Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

kein von einem glaubwürdigen Zeugen erzähltes Bey-
spiel vorgekommen, wo eine solche Verbindung frucht-
bar gewesen, und aus der abscheulichen Begattung
des Menschen mit dem Thiere ein Bastard erzeugt
worden wäre.

Sondern wir handeln blos von jenen Bastarden,
welche aus einer Verbindung verschiedener Ausar-
tungen einer und derselben Thierspezies entsprießen,
wie z. B. die aus der Verbindung des grünen Ka-
narienvogels mit der weißen Varietät entstandenen,
sind; welche Vermischung zur Umänderung der Far-
be, und Bildung der neuen daraus entstehenden Nach-
kommenschaft so auffallend wirkt, daß man sich ih-
rer auch zur Verbesserung und Verädlung der Zucht
der Hausthiere, besonders der Pferde und Schaafe,
mit sehr großem Nutzen bedient.

§. 38.
Thieren durch Kränklichkeit angeerbte Eigenschaften.

Die durch Kränklichkeit angeerbte Verfassung
scheint zwar beym ersten Anblick mehr zur Patholo-
gie, als zur Naturgeschichte zu gehören. Erwägt
man aber die Sache sorgfältiger, so wird man leicht
einsehen, daß sie aus mehr als einem Grunde auch
zu diesen jetzt abgehandelten Ursachen der Verar-
tung könne gerechnet werden.

Denn erstens scheinen gewisse äußere Beschaffen-
heiten der Thiere, wiewohl man sie nach den gemei-
nen Begriffen gar einem wirklich kranken Zustande
nicht zuzuschreiben pflegt, doch zunächst von ihm
herzukommen, indem sie mehrentheils widernatürlich

mit
F 2

kein von einem glaubwuͤrdigen Zeugen erzaͤhltes Bey-
ſpiel vorgekommen, wo eine ſolche Verbindung frucht-
bar geweſen, und aus der abſcheulichen Begattung
des Menſchen mit dem Thiere ein Baſtard erzeugt
worden waͤre.

Sondern wir handeln blos von jenen Baſtarden,
welche aus einer Verbindung verſchiedener Ausar-
tungen einer und derſelben Thierſpezies entſprießen,
wie z. B. die aus der Verbindung des gruͤnen Ka-
narienvogels mit der weißen Varietaͤt entſtandenen,
ſind; welche Vermiſchung zur Umaͤnderung der Far-
be, und Bildung der neuen daraus entſtehenden Nach-
kommenſchaft ſo auffallend wirkt, daß man ſich ih-
rer auch zur Verbeſſerung und Veraͤdlung der Zucht
der Hausthiere, beſonders der Pferde und Schaafe,
mit ſehr großem Nutzen bedient.

§. 38.
Thieren durch Kraͤnklichkeit angeerbte Eigenſchaften.

Die durch Kraͤnklichkeit angeerbte Verfaſſung
ſcheint zwar beym erſten Anblick mehr zur Patholo-
gie, als zur Naturgeſchichte zu gehoͤren. Erwaͤgt
man aber die Sache ſorgfaͤltiger, ſo wird man leicht
einſehen, daß ſie aus mehr als einem Grunde auch
zu dieſen jetzt abgehandelten Urſachen der Verar-
tung koͤnne gerechnet werden.

Denn erſtens ſcheinen gewiſſe aͤußere Beſchaffen-
heiten der Thiere, wiewohl man ſie nach den gemei-
nen Begriffen gar einem wirklich kranken Zuſtande
nicht zuzuſchreiben pflegt, doch zunaͤchſt von ihm
herzukommen, indem ſie mehrentheils widernatuͤrlich

mit
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="83"/>
kein von einem glaubwu&#x0364;rdigen Zeugen erza&#x0364;hltes Bey-<lb/>
&#x017F;piel vorgekommen, wo eine &#x017F;olche Verbindung frucht-<lb/>
bar gewe&#x017F;en, und aus der ab&#x017F;cheulichen Begattung<lb/>
des Men&#x017F;chen mit dem Thiere ein Ba&#x017F;tard erzeugt<lb/>
worden wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Sondern wir handeln blos von jenen Ba&#x017F;tarden,<lb/>
welche aus einer Verbindung ver&#x017F;chiedener Ausar-<lb/>
tungen einer und der&#x017F;elben Thier&#x017F;pezies ent&#x017F;prießen,<lb/>
wie z. B. die aus der Verbindung des gru&#x0364;nen Ka-<lb/>
narienvogels mit der weißen Varieta&#x0364;t ent&#x017F;tandenen,<lb/>
&#x017F;ind; welche Vermi&#x017F;chung zur Uma&#x0364;nderung der Far-<lb/>
be, und Bildung der neuen daraus ent&#x017F;tehenden Nach-<lb/>
kommen&#x017F;chaft &#x017F;o auffallend wirkt, daß man &#x017F;ich ih-<lb/>
rer auch zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung und Vera&#x0364;dlung der Zucht<lb/>
der Hausthiere, be&#x017F;onders der Pferde und Schaafe,<lb/>
mit &#x017F;ehr großem Nutzen bedient.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 38.<lb/>
Thieren durch Kra&#x0364;nklichkeit angeerbte Eigen&#x017F;chaften.</head><lb/>
          <p>Die durch Kra&#x0364;nklichkeit angeerbte Verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
&#x017F;cheint zwar beym er&#x017F;ten Anblick mehr zur Patholo-<lb/>
gie, als zur Naturge&#x017F;chichte zu geho&#x0364;ren. Erwa&#x0364;gt<lb/>
man aber die Sache &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger, &#x017F;o wird man leicht<lb/>
ein&#x017F;ehen, daß &#x017F;ie aus mehr als einem Grunde auch<lb/>
zu die&#x017F;en jetzt abgehandelten Ur&#x017F;achen der Verar-<lb/>
tung ko&#x0364;nne gerechnet werden.</p><lb/>
          <p>Denn er&#x017F;tens &#x017F;cheinen gewi&#x017F;&#x017F;e a&#x0364;ußere Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heiten der Thiere, wiewohl man &#x017F;ie nach den gemei-<lb/>
nen Begriffen gar einem wirklich kranken Zu&#x017F;tande<lb/>
nicht zuzu&#x017F;chreiben pflegt, doch zuna&#x0364;ch&#x017F;t von ihm<lb/>
herzukommen, indem &#x017F;ie mehrentheils widernatu&#x0364;rlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0117] kein von einem glaubwuͤrdigen Zeugen erzaͤhltes Bey- ſpiel vorgekommen, wo eine ſolche Verbindung frucht- bar geweſen, und aus der abſcheulichen Begattung des Menſchen mit dem Thiere ein Baſtard erzeugt worden waͤre. Sondern wir handeln blos von jenen Baſtarden, welche aus einer Verbindung verſchiedener Ausar- tungen einer und derſelben Thierſpezies entſprießen, wie z. B. die aus der Verbindung des gruͤnen Ka- narienvogels mit der weißen Varietaͤt entſtandenen, ſind; welche Vermiſchung zur Umaͤnderung der Far- be, und Bildung der neuen daraus entſtehenden Nach- kommenſchaft ſo auffallend wirkt, daß man ſich ih- rer auch zur Verbeſſerung und Veraͤdlung der Zucht der Hausthiere, beſonders der Pferde und Schaafe, mit ſehr großem Nutzen bedient. §. 38. Thieren durch Kraͤnklichkeit angeerbte Eigenſchaften. Die durch Kraͤnklichkeit angeerbte Verfaſſung ſcheint zwar beym erſten Anblick mehr zur Patholo- gie, als zur Naturgeſchichte zu gehoͤren. Erwaͤgt man aber die Sache ſorgfaͤltiger, ſo wird man leicht einſehen, daß ſie aus mehr als einem Grunde auch zu dieſen jetzt abgehandelten Urſachen der Verar- tung koͤnne gerechnet werden. Denn erſtens ſcheinen gewiſſe aͤußere Beſchaffen- heiten der Thiere, wiewohl man ſie nach den gemei- nen Begriffen gar einem wirklich kranken Zuſtande nicht zuzuſchreiben pflegt, doch zunaͤchſt von ihm herzukommen, indem ſie mehrentheils widernatuͤrlich mit F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/117
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/117>, abgerufen am 04.03.2021.