Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 442.

Eben so finden sich auch zuweilen ein Paar
Sesamsbeinchen hinten an den großen condy-
lis
des Schenkelknochen in den Sehnen des
gemellusm).

Der seltenen Knöchelchen nicht zu geden-
ken, die man hin und wieder an andern Thei-
len des Gerippes, z. B. zwischen dem mul-
tangulum minus
und capitatum der Hand-
wurzeln), - oder an Rückgrathswirbelno), -
am Stirnbeinp), - am canalis caroticus
des Schlafbeinsq) und anderwärtsr) etc. ge-
funden, und mit Sesamsbeinchen verglichen hat.



m) vesalius de c. h. fabr. p. 163. - eustach.
ossium exam. p. 180. - trew de chylosi foe-
tus
tab. II. fig. 5. - bertin l. c. p. 222. der
sie für gewöhnlich annimmt.Auch finden sie sich bey vielen Quadrumanen
und Quadrupeden. So sehe ich sie z. B. in mei-
ner Sammlung an den Gerippen von Simia syl-
vanus
und Cercopithecus capucinus und in
ansehnlicher Größe am äußern condylus der
Skelete des Vrsus lotor und der Didelphis
marsupialis.
n) h. alb. nicolai (praes. Salzmann) decas obser-
vat. anatom
. pag. 7.
o) j. h. schulze im Commerc. Noric. 1731. n. 5.
p. 33. am ersten Lendenwirbel.
p) e. fr. burchard disp. de peculiari osse sesa-
moide ad os frontale reperto
. Rostoch. 1742. 4.
q) s. oben S. 141. N. q)
r) v. haller elem. physiol. Vol. IV. p. 500. und
in den Anmerk. zu Boerhaave a. a. O.
§. 442.

Eben so finden sich auch zuweilen ein Paar
Sesamsbeinchen hinten an den großen condy-
lis
des Schenkelknochen in den Sehnen des
gemellusm).

Der seltenen Knöchelchen nicht zu geden-
ken, die man hin und wieder an andern Thei-
len des Gerippes, z. B. zwischen dem mul-
tangulum minus
und capitatum der Hand-
wurzeln), – oder an Rückgrathswirbelno), –
am Stirnbeinp), – am canalis caroticus
des Schlafbeinsq) und anderwärtsr) ꝛc. ge-
funden, und mit Sesamsbeinchen verglichen hat.



m) vesalius de c. h. fabr. p. 163. – eustach.
ossium exam. p. 180. – trew de chylosi foe-
tus
tab. II. fig. 5. – bertin l. c. p. 222. der
sie für gewöhnlich annimmt.Auch finden sie sich bey vielen Quadrumanen
und Quadrupeden. So sehe ich sie z. B. in mei-
ner Sammlung an den Gerippen von Simia syl-
vanus
und Cercopithecus capucinus und in
ansehnlicher Größe am äußern condylus der
Skelete des Vrsus lotor und der Didelphis
marsupialis.
n) h. alb. nicolai (praes. Salzmann) decas obser-
vat. anatom
. pag. 7.
o) j. h. schulze im Commerc. Noric. 1731. n. 5.
p. 33. am ersten Lendenwirbel.
p) e. fr. burchard disp. de peculiari osse sesa-
moïde ad os frontale reperto
. Rostoch. 1742. 4.
q) s. oben S. 141. N. q)
r) v. haller elem. physiol. Vol. IV. p. 500. und
in den Anmerk. zu Boerhaave a. a. O.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0509" xml:id="pb483_0001" n="483"/>
            <head rendition="#c">§. 442.</head><lb/>
            <p>Eben so finden sich auch zuweilen ein Paar<lb/>
Sesamsbeinchen hinten an den großen <hi rendition="#aq">condy-<lb/>
lis</hi> des Schenkelknochen in den Sehnen des<lb/><hi rendition="#aq">gemellus</hi><note anchored="true" place="foot" n="m)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">vesalius</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de c. h. fabr</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 163. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">eustach</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ossium exam</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 180. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">trew</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de chylosi foe-<lb/>
tus</hi></hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. II. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 5. &#x2013; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">bertin</hi> l. c. p</hi>. 222. der<lb/>
sie für gewöhnlich annimmt.</p><p>Auch finden sie sich bey vielen Quadrumanen<lb/>
und Quadrupeden. So sehe ich sie z. B. in mei-<lb/>
ner Sammlung an den Gerippen von <hi rendition="#aq">Simia</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">syl-<lb/>
vanus</hi></hi> und <hi rendition="#aq">Cercopithecus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">capucinus</hi></hi> und in<lb/>
ansehnlicher Größe am äußern <hi rendition="#aq">condylus</hi> der<lb/>
Skelete des <hi rendition="#aq">Vrsus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lotor</hi></hi> und der <hi rendition="#aq">Didelphis</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">marsupialis</hi></hi>.</p></note>.</p>
            <p>Der seltenen Knöchelchen nicht zu geden-<lb/>
ken, die man hin und wieder an andern Thei-<lb/>
len des Gerippes, z. B. zwischen dem <hi rendition="#aq">mul-<lb/>
tangulum minus</hi> und <hi rendition="#aq">capitatum</hi> der Hand-<lb/>
wurzel<note anchored="true" place="foot" n="n)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">h. alb. nicolai</hi></hi> (<hi rendition="#aq">praes. Salzmann</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">decas obser-<lb/>
vat. anatom</hi></hi>. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 7.</p></note>, &#x2013; oder an Rückgrathswirbeln<note anchored="true" place="foot" n="o)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">j. h. schulze</hi></hi> im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commerc. Noric</hi></hi>. 1731. <hi rendition="#aq">n</hi>. 5.<lb/><hi rendition="#aq">p</hi>. 33. am ersten Lendenwirbel.</p></note>, &#x2013;<lb/>
am Stirnbein<note anchored="true" place="foot" n="p)"><p><hi rendition="#k">e. fr. burchard</hi><hi rendition="#aq">disp.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de peculiari osse sesa-<lb/>
moïde ad os frontale reperto</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostoch</hi>. 1742. 4.</p></note>, &#x2013; am <hi rendition="#aq">canalis caroticus</hi><lb/>
des Schlafbeins<note anchored="true" place="foot" n="q)"><p>s. oben S. 141. N. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">q</hi></hi>)</p></note> und anderwärts<note anchored="true" place="foot" n="r)"><p><hi rendition="#aq">v<hi rendition="#k">. haller</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">elem. physiol</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Vol</hi>. IV. <hi rendition="#aq">p</hi>. 500. und<lb/>
in den Anmerk. zu Boerhaave a. a. O.</p></note> &#xA75B;c. ge-<lb/>
funden, und mit Sesamsbeinchen verglichen hat.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483/0509] §. 442. Eben so finden sich auch zuweilen ein Paar Sesamsbeinchen hinten an den großen condy- lis des Schenkelknochen in den Sehnen des gemellus m). Der seltenen Knöchelchen nicht zu geden- ken, die man hin und wieder an andern Thei- len des Gerippes, z. B. zwischen dem mul- tangulum minus und capitatum der Hand- wurzel n), – oder an Rückgrathswirbeln o), – am Stirnbein p), – am canalis caroticus des Schlafbeins q) und anderwärts r) ꝛc. ge- funden, und mit Sesamsbeinchen verglichen hat. m) vesalius de c. h. fabr. p. 163. – eustach. ossium exam. p. 180. – trew de chylosi foe- tus tab. II. fig. 5. – bertin l. c. p. 222. der sie für gewöhnlich annimmt. Auch finden sie sich bey vielen Quadrumanen und Quadrupeden. So sehe ich sie z. B. in mei- ner Sammlung an den Gerippen von Simia syl- vanus und Cercopithecus capucinus und in ansehnlicher Größe am äußern condylus der Skelete des Vrsus lotor und der Didelphis marsupialis. n) h. alb. nicolai (praes. Salzmann) decas obser- vat. anatom. pag. 7. o) j. h. schulze im Commerc. Noric. 1731. n. 5. p. 33. am ersten Lendenwirbel. p) e. fr. burchard disp. de peculiari osse sesa- moïde ad os frontale reperto. Rostoch. 1742. 4. q) s. oben S. 141. N. q) r) v. haller elem. physiol. Vol. IV. p. 500. und in den Anmerk. zu Boerhaave a. a. O.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/509
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 483. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/509>, abgerufen am 09.03.2021.