Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

A) verknöchernde (ossescentes) und

B) beständig bleibende (permanentes oder
wie sie Fallopius nennt, verae).

§. 91.

Die letztern sind wieder entweder vom Ge-
rippe abgesondert, wie z. B. die knorplichten
Bogen in den Rändern der Augenlieder, oder
sie stehen mit demselben in Verbindung.

§. 92.

Zu diesen, als von welchen hier allein die
Rede ist, gehört zuförderst die Knorpelrinde,
die nach beendigter Verknöcherung noch an allen
Gelenkflächen der Knochen übrig bleibt, die
Köpfe überzieht die Pfannen auskleidet u. s. w.
Ferner die abgesonderten flach ausgeholten
Knorpelscheibchen (menisci) die zwischen einigen
Gelenken, wie z. B. im Kniegelenke, in der
Einlenkung des Unterkiefers mit dem Schlaf-
bein, zwischen dem Schlüsselbein und dem
Brustbein, zwischen der Einbogenröhre und
dem dreyeckten Beinchen (os triquetrum), inne
liegen: dann auch die Knorpelblätter, die zwi-
schen einigen unbeweglich mit einander verbun-
denen Knochen, z. B. am Becken etc. fest sitzen,
und endlich die, so als Fortsätze mit gewissen
Knochen, z. B. mit den vordem Enden der
Rippen fortlaufen.

A) verknöchernde (ossescentes) und

B) beständig bleibende (permanentes oder
wie sie Fallopius nennt, verae).

§. 91.

Die letztern sind wieder entweder vom Ge-
rippe abgesondert, wie z. B. die knorplichten
Bogen in den Rändern der Augenlieder, oder
sie stehen mit demselben in Verbindung.

§. 92.

Zu diesen, als von welchen hier allein die
Rede ist, gehört zuförderst die Knorpelrinde,
die nach beendigter Verknöcherung noch an allen
Gelenkflächen der Knochen übrig bleibt, die
Köpfe überzieht die Pfannen auskleidet u. s. w.
Ferner die abgesonderten flach ausgeholten
Knorpelscheibchen (menisci) die zwischen einigen
Gelenken, wie z. B. im Kniegelenke, in der
Einlenkung des Unterkiefers mit dem Schlaf-
bein, zwischen dem Schlüsselbein und dem
Brustbein, zwischen der Einbogenröhre und
dem dreyeckten Beinchen (os triquetrum), inne
liegen: dann auch die Knorpelblätter, die zwi-
schen einigen unbeweglich mit einander verbun-
denen Knochen, z. B. am Becken ꝛc. fest sitzen,
und endlich die, so als Fortsätze mit gewissen
Knochen, z. B. mit den vordem Enden der
Rippen fortlaufen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0097" xml:id="pb071_0001" n="71"/>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">A</hi>) verknöchernde (<hi rendition="#aq">ossescentes</hi>) und</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">B</hi>) beständig bleibende (<hi rendition="#aq">permanentes</hi> oder<lb/>
wie sie Fallopius nennt, <hi rendition="#aq">verae</hi>).</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 91.</head><lb/>
            <p>Die letztern sind wieder entweder vom Ge-<lb/>
rippe abgesondert, wie z. B. die knorplichten<lb/>
Bogen in den Rändern der Augenlieder, oder<lb/>
sie stehen mit demselben in Verbindung.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 92.</head><lb/>
            <p>Zu diesen, als von welchen hier allein die<lb/>
Rede ist, gehört zuförderst die Knorpelrinde,<lb/>
die nach beendigter Verknöcherung noch an allen<lb/>
Gelenkflächen der Knochen übrig bleibt, die<lb/>
Köpfe überzieht die Pfannen auskleidet u. s. w.<lb/>
Ferner die abgesonderten flach ausgeholten<lb/>
Knorpelscheibchen (<hi rendition="#aq">menisci</hi>) die zwischen einigen<lb/>
Gelenken, wie z. B. im Kniegelenke, in der<lb/>
Einlenkung des Unterkiefers mit dem Schlaf-<lb/>
bein, zwischen dem Schlüsselbein und dem<lb/>
Brustbein, zwischen der Einbogenröhre und<lb/>
dem dreyeckten Beinchen (<hi rendition="#aq">os triquetrum</hi>), inne<lb/>
liegen: dann auch die Knorpelblätter, die zwi-<lb/>
schen einigen unbeweglich mit einander verbun-<lb/>
denen Knochen, z. B. am Becken &#xA75B;c. fest sitzen,<lb/>
und endlich die, so als Fortsätze mit gewissen<lb/>
Knochen, z. B. mit den vordem Enden der<lb/>
Rippen fortlaufen.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0097] A) verknöchernde (ossescentes) und B) beständig bleibende (permanentes oder wie sie Fallopius nennt, verae). §. 91. Die letztern sind wieder entweder vom Ge- rippe abgesondert, wie z. B. die knorplichten Bogen in den Rändern der Augenlieder, oder sie stehen mit demselben in Verbindung. §. 92. Zu diesen, als von welchen hier allein die Rede ist, gehört zuförderst die Knorpelrinde, die nach beendigter Verknöcherung noch an allen Gelenkflächen der Knochen übrig bleibt, die Köpfe überzieht die Pfannen auskleidet u. s. w. Ferner die abgesonderten flach ausgeholten Knorpelscheibchen (menisci) die zwischen einigen Gelenken, wie z. B. im Kniegelenke, in der Einlenkung des Unterkiefers mit dem Schlaf- bein, zwischen dem Schlüsselbein und dem Brustbein, zwischen der Einbogenröhre und dem dreyeckten Beinchen (os triquetrum), inne liegen: dann auch die Knorpelblätter, die zwi- schen einigen unbeweglich mit einander verbun- denen Knochen, z. B. am Becken ꝛc. fest sitzen, und endlich die, so als Fortsätze mit gewissen Knochen, z. B. mit den vordem Enden der Rippen fortlaufen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/97
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/97>, abgerufen am 25.02.2021.