Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Schräg nach innen hat es eine Knorpelfläche
womit es an der gedachten ähnlichen Fläche
(§. 392.) des Schienbeins anliegt.

An seiner äußern knorrichten Wölbung sitzt
der triceps cruris.

§. 397.

Das Mittelstück des Wadenbeis ist pris-
matisch, doch nicht ganz gerade, sondern ein
wenig von oben nach unten und außen gedreht.

Sein vorderer Rand steht der gedachten
rauhen Linie des Schienbeins (§. 393.) gegen
über und dient wie jene zur Anlage des liga-
menti interossei
. - Nach unten und innen
verläuft sich dieser Rand in eine flache Furche,
an welcher, so wie am Außentheil des Randes
selbst, der extensor proprius hallucis, der ex-
tensor digitorum pedis longus
und der pero-
neus tertius
sitzen.

Neben diesem Rande liegt nach außen eine
Fläche die in der Mitte gefurcht, nach unten
aber gewölbt ist, und da zur Anlage des pe-
roneus longus
und breuis dient.

Zunächst folgt der äußere Rand.

Und zwischen diesem und dem innern Rande,
die zweyte Fläche, die gewölbt ist, und an
welcher nach unten der soleus und der flexor
longus hallucis
anliegen.

Schräg nach innen hat es eine Knorpelfläche
womit es an der gedachten ähnlichen Fläche
(§. 392.) des Schienbeins anliegt.

An seiner äußern knorrichten Wölbung sitzt
der triceps cruris.

§. 397.

Das Mittelstück des Wadenbeis ist pris-
matisch, doch nicht ganz gerade, sondern ein
wenig von oben nach unten und außen gedreht.

Sein vorderer Rand steht der gedachten
rauhen Linie des Schienbeins (§. 393.) gegen
über und dient wie jene zur Anlage des liga-
menti interossei
. – Nach unten und innen
verläuft sich dieser Rand in eine flache Furche,
an welcher, so wie am Außentheil des Randes
selbst, der extensor proprius hallucis, der ex-
tensor digitorum pedis longus
und der pero-
neus tertius
sitzen.

Neben diesem Rande liegt nach außen eine
Fläche die in der Mitte gefurcht, nach unten
aber gewölbt ist, und da zur Anlage des pe-
roneus longus
und breuis dient.

Zunächst folgt der äußere Rand.

Und zwischen diesem und dem innern Rande,
die zweyte Fläche, die gewölbt ist, und an
welcher nach unten der soleus und der flexor
longus hallucis
anliegen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0473" xml:id="pb447_0001" n="447"/>
Schräg nach innen hat es eine Knorpelfläche<lb/>
womit es an der gedachten ähnlichen Fläche<lb/>
(§. 392.) des Schienbeins anliegt.</p>
            <p>An seiner äußern knorrichten Wölbung sitzt<lb/>
der <hi rendition="#aq">triceps cruris</hi>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 397.</head><lb/>
            <p>Das Mittelstück des Wadenbeis ist pris-<lb/>
matisch, doch nicht ganz gerade, sondern ein<lb/>
wenig von oben nach unten und außen gedreht.</p>
            <p>Sein vorderer Rand steht der gedachten<lb/>
rauhen Linie des Schienbeins (§. 393.) gegen<lb/>
über und dient wie jene zur Anlage des <hi rendition="#aq">liga-<lb/>
menti interossei</hi>. &#x2013; Nach unten und innen<lb/>
verläuft sich dieser Rand in eine flache Furche,<lb/>
an welcher, so wie am Außentheil des Randes<lb/>
selbst, der <hi rendition="#aq">extensor proprius hallucis</hi>, der <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
tensor digitorum pedis longus</hi> und der <hi rendition="#aq">pero-<lb/>
neus tertius</hi> sitzen.</p>
            <p>Neben diesem Rande liegt nach außen eine<lb/>
Fläche die in der Mitte gefurcht, nach unten<lb/>
aber gewölbt ist, und da zur Anlage des <hi rendition="#aq">pe-<lb/>
roneus longus</hi> und <hi rendition="#aq">breuis</hi> dient.</p>
            <p>Zunächst folgt der äußere Rand.</p>
            <p>Und zwischen diesem und dem innern Rande,<lb/>
die zweyte Fläche, die gewölbt ist, und an<lb/>
welcher nach unten der <hi rendition="#aq">soleus</hi> und der <hi rendition="#aq">flexor<lb/>
longus hallucis</hi> anliegen.</p>
            <p>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0473] Schräg nach innen hat es eine Knorpelfläche womit es an der gedachten ähnlichen Fläche (§. 392.) des Schienbeins anliegt. An seiner äußern knorrichten Wölbung sitzt der triceps cruris. §. 397. Das Mittelstück des Wadenbeis ist pris- matisch, doch nicht ganz gerade, sondern ein wenig von oben nach unten und außen gedreht. Sein vorderer Rand steht der gedachten rauhen Linie des Schienbeins (§. 393.) gegen über und dient wie jene zur Anlage des liga- menti interossei. – Nach unten und innen verläuft sich dieser Rand in eine flache Furche, an welcher, so wie am Außentheil des Randes selbst, der extensor proprius hallucis, der ex- tensor digitorum pedis longus und der pero- neus tertius sitzen. Neben diesem Rande liegt nach außen eine Fläche die in der Mitte gefurcht, nach unten aber gewölbt ist, und da zur Anlage des pe- roneus longus und breuis dient. Zunächst folgt der äußere Rand. Und zwischen diesem und dem innern Rande, die zweyte Fläche, die gewölbt ist, und an welcher nach unten der soleus und der flexor longus hallucis anliegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/473
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/473>, abgerufen am 23.04.2021.