Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Gerippes, die gewaltsamerweise davon getrennt
worden waren. Wie z. B. daß ausgerißne
und sogleich wieder in ihre Lücke eingesetzte Zähne
wiederum fest haltenh); oder daß ganze breite
Stücken die vom Hirnschädel abgehauen worden,
dennoch wieder angeheilt sindi) u. s. w. -

§. 57.

Noch sonderbarer ist ferner die Repro-
ductions Art durch künstliche Einpfropfung
fremder Theile zum Ersatz der verlornen,
wovon das Einsetzen fremder Zähnek) ein
bekanntes Beyspiel giebt.

§. 58.

Endlich gehört auch wohl in diese erste
Hauptclasse die Bildung neuer Gelenke
nach Verrenkungenl)

h) birch's history of the royal Society. T. I. p. 315
u. f. beym J. 1663.
i) dvhamel in den Mem. de l'Acad. des Scienc.
de Paris
v. J. 1746. p. 345 u. f.
k) Ein Versuch der schon zu Pare's Zeiten be-
kannt gewesen. s. dess. Chirurg. pag. 359. der
Franks Ausg. v. 1610. - Späterhin s. birch
am angef. O. - umständlich aber i. hvnter's
hist. of the teeth. Th. II. S. 87 bis 112. Vergl.
auch mehrere Aufsätze darüber in den Memoirs
of the medical Society of London
. vol. I.
pag. 330 u. f.
l) Selbst nach Beinbrüchen hat man nicht selten
völlig neue am ganzen Gerippe sonst nicht

Gerippes, die gewaltsamerweise davon getrennt
worden waren. Wie z. B. daß ausgerißne
und sogleich wieder in ihre Lücke eingesetzte Zähne
wiederum fest haltenh); oder daß ganze breite
Stücken die vom Hirnschädel abgehauen worden,
dennoch wieder angeheilt sindi) u. s. w. –

§. 57.

Noch sonderbarer ist ferner die Repro-
ductions Art durch künstliche Einpfropfung
fremder Theile zum Ersatz der verlornen,
wovon das Einsetzen fremder Zähnek) ein
bekanntes Beyspiel giebt.

§. 58.

Endlich gehört auch wohl in diese erste
Hauptclasse die Bildung neuer Gelenke
nach Verrenkungenl)

h) birch's history of the royal Society. T. I. p. 315
u. f. beym J. 1663.
i) dvhamel in den Mém. de l'Acad. des Scienc.
de Paris
v. J. 1746. p. 345 u. f.
k) Ein Versuch der schon zu Pare's Zeiten be-
kannt gewesen. s. dess. Chirurg. pag. 359. der
Franks Ausg. v. 1610. – Späterhin s. birch
am angef. O. – umständlich aber i. hvnter's
hist. of the teeth. Th. II. S. 87 bis 112. Vergl.
auch mehrere Aufsätze darüber in den Memoirs
of the medical Society of London
. vol. I.
pag. 330 u. f.
l) Selbst nach Beinbrüchen hat man nicht selten
völlig neue am ganzen Gerippe sonst nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0069" xml:id="pb043_0001" n="43"/>
Gerippes, die gewaltsamerweise davon getrennt<lb/>
worden waren. Wie z. B. daß ausgerißne<lb/>
und sogleich wieder in ihre Lücke eingesetzte Zähne<lb/>
wiederum fest halten<note anchored="true" place="foot" n="h)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">birch's</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">history of the royal Society</hi></hi>. <hi rendition="#aq">T. I. p</hi>. 315<lb/>
u. f. beym J. 1663.</p></note>; oder daß ganze breite<lb/>
Stücken die vom Hirnschädel abgehauen worden,<lb/>
dennoch wieder angeheilt sind<note anchored="true" place="foot" n="i)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">dvhamel</hi></hi> in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mém. de l'Acad. des Scienc.<lb/>
de Paris</hi></hi> <hi rendition="#aq">v</hi>. J. 1746. <hi rendition="#aq">p</hi>. 345 u. f.</p></note> u. s. w. &#x2013;</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 57.</head><lb/>
            <p>Noch sonderbarer ist ferner die Repro-<lb/>
ductions Art durch künstliche Einpfropfung<lb/>
fremder Theile zum Ersatz der verlornen,<lb/>
wovon das Einsetzen fremder Zähne<note anchored="true" place="foot" n="k)"><p>Ein Versuch der schon zu Pare's Zeiten be-<lb/>
kannt gewesen. s. dess. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Chirurg</hi></hi>. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 359. der<lb/>
Franks Ausg. v. 1610. &#x2013; Späterhin s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">birch</hi></hi><lb/>
am angef. O. &#x2013; umständlich aber <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">i. hvnter's</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">hist. of the teeth</hi></hi>. Th. II. S. 87 bis 112. Vergl.<lb/>
auch mehrere Aufsätze darüber in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Memoirs<lb/>
of the medical Society of London</hi></hi>. <hi rendition="#aq">vol</hi>. I.<lb/><hi rendition="#aq">pag</hi>. 330 u. f.</p></note> ein<lb/>
bekanntes Beyspiel giebt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 58.</head><lb/>
            <p>Endlich gehört auch wohl in diese erste<lb/>
Hauptclasse die Bildung neuer Gelenke<lb/>
nach Verrenkungen<note anchored="true" place="foot" n="l)"><p>Selbst nach Beinbrüchen hat man nicht selten<lb/>
völlig neue am ganzen Gerippe sonst nicht
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0069] Gerippes, die gewaltsamerweise davon getrennt worden waren. Wie z. B. daß ausgerißne und sogleich wieder in ihre Lücke eingesetzte Zähne wiederum fest halten h); oder daß ganze breite Stücken die vom Hirnschädel abgehauen worden, dennoch wieder angeheilt sind i) u. s. w. – §. 57. Noch sonderbarer ist ferner die Repro- ductions Art durch künstliche Einpfropfung fremder Theile zum Ersatz der verlornen, wovon das Einsetzen fremder Zähne k) ein bekanntes Beyspiel giebt. §. 58. Endlich gehört auch wohl in diese erste Hauptclasse die Bildung neuer Gelenke nach Verrenkungen l) h) birch's history of the royal Society. T. I. p. 315 u. f. beym J. 1663. i) dvhamel in den Mém. de l'Acad. des Scienc. de Paris v. J. 1746. p. 345 u. f. k) Ein Versuch der schon zu Pare's Zeiten be- kannt gewesen. s. dess. Chirurg. pag. 359. der Franks Ausg. v. 1610. – Späterhin s. birch am angef. O. – umständlich aber i. hvnter's hist. of the teeth. Th. II. S. 87 bis 112. Vergl. auch mehrere Aufsätze darüber in den Memoirs of the medical Society of London. vol. I. pag. 330 u. f. l) Selbst nach Beinbrüchen hat man nicht selten völlig neue am ganzen Gerippe sonst nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/69
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/69>, abgerufen am 28.02.2021.