Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Druck gesichert werdenc) Die Hauptstützen
des stehenden Fußes sind dann nach hinten
die Unterseite des Hintertheils vom Fersen-
beind)

c) Kein andrer Theil des Körpers erleidet mit den
Jahren häufigere oder auffallendere Veränderung
seiner natürlichen Form als der Fuß, zumahl bey
gewissen Arten von Lebensweise (vieljährigen star-
ken Fußgängern etc.) und vollends bey manchen
sogenannten civilisirten Völkern durch die Mode
der Schuhe etc. s. Camper's interessante Abhand-
lung sur la meilleure forme des Soiliers s. l.
et a
. (1781) 8. die auch im I. B. seiner kleinern
Schriften ins Deutsche übersetzt ist. - Von den
gar mancherley fehlerhaften Abweichungen in der
Bildung des Fußes s. auch junivs de pictura
veterum
pag. 267 u. f.Auch ist ein vollkommen regelmäßiger skeletir-
ter Fuß, von musterhaften Proportionen ein eben
so seltnes als schönes Präparat.Unter den sogenannten wilden Völkern zeichnen
sich die Grönländer durch die natürliche Klein-
heit ihrer Füße aus. Nächst dem die Hottentotten;
da hingegen die ihnen benachbarten Caffern große
Füße haben.
d) Nur einzig und allein der Mersch fußt (- bey
dem unter allen Säugethieren ihm ausschließlich
eignen aufrechten Gange -) mit diesem Theil
der Ferse auf den Boden.Allein auch unter den vierfüßigen Säugethie-
ren ist die Weise verschieden, wie sie mit den Hin-
füßen auftreten. - Manche, wie z. B. der Ele-
phant und der Bär etc. treten doch meist auf die
ganze Sohle bis zur Ferse, nur daß diese nicht
wie beym Menschen ihre Hauptstütze macht. -
Die mehrsten übrigen hingegen, zumahl die Hoch-
beinichten, aus dem Hunde- und Katzengeschlecht,

Druck gesichert werdenc) Die Hauptstützen
des stehenden Fußes sind dann nach hinten
die Unterseite des Hintertheils vom Fersen-
beind)

c) Kein andrer Theil des Körpers erleidet mit den
Jahren häufigere oder auffallendere Veränderung
seiner natürlichen Form als der Fuß, zumahl bey
gewissen Arten von Lebensweise (vieljährigen star-
ken Fußgängern ꝛc.) und vollends bey manchen
sogenannten civilisirten Völkern durch die Mode
der Schuhe ꝛc. s. Camper's interessante Abhand-
lung sur la meilleure forme des Soiliers s. l.
et a
. (1781) 8. die auch im I. B. seiner kleinern
Schriften ins Deutsche übersetzt ist. – Von den
gar mancherley fehlerhaften Abweichungen in der
Bildung des Fußes s. auch junivs de pictura
veterum
pag. 267 u. f.Auch ist ein vollkommen regelmäßiger skeletir-
ter Fuß, von musterhaften Proportionen ein eben
so seltnes als schönes Präparat.Unter den sogenannten wilden Völkern zeichnen
sich die Grönländer durch die natürliche Klein-
heit ihrer Füße aus. Nächst dem die Hottentotten;
da hingegen die ihnen benachbarten Caffern große
Füße haben.
d) Nur einzig und allein der Mersch fußt (– bey
dem unter allen Säugethieren ihm ausschließlich
eignen aufrechten Gange –) mit diesem Theil
der Ferse auf den Boden.Allein auch unter den vierfüßigen Säugethie-
ren ist die Weise verschieden, wie sie mit den Hin-
füßen auftreten. – Manche, wie z. B. der Ele-
phant und der Bär ꝛc. treten doch meist auf die
ganze Sohle bis zur Ferse, nur daß diese nicht
wie beym Menschen ihre Hauptstütze macht. –
Die mehrsten übrigen hingegen, zumahl die Hoch-
beinichten, aus dem Hunde- und Katzengeschlecht,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0478" xml:id="pb452_0001" n="452"/>
Druck gesichert werden<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Kein andrer Theil des Körpers erleidet mit den<lb/>
Jahren häufigere oder auffallendere Veränderung<lb/>
seiner natürlichen Form als der Fuß, zumahl bey<lb/>
gewissen Arten von Lebensweise (vieljährigen star-<lb/>
ken Fußgängern &#xA75B;c.) und vollends bey manchen<lb/>
sogenannten civilisirten Völkern durch die Mode<lb/>
der Schuhe &#xA75B;c. s. Camper's interessante Abhand-<lb/>
lung <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sur la meilleure forme des Soiliers</hi></hi> <hi rendition="#aq">s. l.<lb/>
et a</hi>. (1781) 8. die auch im I. B. seiner kleinern<lb/>
Schriften ins Deutsche übersetzt ist. &#x2013; Von den<lb/>
gar mancherley fehlerhaften Abweichungen in der<lb/>
Bildung des Fußes s. auch <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">junivs</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de pictura<lb/>
veterum</hi></hi> <hi rendition="#aq">pag</hi>. 267 u. f.</p><p>Auch ist ein vollkommen regelmäßiger skeletir-<lb/>
ter Fuß, von musterhaften Proportionen ein eben<lb/>
so seltnes als schönes Präparat.</p><p>Unter den sogenannten wilden Völkern zeichnen<lb/>
sich die Grönländer durch die natürliche Klein-<lb/>
heit ihrer Füße aus. Nächst dem die Hottentotten;<lb/>
da hingegen die ihnen benachbarten Caffern große<lb/>
Füße haben.</p></note> Die Hauptstützen<lb/>
des stehenden Fußes sind dann nach hinten<lb/>
die Unterseite des Hintertheils vom Fersen-<lb/>
bein<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p>Nur einzig und allein der Mersch fußt (&#x2013; bey<lb/>
dem unter allen Säugethieren ihm ausschließlich<lb/>
eignen aufrechten Gange &#x2013;) mit diesem Theil<lb/>
der Ferse auf den Boden.</p><p>Allein auch unter den vierfüßigen Säugethie-<lb/>
ren ist die Weise verschieden, wie sie mit den Hin-<lb/>
füßen auftreten. &#x2013; Manche, wie z. B. der Ele-<lb/>
phant und der Bär &#xA75B;c. treten doch meist auf die<lb/>
ganze Sohle bis zur Ferse, nur daß diese nicht<lb/>
wie beym Menschen ihre Hauptstütze macht. &#x2013;<lb/>
Die mehrsten übrigen hingegen, zumahl die Hoch-<lb/>
beinichten, aus dem Hunde- und Katzengeschlecht,
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[452/0478] Druck gesichert werden c) Die Hauptstützen des stehenden Fußes sind dann nach hinten die Unterseite des Hintertheils vom Fersen- bein d) c) Kein andrer Theil des Körpers erleidet mit den Jahren häufigere oder auffallendere Veränderung seiner natürlichen Form als der Fuß, zumahl bey gewissen Arten von Lebensweise (vieljährigen star- ken Fußgängern ꝛc.) und vollends bey manchen sogenannten civilisirten Völkern durch die Mode der Schuhe ꝛc. s. Camper's interessante Abhand- lung sur la meilleure forme des Soiliers s. l. et a. (1781) 8. die auch im I. B. seiner kleinern Schriften ins Deutsche übersetzt ist. – Von den gar mancherley fehlerhaften Abweichungen in der Bildung des Fußes s. auch junivs de pictura veterum pag. 267 u. f. Auch ist ein vollkommen regelmäßiger skeletir- ter Fuß, von musterhaften Proportionen ein eben so seltnes als schönes Präparat. Unter den sogenannten wilden Völkern zeichnen sich die Grönländer durch die natürliche Klein- heit ihrer Füße aus. Nächst dem die Hottentotten; da hingegen die ihnen benachbarten Caffern große Füße haben. d) Nur einzig und allein der Mersch fußt (– bey dem unter allen Säugethieren ihm ausschließlich eignen aufrechten Gange –) mit diesem Theil der Ferse auf den Boden. Allein auch unter den vierfüßigen Säugethie- ren ist die Weise verschieden, wie sie mit den Hin- füßen auftreten. – Manche, wie z. B. der Ele- phant und der Bär ꝛc. treten doch meist auf die ganze Sohle bis zur Ferse, nur daß diese nicht wie beym Menschen ihre Hauptstütze macht. – Die mehrsten übrigen hingegen, zumahl die Hoch- beinichten, aus dem Hunde- und Katzengeschlecht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/478
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 452. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/478>, abgerufen am 11.05.2021.