Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

kern schon bey Leibesfrüchten aus dem sechsten
Monath, von der Größe eines Waizenkornes
gefunden habe.

§. 417.

Die obere Seite des Fersenbeins ist auf
der hintern hohen Hälfte ausgeschweift, nach
vorn hingegen wie gedacht (§. 414.) gleichsam
schräg abgestuft.

Dieser schräge Abschnitt hat zwey Knor-
pelflächen die genau auf die beyden ähnlichen
Flächen passen, mit welchen das Knöchelbein
auf dem Fersenbeine aufliegt (§. 413.)

Folglich ist die äußere die größte, mit
einem gewölbten Rücken.

Die innere weit kleiner, flacher, eyförmig,
und mehr nach vorn.

Diese letztere sitzt auf einem besondern brei-
ten Seitenfortsatz (sustentaculum ceruicis
tali
alb.) und fließt zuweilen mit ihrer vor-
dern stumpfen Spitze mit einer dritten noch
kleinern aber nicht immer so deutlichen Knor-
pelfläche zusammend), die tiefer herunter und
weiter vorwärts, jenseit jenes Seitenfortsatzes

d) So z. B. in Albin's tab. ossium tab. XXIX.
fig. 6. b. - vergl. damit p. camper epist. ad
anatomicor. principem magnum
Albinum. Gro-
ning
. 1767. 4. p. 19. - und des letztern anno-
tal. academ
. L. VIII. p. 73 sq.

kern schon bey Leibesfrüchten aus dem sechsten
Monath, von der Größe eines Waizenkornes
gefunden habe.

§. 417.

Die obere Seite des Fersenbeins ist auf
der hintern hohen Hälfte ausgeschweift, nach
vorn hingegen wie gedacht (§. 414.) gleichsam
schräg abgestuft.

Dieser schräge Abschnitt hat zwey Knor-
pelflächen die genau auf die beyden ähnlichen
Flächen passen, mit welchen das Knöchelbein
auf dem Fersenbeine aufliegt (§. 413.)

Folglich ist die äußere die größte, mit
einem gewölbten Rücken.

Die innere weit kleiner, flacher, eyförmig,
und mehr nach vorn.

Diese letztere sitzt auf einem besondern brei-
ten Seitenfortsatz (sustentaculum ceruicis
tali
alb.) und fließt zuweilen mit ihrer vor-
dern stumpfen Spitze mit einer dritten noch
kleinern aber nicht immer so deutlichen Knor-
pelfläche zusammend), die tiefer herunter und
weiter vorwärts, jenseit jenes Seitenfortsatzes

d) So z. B. in Albin's tab. ossium tab. XXIX.
fig. 6. b. – vergl. damit p. camper epist. ad
anatomicor. principem magnum
Albinum. Gro-
ning
. 1767. 4. p. 19. – und des letztern anno-
tal. academ
. L. VIII. p. 73 sq.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0486" xml:id="pb460_0001" n="460"/>
kern schon bey Leibesfrüchten aus dem sechsten<lb/>
Monath, von der Größe eines Waizenkornes<lb/>
gefunden habe.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 417.</head><lb/>
            <p>Die obere Seite des Fersenbeins ist auf<lb/>
der hintern hohen Hälfte ausgeschweift, nach<lb/>
vorn hingegen wie gedacht (§. 414.) gleichsam<lb/>
schräg abgestuft.</p>
            <p>Dieser schräge Abschnitt hat zwey Knor-<lb/>
pelflächen die genau auf die beyden ähnlichen<lb/>
Flächen passen, mit welchen das Knöchelbein<lb/>
auf dem Fersenbeine aufliegt (§. 413.)</p>
            <p>Folglich ist die äußere die größte, mit<lb/>
einem gewölbten Rücken.</p>
            <p>Die innere weit kleiner, flacher, eyförmig,<lb/>
und mehr nach vorn.</p>
            <p>Diese letztere sitzt auf einem besondern brei-<lb/>
ten Seitenfortsatz (<hi rendition="#aq">sustentaculum ceruicis<lb/>
tali</hi> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">alb</hi></hi></hi>.) und fließt zuweilen mit ihrer vor-<lb/>
dern stumpfen Spitze mit einer dritten noch<lb/>
kleinern aber nicht immer so deutlichen Knor-<lb/>
pelfläche zusammen<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p>So z. B. in Albin's <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tab. ossium</hi></hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. XXIX.<lb/><hi rendition="#aq">fig</hi>. 6. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>. &#x2013; vergl. damit <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">p. camper</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">epist. ad<lb/>
anatomicor. principem magnum</hi></hi> <hi rendition="#aq">Albinum. Gro-<lb/>
ning</hi>. 1767. 4. <hi rendition="#aq">p</hi>. 19. &#x2013; und des letztern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">anno-<lb/>
tal. academ</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">p</hi>. 73 <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note>, die tiefer herunter und<lb/>
weiter vorwärts, jenseit jenes Seitenfortsatzes<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[460/0486] kern schon bey Leibesfrüchten aus dem sechsten Monath, von der Größe eines Waizenkornes gefunden habe. §. 417. Die obere Seite des Fersenbeins ist auf der hintern hohen Hälfte ausgeschweift, nach vorn hingegen wie gedacht (§. 414.) gleichsam schräg abgestuft. Dieser schräge Abschnitt hat zwey Knor- pelflächen die genau auf die beyden ähnlichen Flächen passen, mit welchen das Knöchelbein auf dem Fersenbeine aufliegt (§. 413.) Folglich ist die äußere die größte, mit einem gewölbten Rücken. Die innere weit kleiner, flacher, eyförmig, und mehr nach vorn. Diese letztere sitzt auf einem besondern brei- ten Seitenfortsatz (sustentaculum ceruicis tali alb.) und fließt zuweilen mit ihrer vor- dern stumpfen Spitze mit einer dritten noch kleinern aber nicht immer so deutlichen Knor- pelfläche zusammen d), die tiefer herunter und weiter vorwärts, jenseit jenes Seitenfortsatzes d) So z. B. in Albin's tab. ossium tab. XXIX. fig. 6. b. – vergl. damit p. camper epist. ad anatomicor. principem magnum Albinum. Gro- ning. 1767. 4. p. 19. – und des letztern anno- tal. academ. L. VIII. p. 73 sq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/486
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 460. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/486>, abgerufen am 02.03.2021.