Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

o); da hingegen alle übrigen
Theile ihres Körpers und selbst die Beinhaut
und der Knorpel für diese Röthe schlechter-
dings unempfänglich bleiben.



o) Die leichteste und sicherste Weise von allen, die
ich versucht habe, ist daß man aus der gepülver-
ten Krappwurzel mit Brodteig Pillen macht, und
die wenn sie hart worden den Thieren einstopft.
Man kann sie in Vorrath machen und lange aufhe-
ben, ohne daß sie merklich an ihrer färbenden
Kraft etwas verlieren sollten. Bey jungen Tau-
ben färben diese Pillen schon binnen 24 Stunden
alle Knochen, selbst den Ring im Augapfel, Ro-
senfarb.Bis jetzt wenigstens sind alle meine Versuche
fruchtlos gewesen, den Fröschen und Wassermol-
chen Färberröthe beyzubringen. Die ihnen mit
Gewalt eingestopften Pillen haben sie jedesmahl
wieder von sich gegeben, und wenn ich das Krapp-
Pulver in ihr Wasser gerührt, in der Hoffnung,
daß sie es da gelegentlich schlucken sollten, sind
sie nach 8 bis 14 Tagen darin gestorben, ohne
daß ihre Knochen im mindesten dadurch angegriffen
worden wären.

o); da hingegen alle übrigen
Theile ihres Körpers und selbst die Beinhaut
und der Knorpel für diese Röthe schlechter-
dings unempfänglich bleiben.



o) Die leichteste und sicherste Weise von allen, die
ich versucht habe, ist daß man aus der gepülver-
ten Krappwurzel mit Brodteig Pillen macht, und
die wenn sie hart worden den Thieren einstopft.
Man kann sie in Vorrath machen und lange aufhe-
ben, ohne daß sie merklich an ihrer färbenden
Kraft etwas verlieren sollten. Bey jungen Tau-
ben färben diese Pillen schon binnen 24 Stunden
alle Knochen, selbst den Ring im Augapfel, Ro-
senfarb.Bis jetzt wenigstens sind alle meine Versuche
fruchtlos gewesen, den Fröschen und Wassermol-
chen Färberröthe beyzubringen. Die ihnen mit
Gewalt eingestopften Pillen haben sie jedesmahl
wieder von sich gegeben, und wenn ich das Krapp-
Pulver in ihr Wasser gerührt, in der Hoffnung,
daß sie es da gelegentlich schlucken sollten, sind
sie nach 8 bis 14 Tagen darin gestorben, ohne
daß ihre Knochen im mindesten dadurch angegriffen
worden wären.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="o)"><p><pb facs="#f0049" xml:id="pb023_0001" n="23"/></p><p>Die leichteste und sicherste Weise von allen, die<lb/>
ich versucht habe, ist daß man aus der gepülver-<lb/>
ten Krappwurzel mit Brodteig Pillen macht, und<lb/>
die wenn sie hart worden den Thieren einstopft.<lb/>
Man kann sie in Vorrath machen und lange aufhe-<lb/>
ben, ohne daß sie merklich an ihrer färbenden<lb/>
Kraft etwas verlieren sollten. Bey jungen Tau-<lb/>
ben färben diese Pillen schon binnen 24 Stunden<lb/>
alle Knochen, selbst den Ring im Augapfel, Ro-<lb/>
senfarb.</p><p>Bis jetzt wenigstens sind alle meine Versuche<lb/>
fruchtlos gewesen, den Fröschen und Wassermol-<lb/>
chen Färberröthe beyzubringen. Die ihnen mit<lb/>
Gewalt eingestopften Pillen haben sie jedesmahl<lb/>
wieder von sich gegeben, und wenn ich das Krapp-<lb/>
Pulver in ihr Wasser gerührt, in der Hoffnung,<lb/>
daß sie es da gelegentlich schlucken sollten, sind<lb/>
sie nach 8 bis 14 Tagen darin gestorben, ohne<lb/>
daß ihre Knochen im mindesten dadurch angegriffen<lb/>
worden wären.</p></note>; da hingegen alle übrigen<lb/>
Theile ihres Körpers und selbst die Beinhaut<lb/>
und der Knorpel für diese Röthe schlechter-<lb/>
dings unempfänglich bleiben.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0049] o); da hingegen alle übrigen Theile ihres Körpers und selbst die Beinhaut und der Knorpel für diese Röthe schlechter- dings unempfänglich bleiben. o) Die leichteste und sicherste Weise von allen, die ich versucht habe, ist daß man aus der gepülver- ten Krappwurzel mit Brodteig Pillen macht, und die wenn sie hart worden den Thieren einstopft. Man kann sie in Vorrath machen und lange aufhe- ben, ohne daß sie merklich an ihrer färbenden Kraft etwas verlieren sollten. Bey jungen Tau- ben färben diese Pillen schon binnen 24 Stunden alle Knochen, selbst den Ring im Augapfel, Ro- senfarb. Bis jetzt wenigstens sind alle meine Versuche fruchtlos gewesen, den Fröschen und Wassermol- chen Färberröthe beyzubringen. Die ihnen mit Gewalt eingestopften Pillen haben sie jedesmahl wieder von sich gegeben, und wenn ich das Krapp- Pulver in ihr Wasser gerührt, in der Hoffnung, daß sie es da gelegentlich schlucken sollten, sind sie nach 8 bis 14 Tagen darin gestorben, ohne daß ihre Knochen im mindesten dadurch angegriffen worden wären.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/49
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/49>, abgerufen am 28.02.2021.