Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 28.

Durch die verschiedene Richtung und den
Lauf dieser letztern Gefäße wird vorzüglich die
Richtung der Knochenfasern selbst bestimmt,
die wie gesagt (§. 10.) bey den breiten Kno-
chen, wie aus einem Mittelpunkt divergiren,
und bey den Röhrenknochen hingegen mehr
gleichlaufend sind. Bey den letztern zumal,
sind nach des Hrn. von Hallerl) sorgfälti-
gen Untersuchungen zwey besondere netzförmige
Aderkronen (hemisphaeria vasculosa) zu mer-
ken, die das Hauptstück des Knochen an bei-
den Enden begrenzen, und deren Bogen und
Aeste endlich in die Knochenansätze übertreten,
und sich mir deren ihren Gefäßen verbinden.

§. 29.

Der aus dem Blute abgeschiedne Knochen-
fast wird vermuthlich längst der Häute dieser
Schlagadern durch dieselben ausgeschwitzt,
daher man sie theils von einer zarten Knochen-
röhre wie von einem Futteral umschlossen fin-
detm): das übrige Blut wird hingegen von
zurückführenden Adern wiederum aus den
Knochen hinausgeleitet.

l) Oper. minor. Vol. II. p. 575 u. f. und im Sup-
plement
zur Pariser Encyclopedie T. I. Art.
Accroissement.
m) Zumahl ungemein schön in den Röhrenknochen
der sehr großen Thiere, des Elephanten, Nas-
hörner u. s. w.
§. 28.

Durch die verschiedene Richtung und den
Lauf dieser letztern Gefäße wird vorzüglich die
Richtung der Knochenfasern selbst bestimmt,
die wie gesagt (§. 10.) bey den breiten Kno-
chen, wie aus einem Mittelpunkt divergiren,
und bey den Röhrenknochen hingegen mehr
gleichlaufend sind. Bey den letztern zumal,
sind nach des Hrn. von Hallerl) sorgfälti-
gen Untersuchungen zwey besondere netzförmige
Aderkronen (hemisphaeria vasculosa) zu mer-
ken, die das Hauptstück des Knochen an bei-
den Enden begrenzen, und deren Bogen und
Aeste endlich in die Knochenansätze übertreten,
und sich mir deren ihren Gefäßen verbinden.

§. 29.

Der aus dem Blute abgeschiedne Knochen-
fast wird vermuthlich längst der Häute dieser
Schlagadern durch dieselben ausgeschwitzt,
daher man sie theils von einer zarten Knochen-
röhre wie von einem Futteral umschlossen fin-
detm): das übrige Blut wird hingegen von
zurückführenden Adern wiederum aus den
Knochen hinausgeleitet.

l) Oper. minor. Vol. II. p. 575 u. f. und im Sup-
plément
zur Pariser Encyclopédie T. I. Art.
Accroissement.
m) Zumahl ungemein schön in den Röhrenknochen
der sehr großen Thiere, des Elephanten, Nas-
hörner u. s. w.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0047" xml:id="pb021_0001" n="21"/>
            <head rendition="#c">§. 28.</head><lb/>
            <p>Durch die verschiedene Richtung und den<lb/>
Lauf dieser letztern Gefäße wird vorzüglich die<lb/>
Richtung der Knochenfasern selbst bestimmt,<lb/>
die wie gesagt (§. 10.) bey den breiten Kno-<lb/>
chen, wie aus einem Mittelpunkt divergiren,<lb/>
und bey den Röhrenknochen hingegen mehr<lb/>
gleichlaufend sind. Bey den letztern zumal,<lb/>
sind nach des Hrn. von Haller<note anchored="true" place="foot" n="l)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Oper. minor</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Vol.</hi> II. <hi rendition="#aq">p.</hi> 575 u. f. und im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sup-<lb/>
plément</hi></hi> zur Pariser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Encyclopédie</hi></hi> <hi rendition="#aq">T. I.</hi> Art.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Accroissement</hi></hi>.</p></note> sorgfälti-<lb/>
gen Untersuchungen zwey besondere netzförmige<lb/>
Aderkronen (<hi rendition="#aq">hemisphaeria vasculosa</hi>) zu mer-<lb/>
ken, die das Hauptstück des Knochen an bei-<lb/>
den Enden begrenzen, und deren Bogen und<lb/>
Aeste endlich in die Knochenansätze übertreten,<lb/>
und sich mir deren ihren Gefäßen verbinden.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 29.</head><lb/>
            <p>Der aus dem Blute abgeschiedne Knochen-<lb/>
fast wird vermuthlich längst der Häute dieser<lb/>
Schlagadern durch dieselben ausgeschwitzt,<lb/>
daher man sie theils von einer zarten Knochen-<lb/>
röhre wie von einem Futteral umschlossen fin-<lb/>
det<note anchored="true" place="foot" n="m)"><p>Zumahl ungemein schön in den Röhrenknochen<lb/>
der sehr großen Thiere, des Elephanten, Nas-<lb/>
hörner u. s. w.</p></note>: das übrige Blut wird hingegen von<lb/>
zurückführenden Adern wiederum aus den<lb/>
Knochen hinausgeleitet.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0047] §. 28. Durch die verschiedene Richtung und den Lauf dieser letztern Gefäße wird vorzüglich die Richtung der Knochenfasern selbst bestimmt, die wie gesagt (§. 10.) bey den breiten Kno- chen, wie aus einem Mittelpunkt divergiren, und bey den Röhrenknochen hingegen mehr gleichlaufend sind. Bey den letztern zumal, sind nach des Hrn. von Haller l) sorgfälti- gen Untersuchungen zwey besondere netzförmige Aderkronen (hemisphaeria vasculosa) zu mer- ken, die das Hauptstück des Knochen an bei- den Enden begrenzen, und deren Bogen und Aeste endlich in die Knochenansätze übertreten, und sich mir deren ihren Gefäßen verbinden. §. 29. Der aus dem Blute abgeschiedne Knochen- fast wird vermuthlich längst der Häute dieser Schlagadern durch dieselben ausgeschwitzt, daher man sie theils von einer zarten Knochen- röhre wie von einem Futteral umschlossen fin- det m): das übrige Blut wird hingegen von zurückführenden Adern wiederum aus den Knochen hinausgeleitet. l) Oper. minor. Vol. II. p. 575 u. f. und im Sup- plément zur Pariser Encyclopédie T. I. Art. Accroissement. m) Zumahl ungemein schön in den Röhrenknochen der sehr großen Thiere, des Elephanten, Nas- hörner u. s. w.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/47
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/47>, abgerufen am 03.03.2021.