Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

merklichen Uibergang von der hellbraunen Farbe der
Otaheiter durch die kastanienbraune der Bewohner
der Insel Tongatabu zu der schwarzen der Neuhol-
länder machen.

§. 44.
Ursachen dieser Verschiedenheit.

Der Sitz der Hautfarbe ist zu unsern Zeiten au-
ßer allen Zweifel gesetzt. Die Eintheilung und Ver-
theilung in Klassen, obschon sie willkührlich ist, scheint
doch ziemlich plan und deutlich. Allein nun die Ur-
sachen dieser Verschiedenheit aufzusuchen -- dies ist
das Schwierige bey der Sache. Und zwar besonders
haben die Schriftsteller mit der Erklärung der Neger-
farbe sich gemartert, welche vor allen übrigen Na-
tionalfarben schon in den ältesten Zeiten den Euro-
päern auffallen, und die Köpfe zu Untersuchungen
reizen mußte. Kein Wunder denn, daß zu diesem
Behuf mancherley Hypothesen erdacht wurden, wel-
che ich aber als hinlänglich bekannt 4) und schon von

andern
4) Dem Klima z. B. schreiben das Meiste zu Büffon
histoir. natur. Th. 3. S. 526. Zimmermann geogr.
Geschichte des Menschen
u. s. w. Th. 1. S. 77.
Der Abt Nauton im Journal de Physique Th. 18.
1781.
Der Galle Peter Barrere in einer Diss. sur la
cause physique de la couleur des negres
.
1741. 12.
Dem Blute außer so viel andern besonders Th.
Towns in den philosophical Transactions Th. 10. S.
398. welcher im Gegentheile an der Wirksamkeit der
Sonne bey dem Färben der Haut der Neger zweifelte.
Den Kügelchen im Blute, welche an der Haut
anschießen, der Verf. der mehr als einmal z. B.
von des Moles im Jahr 1742. von Mounier 1775. ver-
theidigten Pariser medizinischen Untersuchung.
Einem

merklichen Uibergang von der hellbraunen Farbe der
Otaheiter durch die kaſtanienbraune der Bewohner
der Inſel Tongatabu zu der ſchwarzen der Neuhol-
laͤnder machen.

§. 44.
Urſachen dieſer Verſchiedenheit.

Der Sitz der Hautfarbe iſt zu unſern Zeiten au-
ßer allen Zweifel geſetzt. Die Eintheilung und Ver-
theilung in Klaſſen, obſchon ſie willkuͤhrlich iſt, ſcheint
doch ziemlich plan und deutlich. Allein nun die Ur-
ſachen dieſer Verſchiedenheit aufzuſuchen — dies iſt
das Schwierige bey der Sache. Und zwar beſonders
haben die Schriftſteller mit der Erklaͤrung der Neger-
farbe ſich gemartert, welche vor allen uͤbrigen Na-
tionalfarben ſchon in den aͤlteſten Zeiten den Euro-
paͤern auffallen, und die Koͤpfe zu Unterſuchungen
reizen mußte. Kein Wunder denn, daß zu dieſem
Behuf mancherley Hypotheſen erdacht wurden, wel-
che ich aber als hinlaͤnglich bekannt 4) und ſchon von

andern
4) Dem Klima z. B. ſchreiben das Meiſte zu Buͤffon
hiſtoir. natur. Th. 3. S. 526. Zimmermann geogr.
Geſchichte des Menſchen
u. ſ. w. Th. 1. S. 77.
Der Abt Nauton im Journal de Phyſique Th. 18.
1781.
Der Galle Peter Barrere in einer Diſſ. sur la
cauſe phyſique de la couleur des negres
.
1741. 12.
Dem Blute außer ſo viel andern beſonders Th.
Towns in den philoſophical Transactions Th. 10. S.
398. welcher im Gegentheile an der Wirkſamkeit der
Sonne bey dem Faͤrben der Haut der Neger zweifelte.
Den Kuͤgelchen im Blute, welche an der Haut
anſchießen, der Verf. der mehr als einmal z. B.
von des Moles im Jahr 1742. von Mounier 1775. ver-
theidigten Pariſer mediziniſchen Unterſuchung.
Einem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0130" n="96"/>
merklichen Uibergang von der hellbraunen Farbe der<lb/>
Otaheiter durch die ka&#x017F;tanienbraune der Bewohner<lb/>
der In&#x017F;el Tongatabu zu der &#x017F;chwarzen der Neuhol-<lb/>
la&#x0364;nder machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 44.<lb/><hi rendition="#g">Ur&#x017F;achen die&#x017F;er <choice><sic>Ver&#x017F;chiedenheir</sic><corr>Ver&#x017F;chiedenheit</corr></choice></hi>.</head><lb/>
          <p>Der Sitz der Hautfarbe i&#x017F;t zu un&#x017F;ern Zeiten au-<lb/>
ßer allen Zweifel ge&#x017F;etzt. Die Eintheilung und Ver-<lb/>
theilung in Kla&#x017F;&#x017F;en, ob&#x017F;chon &#x017F;ie willku&#x0364;hrlich i&#x017F;t, &#x017F;cheint<lb/>
doch ziemlich plan und deutlich. Allein nun die Ur-<lb/>
&#x017F;achen die&#x017F;er Ver&#x017F;chiedenheit aufzu&#x017F;uchen &#x2014; dies i&#x017F;t<lb/>
das Schwierige bey der Sache. Und zwar be&#x017F;onders<lb/>
haben die Schrift&#x017F;teller mit der Erkla&#x0364;rung der Neger-<lb/>
farbe &#x017F;ich gemartert, welche vor allen u&#x0364;brigen Na-<lb/>
tionalfarben &#x017F;chon in den a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten den Euro-<lb/>
pa&#x0364;ern auffallen, und die Ko&#x0364;pfe zu Unter&#x017F;uchungen<lb/>
reizen mußte. Kein Wunder denn, daß zu die&#x017F;em<lb/>
Behuf mancherley Hypothe&#x017F;en erdacht wurden, wel-<lb/>
che ich aber als hinla&#x0364;nglich bekannt <note xml:id="note-0130" next="#note-0131" place="foot" n="4)">Dem Klima z. B. &#x017F;chreiben das Mei&#x017F;te zu Bu&#x0364;ffon<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hi&#x017F;toir. natur</hi>.</hi> Th. 3. S. 526. Zimmermann <hi rendition="#g">geogr.<lb/>
Ge&#x017F;chichte des Men&#x017F;chen</hi> u. &#x017F;. w. Th. 1. S. 77.<lb/>
Der Abt Nauton im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Journal de Phy&#x017F;ique</hi></hi> Th. 18.<lb/>
1781.<lb/><p>Der Galle Peter Barrere in einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. sur la<lb/>
cau&#x017F;e phy&#x017F;ique de la couleur des negres</hi>.</hi> 1741. 12.</p><lb/><p>Dem Blute außer &#x017F;o viel andern be&#x017F;onders Th.<lb/>
Towns in den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">philo&#x017F;ophical Transactions</hi></hi> Th. 10. S.<lb/>
398. welcher im Gegentheile an der Wirk&#x017F;amkeit der<lb/>
Sonne bey dem Fa&#x0364;rben der Haut der Neger zweifelte.</p><lb/><p>Den Ku&#x0364;gelchen im Blute, welche an der Haut<lb/>
an&#x017F;chießen, der Verf. der mehr als einmal z. B.<lb/>
von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">des Moles</hi></hi> im Jahr 1742. von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mounier</hi></hi> 1775. ver-<lb/>
theidigten Pari&#x017F;er medizini&#x017F;chen Unter&#x017F;uchung.</p><fw place="bottom" type="catch">Einem</fw></note> und &#x017F;chon von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0130] merklichen Uibergang von der hellbraunen Farbe der Otaheiter durch die kaſtanienbraune der Bewohner der Inſel Tongatabu zu der ſchwarzen der Neuhol- laͤnder machen. §. 44. Urſachen dieſer Verſchiedenheit. Der Sitz der Hautfarbe iſt zu unſern Zeiten au- ßer allen Zweifel geſetzt. Die Eintheilung und Ver- theilung in Klaſſen, obſchon ſie willkuͤhrlich iſt, ſcheint doch ziemlich plan und deutlich. Allein nun die Ur- ſachen dieſer Verſchiedenheit aufzuſuchen — dies iſt das Schwierige bey der Sache. Und zwar beſonders haben die Schriftſteller mit der Erklaͤrung der Neger- farbe ſich gemartert, welche vor allen uͤbrigen Na- tionalfarben ſchon in den aͤlteſten Zeiten den Euro- paͤern auffallen, und die Koͤpfe zu Unterſuchungen reizen mußte. Kein Wunder denn, daß zu dieſem Behuf mancherley Hypotheſen erdacht wurden, wel- che ich aber als hinlaͤnglich bekannt 4) und ſchon von andern 4) Dem Klima z. B. ſchreiben das Meiſte zu Buͤffon hiſtoir. natur. Th. 3. S. 526. Zimmermann geogr. Geſchichte des Menſchen u. ſ. w. Th. 1. S. 77. Der Abt Nauton im Journal de Phyſique Th. 18. 1781. Der Galle Peter Barrere in einer Diſſ. sur la cauſe phyſique de la couleur des negres. 1741. 12. Dem Blute außer ſo viel andern beſonders Th. Towns in den philoſophical Transactions Th. 10. S. 398. welcher im Gegentheile an der Wirkſamkeit der Sonne bey dem Faͤrben der Haut der Neger zweifelte. Den Kuͤgelchen im Blute, welche an der Haut anſchießen, der Verf. der mehr als einmal z. B. von des Moles im Jahr 1742. von Mounier 1775. ver- theidigten Pariſer mediziniſchen Unterſuchung. Einem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/130
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/130>, abgerufen am 05.03.2021.