Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

f).

Am untern Rande der Knorpelfläche dieses
Kopfs ist ein besondrer schwacher Eindruck,
wie eine stumpfe Fassette, von der Anlage des
ligamenti cartilaginei zwischen dem Fersen-
bein und dem nauiculareg).

§. 412.

Zu hinterst und ganz unten, gleichsam
am Fuß der großen Rolls ist eine schräge
flache Furche für die Sehnen des flexor
longus hallucis.

§. 413.

Auf der untern concaven Seite des gan-
zen Knochen sind zwey ausgeschnittene Knor-
pelflächen, die durch eine tiefe schräge Quer-
furche von einander abgesondert werden, und

f) sind wohl in den mehresten Fällen die Hauptur-
sache der unter dem Namen des sogenannten
Klump-Fußes bekannten angebohrnen Mißgestal-
tung. - s. jac. van der Haar Bericht om an-
gebooren Horlvoeten der Kinderen te regt te
brengen
, in den Verhandel. van Haarlem.
XIX. D. III. St. p. 104 sq. und D. Wantzel in
Arnemann's Magazin für die Wundarzneywissen-
schaft. II. B. S. 282 u. f.Camper fand die wahrscheinliche Veranlassung
zu dieser Mißstaltung in einer fehlerhaften Lage
der Leibesfrucht, wodurch der zarte Fuß anhaltend
gedruckt und dadurch die freye Ausbildung des
Knöchelbeins behindert worden. s. Dessen letzge-
dachte Schrift S. 48 u. f.
g) weitbrecht tab. XXII. fig. 67. h. tab. XXIII.
fig. 68. a.

f).

Am untern Rande der Knorpelfläche dieses
Kopfs ist ein besondrer schwacher Eindruck,
wie eine stumpfe Fassette, von der Anlage des
ligamenti cartilaginei zwischen dem Fersen-
bein und dem nauiculareg).

§. 412.

Zu hinterst und ganz unten, gleichsam
am Fuß der großen Rolls ist eine schräge
flache Furche für die Sehnen des flexor
longus hallucis.

§. 413.

Auf der untern concaven Seite des gan-
zen Knochen sind zwey ausgeschnittene Knor-
pelflächen, die durch eine tiefe schräge Quer-
furche von einander abgesondert werden, und

f) sind wohl in den mehresten Fällen die Hauptur-
sache der unter dem Namen des sogenannten
Klump-Fußes bekannten angebohrnen Mißgestal-
tung. – s. jac. van der Haar Bericht om an-
gebooren Horlvoeten der Kinderen te regt te
brengen
, in den Verhandel. van Haarlem.
XIX. D. III. St. p. 104 sq. und D. Wantzel in
Arnemann's Magazin für die Wundarzneywissen-
schaft. II. B. S. 282 u. f.Camper fand die wahrscheinliche Veranlassung
zu dieser Mißstaltung in einer fehlerhaften Lage
der Leibesfrucht, wodurch der zarte Fuß anhaltend
gedruckt und dadurch die freye Ausbildung des
Knöchelbeins behindert worden. s. Dessen letzge-
dachte Schrift S. 48 u. f.
g) weitbrecht tab. XXII. fig. 67. h. tab. XXIII.
fig. 68. a.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="f)"><p><pb facs="#f0483" xml:id="pb457_0001" n="457"/><lb/>
sind wohl in den mehresten Fällen die Hauptur-<lb/>
sache der unter dem Namen des sogenannten<lb/>
Klump-Fußes bekannten angebohrnen Mißgestal-<lb/>
tung. &#x2013; <hi rendition="#aq">s</hi>. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">jac</hi></hi>. <hi rendition="#aq">van der <hi rendition="#k">Haar</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bericht om an-<lb/>
gebooren Horlvoeten der Kinderen te regt te<lb/>
brengen</hi></hi>, in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Verhandel. van Haarlem</hi></hi>.<lb/>
XIX. <hi rendition="#aq">D</hi>. III. <hi rendition="#aq">St. p</hi>. 104 <hi rendition="#aq">sq</hi>. und <hi rendition="#aq">D</hi>. Wantzel in<lb/>
Arnemann's Magazin für die Wundarzneywissen-<lb/>
schaft. II. B. S. 282 u. f.</p><p>Camper fand die wahrscheinliche Veranlassung<lb/>
zu dieser Mißstaltung in einer fehlerhaften Lage<lb/>
der Leibesfrucht, wodurch der zarte Fuß anhaltend<lb/>
gedruckt und dadurch die freye Ausbildung des<lb/>
Knöchelbeins behindert worden. s. Dessen letzge-<lb/>
dachte Schrift S. 48 u. f.</p></note>.</p>
            <p>Am untern Rande der Knorpelfläche dieses<lb/>
Kopfs ist ein besondrer schwacher Eindruck,<lb/>
wie eine stumpfe Fassette, von der Anlage des<lb/><hi rendition="#aq">ligamenti cartilaginei</hi> zwischen dem Fersen-<lb/>
bein und dem <hi rendition="#aq">nauiculare</hi><note anchored="true" place="foot" n="g)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">weitbrecht</hi> tab</hi>. XXII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 67. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">h</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. XXIII.<lb/><hi rendition="#aq">fig</hi>. 68. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 412.</head><lb/>
            <p>Zu hinterst und ganz unten, gleichsam<lb/>
am Fuß der großen Rolls ist eine schräge<lb/>
flache Furche für die Sehnen des <hi rendition="#aq">flexor<lb/>
longus hallucis.</hi></p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 413.</head><lb/>
            <p>Auf der untern concaven Seite des gan-<lb/>
zen Knochen sind zwey ausgeschnittene Knor-<lb/>
pelflächen, die durch eine tiefe schräge Quer-<lb/>
furche von einander abgesondert werden, und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0483] f). Am untern Rande der Knorpelfläche dieses Kopfs ist ein besondrer schwacher Eindruck, wie eine stumpfe Fassette, von der Anlage des ligamenti cartilaginei zwischen dem Fersen- bein und dem nauiculare g). §. 412. Zu hinterst und ganz unten, gleichsam am Fuß der großen Rolls ist eine schräge flache Furche für die Sehnen des flexor longus hallucis. §. 413. Auf der untern concaven Seite des gan- zen Knochen sind zwey ausgeschnittene Knor- pelflächen, die durch eine tiefe schräge Quer- furche von einander abgesondert werden, und f) sind wohl in den mehresten Fällen die Hauptur- sache der unter dem Namen des sogenannten Klump-Fußes bekannten angebohrnen Mißgestal- tung. – s. jac. van der Haar Bericht om an- gebooren Horlvoeten der Kinderen te regt te brengen, in den Verhandel. van Haarlem. XIX. D. III. St. p. 104 sq. und D. Wantzel in Arnemann's Magazin für die Wundarzneywissen- schaft. II. B. S. 282 u. f. Camper fand die wahrscheinliche Veranlassung zu dieser Mißstaltung in einer fehlerhaften Lage der Leibesfrucht, wodurch der zarte Fuß anhaltend gedruckt und dadurch die freye Ausbildung des Knöchelbeins behindert worden. s. Dessen letzge- dachte Schrift S. 48 u. f. g) weitbrecht tab. XXII. fig. 67. h. tab. XXIII. fig. 68. a.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/483
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/483>, abgerufen am 08.03.2021.