Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Abschnitt.
Von der Organisation und Textur
der Knochen.
§. 61.

Der innere Bau der Knochena) erhellt
zwar schon großentheils aus dem was in den

a) Was die Alten von der Organisation der Knochen
gesagt, ist von wenigem Belange. Erst zu Ende
des vorigen Jahrhunderts ist sie von einigen ver-
dienten Männern recht absichtlich untersucht wor-
den. Dieß war vor allen der glückliche tiefe For-
scher der organisirten Schöpfung Marcell. Mal-
pighi, erst in der anat. plantar. Lond. 1675. fol.
und dann in den bey weiten wichtigsten operib.
posthumis
. Lond. 1697. fol. - zweytens der Rö-
mische Lehrer Joh. Dominic. Gagliardi in seiner
anat. ossium. Rom. 1689. 8. mit saubern Kupf. -
und drittens Clopt. Havers in der osteol. nova
or some new observ on the bones
. Lond. 1691.
8. - Neuerlich haben nachher besonders der
Französ. Leibarzt Lassone in den Mem. de
l'Acad. des Scienc
. vom J. 1751. - ferner der
ältere Herissant am angef. O. und dann in
einer Dissert. eines seiner Verwandten gleiches
Nahmens E. a substantiae terreae intra poros
cartilaginum appulsu ossea durities
. Par. 1768. 4.
mit Kupf. - auch albinvs in den annot. acad.
L. VII. c. 17. u. a.m. diesen Gegenstand weiter
verfolgt. - Am genausten hat neuerlich Scarpa den
ganzen Gegenstand bearbeitet in s. commentarius de
penitiori ossium structura
. Lips. 1799. 4. m. netten
Kupf. und mit Zusätzen von Leveille in den
Mem. de physiologie et de Chirurgie-pratique
par
. a. sparpa. Par. 1804. 8. Deutsch mit An-
merk. vom seel. Hofr. Roose, Leipz. 1800. 4.
Fünfter Abschnitt.
Von der Organisation und Textur
der Knochen.
§. 61.

Der innere Bau der Knochena) erhellt
zwar schon großentheils aus dem was in den

a) Was die Alten von der Organisation der Knochen
gesagt, ist von wenigem Belange. Erst zu Ende
des vorigen Jahrhunderts ist sie von einigen ver-
dienten Männern recht absichtlich untersucht wor-
den. Dieß war vor allen der glückliche tiefe For-
scher der organisirten Schöpfung Marcell. Mal-
pighi, erst in der anat. plantar. Lond. 1675. fol.
und dann in den bey weiten wichtigsten operib.
posthumis
. Lond. 1697. fol. – zweytens der Rö-
mische Lehrer Joh. Dominic. Gagliardi in seiner
anat. ossium. Rom. 1689. 8. mit saubern Kupf. –
und drittens Clopt. Havers in der osteol. nova
or some new observ on the bones
. Lond. 1691.
8. – Neuerlich haben nachher besonders der
Französ. Leibarzt Lassone in den Mém. de
l'Acad. des Scienc
. vom J. 1751. – ferner der
ältere Herissant am angef. O. und dann in
einer Dissert. eines seiner Verwandten gleiches
Nahmens E. a substantiae terreae intra poros
cartilaginum appulsu ossea durities
. Par. 1768. 4.
mit Kupf. – auch albinvs in den annot. acad.
L. VII. c. 17. u. a.m. diesen Gegenstand weiter
verfolgt. – Am genausten hat neuerlich Scarpa den
ganzen Gegenstand bearbeitet in s. commentarius de
penitiori ossium structura
. Lips. 1799. 4. m. netten
Kupf. und mit Zusätzen von Leveillé in den
Mém. de physiologie et de Chirurgie-pratique
par
. a. sparpa. Par. 1804. 8. Deutsch mit An-
merk. vom seel. Hofr. Roose, Leipz. 1800. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0073" xml:id="pb047_0001" n="47"/>
          <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Fünfter Abschnitt</hi>.<lb/>
Von der Organisation und Textur<lb/>
der Knochen.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 61.</head><lb/>
            <p>Der innere Bau der Knochen<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Was die Alten von der Organisation der Knochen<lb/>
gesagt, ist von wenigem Belange. Erst zu Ende<lb/>
des vorigen Jahrhunderts ist sie von einigen ver-<lb/>
dienten Männern recht absichtlich untersucht wor-<lb/>
den. Dieß war vor allen der glückliche tiefe For-<lb/>
scher der organisirten Schöpfung Marcell. Mal-<lb/>
pighi, erst in der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">anat. plantar</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Lond</hi>. 1675. <hi rendition="#aq">fol</hi>.<lb/>
und dann in den bey weiten wichtigsten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">operib.<lb/>
posthumis</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Lond</hi>. 1697. <hi rendition="#aq">fol</hi>. &#x2013; zweytens der Rö-<lb/>
mische Lehrer Joh. Dominic. Gagliardi in seiner<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">anat. ossium</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rom</hi>. 1689. 8. mit saubern Kupf. &#x2013;<lb/>
und drittens Clopt. Havers in der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">osteol. nova<lb/>
or some new observ on the bones</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Lond</hi>. 1691.<lb/>
8. &#x2013; Neuerlich haben nachher besonders der<lb/>
Französ. Leibarzt Lassone in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mém. de<lb/>
l'Acad. des Scienc</hi></hi>. vom J. 1751. &#x2013; ferner der<lb/>
ältere Herissant am angef. O. und dann in<lb/>
einer Dissert. eines seiner Verwandten gleiches<lb/>
Nahmens <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E. a substantiae terreae intra poros<lb/>
cartilaginum appulsu ossea durities</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Par</hi>. 1768. 4.<lb/>
mit Kupf. &#x2013; auch <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">albinvs</hi></hi> in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">annot. acad</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">L</hi>. VII. <hi rendition="#aq">c</hi>. 17. u. a.m. diesen Gegenstand weiter<lb/>
verfolgt. &#x2013; Am genausten hat neuerlich Scarpa den<lb/>
ganzen Gegenstand bearbeitet in s. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">commentarius de<lb/>
penitiori ossium structura</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Lips.</hi> 1799. 4. m. netten<lb/>
Kupf. und mit Zusätzen von Leveillé in den<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mém. de physiologie et de Chirurgie-pratique<lb/>
par</hi></hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">a. sparpa.</hi> Par</hi>. 1804. 8. Deutsch mit An-<lb/>
merk. vom seel. Hofr. Roose, Leipz. 1800. 4.</p></note> erhellt<lb/>
zwar schon großentheils aus dem was in den<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0073] Fünfter Abschnitt. Von der Organisation und Textur der Knochen. §. 61. Der innere Bau der Knochen a) erhellt zwar schon großentheils aus dem was in den a) Was die Alten von der Organisation der Knochen gesagt, ist von wenigem Belange. Erst zu Ende des vorigen Jahrhunderts ist sie von einigen ver- dienten Männern recht absichtlich untersucht wor- den. Dieß war vor allen der glückliche tiefe For- scher der organisirten Schöpfung Marcell. Mal- pighi, erst in der anat. plantar. Lond. 1675. fol. und dann in den bey weiten wichtigsten operib. posthumis. Lond. 1697. fol. – zweytens der Rö- mische Lehrer Joh. Dominic. Gagliardi in seiner anat. ossium. Rom. 1689. 8. mit saubern Kupf. – und drittens Clopt. Havers in der osteol. nova or some new observ on the bones. Lond. 1691. 8. – Neuerlich haben nachher besonders der Französ. Leibarzt Lassone in den Mém. de l'Acad. des Scienc. vom J. 1751. – ferner der ältere Herissant am angef. O. und dann in einer Dissert. eines seiner Verwandten gleiches Nahmens E. a substantiae terreae intra poros cartilaginum appulsu ossea durities. Par. 1768. 4. mit Kupf. – auch albinvs in den annot. acad. L. VII. c. 17. u. a.m. diesen Gegenstand weiter verfolgt. – Am genausten hat neuerlich Scarpa den ganzen Gegenstand bearbeitet in s. commentarius de penitiori ossium structura. Lips. 1799. 4. m. netten Kupf. und mit Zusätzen von Leveillé in den Mém. de physiologie et de Chirurgie-pratique par. a. sparpa. Par. 1804. 8. Deutsch mit An- merk. vom seel. Hofr. Roose, Leipz. 1800. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/73
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/73>, abgerufen am 23.04.2021.