Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Sieben und sechzigster Abschnitt.
Von den Sesamsbeinchen.
§. 437.

Es sind nur noch die Sesamsbeinchena),
(oder wie man sie auch von ihrer Lage nennen
kann, Gelenkbeinchen, oder Sehnenbeinchenb)
übrig, die im ganzen mit der Kniescheibe ver-
glichen werden können, da sie eben so in den
Sehnen einiger flexorum an verschiednen Ge-
lenken der Finger und Fußzehen liegen, wie
jene in der großen Sehne der extensorum
vor dem Kniegelenkec).

§. 438.

Sie haben mehrentheils eine bohnenför-
mige Gestalt; wovon sie auch den griechi-
schen Namen erhalten; variiren aber sehr in
der Größed) und noch mehr in der An-

a) galenus cap. 25. pag. 31. C.
b) vesalius cap. 38. fig. A. B. C. D. 38.
c) boerhaave praelect. in institut. proprias Vol. III.
pag. 473 sq.
d) Bey bejahrten robusten und activen Menschen sind
sie weit größer und stärker ausgewurkt als bey
fugendlichen und zärtlichen von sitzender Lebensart.
Bertin behauptet sogar, daß sie zuweilen bey sehr
weichlichen und unthätigen Personen gar sehlen
sollen. Tr. d'osteologie Vol. IV. p. 232.
Sieben und sechzigster Abschnitt.
Von den Sesamsbeinchen.
§. 437.

Es sind nur noch die Sesamsbeinchena),
(oder wie man sie auch von ihrer Lage nennen
kann, Gelenkbeinchen, oder Sehnenbeinchenb)
übrig, die im ganzen mit der Kniescheibe ver-
glichen werden können, da sie eben so in den
Sehnen einiger flexorum an verschiednen Ge-
lenken der Finger und Fußzehen liegen, wie
jene in der großen Sehne der extensorum
vor dem Kniegelenkec).

§. 438.

Sie haben mehrentheils eine bohnenför-
mige Gestalt; wovon sie auch den griechi-
schen Namen erhalten; variiren aber sehr in
der Größed) und noch mehr in der An-

a) galenus cap. 25. pag. 31. C.
b) vesalius cap. 38. fig. A. B. C. D. 38.
c) boerhaave praelect. in institut. proprias Vol. III.
pag. 473 sq.
d) Bey bejahrten robusten und activen Menschen sind
sie weit größer und stärker ausgewurkt als bey
fugendlichen und zärtlichen von sitzender Lebensart.
Bertin behauptet sogar, daß sie zuweilen bey sehr
weichlichen und unthätigen Personen gar sehlen
sollen. Tr. d'osteologie Vol. IV. p. 232.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0506" xml:id="pb480_0001" n="480"/>
          <head rendition="#c">Sieben und sechzigster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Von den Sesamsbeinchen</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 437.</head><lb/>
            <p>Es sind nur noch die Sesamsbeinchen<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">galenus</hi> cap</hi>. 25. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 31. <hi rendition="#aq">C</hi>.</p></note>,<lb/>
(oder wie man sie auch von ihrer Lage nennen<lb/>
kann, Gelenkbeinchen, oder Sehnenbeinchen<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">vesalius</hi> cap</hi>. 38. <hi rendition="#aq">fig. A. B. C. D</hi>. 38.</p></note><lb/>
übrig, die im ganzen mit der Kniescheibe ver-<lb/>
glichen werden können, da sie eben so in den<lb/>
Sehnen einiger <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">flexorum</hi></hi> an verschiednen Ge-<lb/>
lenken der Finger und Fußzehen liegen, wie<lb/>
jene in der großen Sehne der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">extensorum</hi></hi><lb/>
vor dem Kniegelenke<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">boerhaave</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">praelect. in institut. proprias</hi></hi><hi rendition="#aq">Vol</hi>. III.<lb/><hi rendition="#aq">pag</hi>. 473 <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 438.</head><lb/>
            <p>Sie haben mehrentheils eine bohnenför-<lb/>
mige Gestalt; wovon sie auch den griechi-<lb/>
schen Namen erhalten; variiren aber sehr in<lb/>
der Größe<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p>Bey bejahrten robusten und activen Menschen sind<lb/>
sie weit größer und stärker ausgewurkt als bey<lb/>
fugendlichen und zärtlichen von sitzender Lebensart.<lb/>
Bertin behauptet sogar, daß sie zuweilen bey sehr<lb/>
weichlichen und unthätigen Personen gar sehlen<lb/>
sollen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tr. d'osteologie</hi></hi> <hi rendition="#aq">Vol</hi>. IV. <hi rendition="#aq">p</hi>. 232.</p></note> und noch mehr in der An-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[480/0506] Sieben und sechzigster Abschnitt. Von den Sesamsbeinchen. §. 437. Es sind nur noch die Sesamsbeinchen a), (oder wie man sie auch von ihrer Lage nennen kann, Gelenkbeinchen, oder Sehnenbeinchen b) übrig, die im ganzen mit der Kniescheibe ver- glichen werden können, da sie eben so in den Sehnen einiger flexorum an verschiednen Ge- lenken der Finger und Fußzehen liegen, wie jene in der großen Sehne der extensorum vor dem Kniegelenke c). §. 438. Sie haben mehrentheils eine bohnenför- mige Gestalt; wovon sie auch den griechi- schen Namen erhalten; variiren aber sehr in der Größe d) und noch mehr in der An- a) galenus cap. 25. pag. 31. C. b) vesalius cap. 38. fig. A. B. C. D. 38. c) boerhaave praelect. in institut. proprias Vol. III. pag. 473 sq. d) Bey bejahrten robusten und activen Menschen sind sie weit größer und stärker ausgewurkt als bey fugendlichen und zärtlichen von sitzender Lebensart. Bertin behauptet sogar, daß sie zuweilen bey sehr weichlichen und unthätigen Personen gar sehlen sollen. Tr. d'osteologie Vol. IV. p. 232.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/506
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 480. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/506>, abgerufen am 21.04.2021.