Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

geschweigen der besondern Zwecke der harten
Hirnhaut, des Antheils den die Beinhaut am
Pauckenfelle hat, der Haut die einige Muskeln
wie z. B den temporalis umgiebt und ge-
wissermaßen für eine Fortsetzung und Duplicatur
der Beinhaut angesehen werden kann, u. dergl. m.

§. 77.

Hingegen war der vermeinte Nutze unge-
gründet, den einige berühmte Männer des vor-
letzten Jahrhunderts, z. B. Malpighig),
Grewh) und Pitcairni) der Beinhaut
zuschrieben, daß aus ihr selbst der Knoche er-
zeugt werde, und den nun nachher der scharf-
sinnige Dühamelk)

g) Oper. posthum. p. 48. Auch in der Idea anat.
plantar
. in der diss. epistolica ad Sponium etc.
h) Mus. reg. Societ. p. 6.
i) Elem. medic. physico mathem. p. 46 u. f.
k) S. dessen 7 Aufsätze in den Mem. de l'Acad. des
Scienc
. von 1741-43. Und Fougeroux Mem.
s. les os
Par. 1760. 8. zur Vertheidigung der
Dühamelschen Meinung: die auch der würdige
Bonnet in den Consider. s. les corps organis.
§. 221. u. f. beyfällig vorgetragen hat. Ihr Un-
grund ist hingegen vom Hrn. v. Haller durch seine
musterhaften Beobachtungen des bebrüteten Küchel-
chen im Eye erwiesen worden. s. dessen Deux Mem.
s. la format. des os
. Lausanne 1758. 12. und
vermehrt in den operib. minorib. vol. II. Auch
selbst Albinus ist hierin mit Haller gleicher Mei-
nung gewesen, und hat ebenfalls Dühamel um-
ständlich widerlegt, in den annot. acad. L. VI. c. 1.

geschweigen der besondern Zwecke der harten
Hirnhaut, des Antheils den die Beinhaut am
Pauckenfelle hat, der Haut die einige Muskeln
wie z. B den temporalis umgiebt und ge-
wissermaßen für eine Fortsetzung und Duplicatur
der Beinhaut angesehen werden kann, u. dergl. m.

§. 77.

Hingegen war der vermeinte Nutze unge-
gründet, den einige berühmte Männer des vor-
letzten Jahrhunderts, z. B. Malpighig),
Grewh) und Pitcairni) der Beinhaut
zuschrieben, daß aus ihr selbst der Knoche er-
zeugt werde, und den nun nachher der scharf-
sinnige Dühamelk)

g) Oper. posthum. p. 48. Auch in der Idea anat.
plantar
. in der diss. epistolica ad Sponium etc.
h) Mus. reg. Societ. p. 6.
i) Elem. medic. physico mathem. p. 46 u. f.
k) S. dessen 7 Aufsätze in den Mém. de l'Acad. des
Scienc
. von 1741-43. Und Fougeroux Mém.
s. les os
Par. 1760. 8. zur Vertheidigung der
Dühamelschen Meinung: die auch der würdige
Bonnet in den Consider. s. les corps organis.
§. 221. u. f. beyfällig vorgetragen hat. Ihr Un-
grund ist hingegen vom Hrn. v. Haller durch seine
musterhaften Beobachtungen des bebrüteten Küchel-
chen im Eye erwiesen worden. s. dessen Deux Mém.
s. la format. des os
. Lausanne 1758. 12. und
vermehrt in den operib. minorib. vol. II. Auch
selbst Albinus ist hierin mit Haller gleicher Mei-
nung gewesen, und hat ebenfalls Dühamel um-
ständlich widerlegt, in den annot. acad. L. VI. c. 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0085" xml:id="pb059_0001" n="59"/>
geschweigen der besondern Zwecke der harten<lb/>
Hirnhaut, des Antheils den die Beinhaut am<lb/>
Pauckenfelle hat, der Haut die einige Muskeln<lb/>
wie z. B den <hi rendition="#aq">temporalis</hi> umgiebt und ge-<lb/>
wissermaßen für eine Fortsetzung und Duplicatur<lb/>
der Beinhaut angesehen werden kann, u. dergl. m.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 77.</head><lb/>
            <p>Hingegen war der vermeinte Nutze unge-<lb/>
gründet, den einige berühmte Männer des vor-<lb/>
letzten Jahrhunderts, z. B. Malpighi<note anchored="true" place="foot" n="g)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Oper. posthum</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 48. Auch in der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Idea anat.<lb/>
plantar</hi></hi>. in der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">diss. epistolica ad</hi></hi><hi rendition="#aq">Sponium etc</hi>.</p></note>,<lb/>
Grew<note anchored="true" place="foot" n="h)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mus. reg. Societ</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 6.</p></note> und Pitcairn<note anchored="true" place="foot" n="i)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Elem. medic. physico mathem</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 46 u. f.</p></note> der Beinhaut<lb/>
zuschrieben, daß aus ihr selbst der Knoche er-<lb/>
zeugt werde, und den nun nachher der scharf-<lb/>
sinnige Dühamel<note anchored="true" place="foot" n="k)"><p>S. dessen 7 Aufsätze in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mém. de l'Acad. des<lb/>
Scienc</hi></hi>. von 1741-43. Und Fougeroux <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mém.<lb/>
s. les os</hi></hi> <hi rendition="#aq">Par</hi>. 1760. 8. zur Vertheidigung der<lb/>
Dühamelschen Meinung: die auch der würdige<lb/>
Bonnet in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consider. s. les corps organis</hi></hi>.<lb/>
§. 221. u. f. beyfällig vorgetragen hat. Ihr Un-<lb/>
grund ist hingegen vom Hrn. v. Haller durch seine<lb/>
musterhaften Beobachtungen des bebrüteten Küchel-<lb/>
chen im Eye erwiesen worden. s. dessen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deux Mém.<lb/>
s. la format. des os</hi></hi>. Lausanne 1758. 12. und<lb/>
vermehrt in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">operib. minorib</hi></hi>. <hi rendition="#aq">vol</hi>. II. Auch<lb/>
selbst Albinus ist hierin mit Haller gleicher Mei-<lb/>
nung gewesen, und hat ebenfalls Dühamel um-<lb/>
ständlich widerlegt, in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">annot. acad</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L</hi>. VI. <hi rendition="#aq">c.</hi> 1.
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0085] geschweigen der besondern Zwecke der harten Hirnhaut, des Antheils den die Beinhaut am Pauckenfelle hat, der Haut die einige Muskeln wie z. B den temporalis umgiebt und ge- wissermaßen für eine Fortsetzung und Duplicatur der Beinhaut angesehen werden kann, u. dergl. m. §. 77. Hingegen war der vermeinte Nutze unge- gründet, den einige berühmte Männer des vor- letzten Jahrhunderts, z. B. Malpighi g), Grew h) und Pitcairn i) der Beinhaut zuschrieben, daß aus ihr selbst der Knoche er- zeugt werde, und den nun nachher der scharf- sinnige Dühamel k) g) Oper. posthum. p. 48. Auch in der Idea anat. plantar. in der diss. epistolica ad Sponium etc. h) Mus. reg. Societ. p. 6. i) Elem. medic. physico mathem. p. 46 u. f. k) S. dessen 7 Aufsätze in den Mém. de l'Acad. des Scienc. von 1741-43. Und Fougeroux Mém. s. les os Par. 1760. 8. zur Vertheidigung der Dühamelschen Meinung: die auch der würdige Bonnet in den Consider. s. les corps organis. §. 221. u. f. beyfällig vorgetragen hat. Ihr Un- grund ist hingegen vom Hrn. v. Haller durch seine musterhaften Beobachtungen des bebrüteten Küchel- chen im Eye erwiesen worden. s. dessen Deux Mém. s. la format. des os. Lausanne 1758. 12. und vermehrt in den operib. minorib. vol. II. Auch selbst Albinus ist hierin mit Haller gleicher Mei- nung gewesen, und hat ebenfalls Dühamel um- ständlich widerlegt, in den annot. acad. L. VI. c. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/85
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/85>, abgerufen am 28.02.2021.