;584.</p></note>, mit welchen sie<lb/>
deshalb in den Hüftpfannen durch ein über-<lb/>
aus sestes und doch zugleich sehr bewegliches<lb/>
Gelenk verbunden sind.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0455] Fünf und funfzigster Abschnitt. Von den Beinen überhaupt. §. 377. Es ist nur noch der letzte Theil des Ge- rippes durchzugehen übrig, die Beine a), die Organe der locomotiuitas des Menschen, die ihm vorzüglichst zum Gange und außerdem zu manichfaltigen andern Bewegungen und Stel- lungen des Körpers dienen b), mit welchen sie deshalb in den Hüftpfannen durch ein über- aus sestes und doch zugleich sehr bewegliches Gelenk verbunden sind. a) Von der individuellen Verschiedendeit ihrer rela- tiven Länge s. die Werke über die Form-Verhält- nisse des menschlichen Körpers, namentlich auch eisholtii anthropometria p. 247. und Goeree a. a. O. Desgleichen die ältern Physiognomiker. Ihre auffallende Länge an den Hindus ist be- kannt. s. z. B. de la boullaye – le – gouz voyages et obseruations p. 153. und Kant in Engel's Philosoph für die Welt II. Th. S. 155. Eben so wie obgedacht an den Landeinwärts in den Wäldern hausenden Neuholländern. b) Zu den sämmtlichen folgenden Abschn. vergl. aug. ir. walther de articulis, ligamentis et muscu- lis hominis incessu statuque dirigendis. Lips. 1728. 4. und das Supplementum ib. 1731. – Beyde finden sich auch in Haller's disput. ana- tom. select. Vol. VI. p. 467–584.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/455
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/455>, abgerufen am 26.02.2021.