Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Und dies sind auch die Quellen, woraus eben
so das Geschäft Arten hervorzubringen selbst, als
die Ursachen der Verartung, herfließen; und um
dies auch denen deutlich zu machen, welche nur we-
nige Kenntnisse in der Physiologie haben, muß et-
was aus dieser Lehre vorausgeschickt werden.

§. 33.
Bildungstrieb.

Ich habe schon anderswo in einer besondern
Schrift über diese Materie *) mich bemüht zu zeigen,
daß jenes gemeine, sogenannte Entwickelungssystem
(S. evolutionis) (welchem zu folge keine Pflanze und
kein Thier erzeugt wird, sondern alle Individuen
organischer Körper gleich in der ersten Schöpfung als
Keime eingeschlossen liegen, und nun nur allmählich
sich entwickeln), daß dieses weder den Erscheinun-
gen der Natur selbst, noch einer uneingenommenen
Philosophie entspreche: sondern im Gegentheile eine
schickliche Verbindung zweyer Hauptsätze zur Erklä-
rung des Wesens organischer Körper, der physisch
mechanische nämlich, und teleologische, nebst den
Erscheinungen der Erzeugung, und einem gesunden
Vernunftschlusse uns vielmehr nöthigen zu bestimmen:

Der Zeugungssaft sey nichts als der ungeform-
te Stoff zu organischen Körpern, unterschieden von
dem Stoffe zu Körpern aus dem unorganisirten Na-

tur-
*) Uiber den Bildungstrieb. Götting. 1791. welche der
Herr Verfasser selbst in seinem Handbuch der Natur-
geschichte mit einer andern unter ähnlichen Titel von
1781. nicht zu verwechseln bittet. S. 17.

Und dies ſind auch die Quellen, woraus eben
ſo das Geſchaͤft Arten hervorzubringen ſelbſt, als
die Urſachen der Verartung, herfließen; und um
dies auch denen deutlich zu machen, welche nur we-
nige Kenntniſſe in der Phyſiologie haben, muß et-
was aus dieſer Lehre vorausgeſchickt werden.

§. 33.
Bildungstrieb.

Ich habe ſchon anderswo in einer beſondern
Schrift uͤber dieſe Materie *) mich bemuͤht zu zeigen,
daß jenes gemeine, ſogenannte Entwickelungsſyſtem
(S. evolutionis) (welchem zu folge keine Pflanze und
kein Thier erzeugt wird, ſondern alle Individuen
organiſcher Koͤrper gleich in der erſten Schoͤpfung als
Keime eingeſchloſſen liegen, und nun nur allmaͤhlich
ſich entwickeln), daß dieſes weder den Erſcheinun-
gen der Natur ſelbſt, noch einer uneingenommenen
Philoſophie entſpreche: ſondern im Gegentheile eine
ſchickliche Verbindung zweyer Hauptſaͤtze zur Erklaͤ-
rung des Weſens organiſcher Koͤrper, der phyſiſch
mechaniſche naͤmlich, und teleologiſche, nebſt den
Erſcheinungen der Erzeugung, und einem geſunden
Vernunftſchluſſe uns vielmehr noͤthigen zu beſtimmen:

Der Zeugungsſaft ſey nichts als der ungeform-
te Stoff zu organiſchen Koͤrpern, unterſchieden von
dem Stoffe zu Koͤrpern aus dem unorganiſirten Na-

tur-
*) Uiber den Bildungstrieb. Goͤtting. 1791. welche der
Herr Verfaſſer ſelbſt in ſeinem Handbuch der Natur-
geſchichte mit einer andern unter aͤhnlichen Titel von
1781. nicht zu verwechſeln bittet. S. 17.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0103" n="69"/>
          <p>Und dies &#x017F;ind auch die Quellen, woraus eben<lb/>
&#x017F;o das Ge&#x017F;cha&#x0364;ft Arten hervorzubringen &#x017F;elb&#x017F;t, als<lb/>
die Ur&#x017F;achen der Verartung, herfließen; und um<lb/>
dies auch denen deutlich zu machen, welche nur we-<lb/>
nige Kenntni&#x017F;&#x017F;e in der Phy&#x017F;iologie haben, muß et-<lb/>
was aus die&#x017F;er Lehre vorausge&#x017F;chickt werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 33.<lb/><hi rendition="#g">Bildungstrieb</hi>.</head><lb/>
          <p>Ich habe &#x017F;chon anderswo in einer be&#x017F;ondern<lb/>
Schrift u&#x0364;ber die&#x017F;e Materie <note place="foot" n="*)">Uiber den Bildungstrieb. Go&#x0364;tting. 1791. welche der<lb/>
Herr Verfa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einem Handbuch der Natur-<lb/>
ge&#x017F;chichte mit einer andern unter a&#x0364;hnlichen Titel von<lb/>
1781. nicht zu verwech&#x017F;eln bittet. S. 17.</note> mich bemu&#x0364;ht zu zeigen,<lb/>
daß jenes gemeine, &#x017F;ogenannte Entwickelungs&#x017F;y&#x017F;tem<lb/>
(<hi rendition="#aq">S. evolutionis</hi>) (welchem zu folge keine Pflanze und<lb/>
kein Thier erzeugt wird, &#x017F;ondern alle Individuen<lb/>
organi&#x017F;cher Ko&#x0364;rper gleich in der er&#x017F;ten Scho&#x0364;pfung als<lb/>
Keime einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en liegen, und nun nur allma&#x0364;hlich<lb/>
&#x017F;ich entwickeln), daß die&#x017F;es weder den Er&#x017F;cheinun-<lb/>
gen der Natur &#x017F;elb&#x017F;t, noch einer uneingenommenen<lb/>
Philo&#x017F;ophie ent&#x017F;preche: &#x017F;ondern im Gegentheile eine<lb/>
&#x017F;chickliche Verbindung zweyer Haupt&#x017F;a&#x0364;tze zur Erkla&#x0364;-<lb/>
rung des We&#x017F;ens organi&#x017F;cher Ko&#x0364;rper, der phy&#x017F;i&#x017F;ch<lb/>
mechani&#x017F;che na&#x0364;mlich, und teleologi&#x017F;che, neb&#x017F;t den<lb/>
Er&#x017F;cheinungen der Erzeugung, und einem ge&#x017F;unden<lb/>
Vernunft&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e uns vielmehr no&#x0364;thigen zu be&#x017F;timmen:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Der Zeugungs&#x017F;aft &#x017F;ey nichts als der ungeform-<lb/>
te Stoff zu organi&#x017F;chen Ko&#x0364;rpern, unter&#x017F;chieden von<lb/>
dem Stoffe zu Ko&#x0364;rpern aus dem unorgani&#x017F;irten Na-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tur-</fw><lb/></hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0103] Und dies ſind auch die Quellen, woraus eben ſo das Geſchaͤft Arten hervorzubringen ſelbſt, als die Urſachen der Verartung, herfließen; und um dies auch denen deutlich zu machen, welche nur we- nige Kenntniſſe in der Phyſiologie haben, muß et- was aus dieſer Lehre vorausgeſchickt werden. §. 33. Bildungstrieb. Ich habe ſchon anderswo in einer beſondern Schrift uͤber dieſe Materie *) mich bemuͤht zu zeigen, daß jenes gemeine, ſogenannte Entwickelungsſyſtem (S. evolutionis) (welchem zu folge keine Pflanze und kein Thier erzeugt wird, ſondern alle Individuen organiſcher Koͤrper gleich in der erſten Schoͤpfung als Keime eingeſchloſſen liegen, und nun nur allmaͤhlich ſich entwickeln), daß dieſes weder den Erſcheinun- gen der Natur ſelbſt, noch einer uneingenommenen Philoſophie entſpreche: ſondern im Gegentheile eine ſchickliche Verbindung zweyer Hauptſaͤtze zur Erklaͤ- rung des Weſens organiſcher Koͤrper, der phyſiſch mechaniſche naͤmlich, und teleologiſche, nebſt den Erſcheinungen der Erzeugung, und einem geſunden Vernunftſchluſſe uns vielmehr noͤthigen zu beſtimmen: Der Zeugungsſaft ſey nichts als der ungeform- te Stoff zu organiſchen Koͤrpern, unterſchieden von dem Stoffe zu Koͤrpern aus dem unorganiſirten Na- tur- *) Uiber den Bildungstrieb. Goͤtting. 1791. welche der Herr Verfaſſer ſelbſt in ſeinem Handbuch der Natur- geſchichte mit einer andern unter aͤhnlichen Titel von 1781. nicht zu verwechſeln bittet. S. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/103
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/103>, abgerufen am 05.03.2021.