Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

ten Ursachen 21), auch unter einerley Breite 22) sich
an den Einwohnern offenbar verschieden zeigt.

§. 46.
Die Kreolen.

Eine vortrefliche Erläuterung über die Macht
des Klima auf die Bereitung der Farbe geben die
(selbst von klassischen Schriftstellern 23) hin und
wieder fälschlich mit den Mulatten verwechselten)
Kreolen 24), oder diejenigen Menschen, welche in

Ost-
21) So bemerkt z. B. Marsden die Wirkung der See-
luft
auf die Hautfarbe in history of Sumatra S. 43.
und Wallis in Hawkesworths Collection of voyages.
Th. 1. S. 260.
Der Waldluft, Hartsink Beschryving van Guia-
na
.
Th. 1. S. 9.
Der Bergluft, Bouguer figure de la terre. Einl.
Seite 101.
Der Erdhöhenluft, de Pinto in Robertsons
history of America.
22) S. hierüber die von Herrn Zimmermann bey Ge-
legenheit des Problems, warum nicht auch auf dem
unter dem Aequator gelegenen Striche von Amerika
Mohren erzeugt werden, angestellte mühsame und
gelehrte Untersuchung, in der geographischen
Geschichte des Menschen
. Th. 1. S. 86.
23) Z. B. von G. Hyde in den Anmerk. zu Abr. Peri-
stol itineribus mundi, in Ugolinis thesauro antiqui-
tatum sacrarum
.
Th. 7. S. 141.
24) Der Ursprung dieser Benennung schreibt sich von
dem im 16ten Jahrhunderte nach Amerika geführten
Negersklaven her, welche zu allererst die von ihrer
Nation daselbst gebornen Kinder Criollos und Criollas
nannten; welchen Namen die Spanier nachher von
ihnen entlehnten, und ihrer eigenen in der neuen
Welt gebornen Nachkommenschaft beylegten. S. Gar-
cilasso del origen de los Incas. S. 255. Jetzo wird
dieses Wort in Westindien auch sogar auf die Haus-
thiere ausgedehnt, welche in Amerika nicht eingebo-
ren,

ten Urſachen 21), auch unter einerley Breite 22) ſich
an den Einwohnern offenbar verſchieden zeigt.

§. 46.
Die Kreolen.

Eine vortrefliche Erlaͤuterung uͤber die Macht
des Klima auf die Bereitung der Farbe geben die
(ſelbſt von klaſſiſchen Schriftſtellern 23) hin und
wieder faͤlſchlich mit den Mulatten verwechſelten)
Kreolen 24), oder diejenigen Menſchen, welche in

Oſt-
21) So bemerkt z. B. Marsden die Wirkung der See-
luft
auf die Hautfarbe in hiſtory of Sumatra S. 43.
und Wallis in Hawkesworths Collection of voyages.
Th. 1. S. 260.
Der Waldluft, Hartſink Beſchryving van Guia-
na
.
Th. 1. S. 9.
Der Bergluft, Bouguer figure de la terre. Einl.
Seite 101.
Der Erdhoͤhenluft, de Pinto in Robertſons
hiſtory of America.
22) S. hieruͤber die von Herrn Zimmermann bey Ge-
legenheit des Problems, warum nicht auch auf dem
unter dem Aequator gelegenen Striche von Amerika
Mohren erzeugt werden, angeſtellte muͤhſame und
gelehrte Unterſuchung, in der geographiſchen
Geſchichte des Menſchen
. Th. 1. S. 86.
23) Z. B. von G. Hyde in den Anmerk. zu Abr. Peri-
ſtol itineribus mundi, in Ugolinis theſauro antiqui-
tatum ſacrarum
.
Th. 7. S. 141.
24) Der Urſprung dieſer Benennung ſchreibt ſich von
dem im 16ten Jahrhunderte nach Amerika gefuͤhrten
Negerſklaven her, welche zu allererſt die von ihrer
Nation daſelbſt gebornen Kinder Criollos und Criollas
nannten; welchen Namen die Spanier nachher von
ihnen entlehnten, und ihrer eigenen in der neuen
Welt gebornen Nachkommenſchaft beylegten. S. Gar-
cilaſſo del origen de los Incas. S. 255. Jetzo wird
dieſes Wort in Weſtindien auch ſogar auf die Haus-
thiere ausgedehnt, welche in Amerika nicht eingebo-
ren,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="105"/>
ten Ur&#x017F;achen <note place="foot" n="21)">So bemerkt z. B. Marsden die Wirkung der <hi rendition="#g">See-<lb/>
luft</hi> auf die Hautfarbe in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hi&#x017F;tory of Sumatra</hi></hi> S. 43.<lb/>
und Wallis in Hawkesworths <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Collection of voyages</hi>.</hi><lb/>
Th. 1. S. 260.<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Der Waldluft</hi></hi>, Hart&#x017F;ink <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Be&#x017F;chryving van Guia-<lb/>
na</hi>.</hi> Th. 1. S. 9.<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Der Bergluft</hi></hi>, Bouguer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">figure de la terre</hi>.</hi> Einl.<lb/>
Seite 101.<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Der Erdho&#x0364;henluft</hi></hi>, de Pinto in Robert&#x017F;ons<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hi&#x017F;tory of America</hi>.</hi></note>, auch unter einerley <hi rendition="#fr">Breite</hi> <note place="foot" n="22)">S. hieru&#x0364;ber die von Herrn Zimmermann bey Ge-<lb/>
legenheit des Problems, warum nicht auch auf dem<lb/>
unter dem Aequator gelegenen Striche von Amerika<lb/>
Mohren erzeugt werden, ange&#x017F;tellte mu&#x0364;h&#x017F;ame und<lb/>
gelehrte Unter&#x017F;uchung, in der <hi rendition="#g">geographi&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;chichte des Men&#x017F;chen</hi>. Th. 1. S. 86.</note> &#x017F;ich<lb/>
an den Einwohnern offenbar ver&#x017F;chieden zeigt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 46.<lb/><hi rendition="#g">Die Kreolen</hi>.</head><lb/>
          <p>Eine vortrefliche Erla&#x0364;uterung u&#x0364;ber die Macht<lb/>
des Klima auf die Bereitung der Farbe geben die<lb/>
(&#x017F;elb&#x017F;t von kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Schrift&#x017F;tellern <note place="foot" n="23)">Z. B. von G. Hyde in den Anmerk. zu Abr. Peri-<lb/>
&#x017F;tol <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">itineribus mundi</hi>,</hi> in Ugolinis <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the&#x017F;auro antiqui-<lb/>
tatum &#x017F;acrarum</hi>.</hi> Th. 7. S. 141.</note> hin und<lb/>
wieder fa&#x0364;l&#x017F;chlich mit den Mulatten verwech&#x017F;elten)<lb/><hi rendition="#fr">Kreolen</hi> <note xml:id="note-0139" next="#note-0140" place="foot" n="24)">Der Ur&#x017F;prung die&#x017F;er Benennung &#x017F;chreibt &#x017F;ich von<lb/>
dem im 16ten Jahrhunderte nach Amerika gefu&#x0364;hrten<lb/>
Neger&#x017F;klaven her, welche zu allerer&#x017F;t die von ihrer<lb/>
Nation da&#x017F;elb&#x017F;t gebornen Kinder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Criollos</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Criollas</hi></hi><lb/>
nannten; welchen Namen die Spanier nachher von<lb/>
ihnen entlehnten, und ihrer eigenen in der neuen<lb/>
Welt gebornen Nachkommen&#x017F;chaft beylegten. S. Gar-<lb/>
cila&#x017F;&#x017F;o <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">del origen de los Incas</hi>.</hi> S. 255. Jetzo wird<lb/>
die&#x017F;es Wort in We&#x017F;tindien auch &#x017F;ogar auf die Haus-<lb/>
thiere ausgedehnt, welche in Amerika nicht eingebo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren,</fw></note>, oder diejenigen Men&#x017F;chen, welche in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">O&#x017F;t-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0139] ten Urſachen 21), auch unter einerley Breite 22) ſich an den Einwohnern offenbar verſchieden zeigt. §. 46. Die Kreolen. Eine vortrefliche Erlaͤuterung uͤber die Macht des Klima auf die Bereitung der Farbe geben die (ſelbſt von klaſſiſchen Schriftſtellern 23) hin und wieder faͤlſchlich mit den Mulatten verwechſelten) Kreolen 24), oder diejenigen Menſchen, welche in Oſt- 21) So bemerkt z. B. Marsden die Wirkung der See- luft auf die Hautfarbe in hiſtory of Sumatra S. 43. und Wallis in Hawkesworths Collection of voyages. Th. 1. S. 260. Der Waldluft, Hartſink Beſchryving van Guia- na. Th. 1. S. 9. Der Bergluft, Bouguer figure de la terre. Einl. Seite 101. Der Erdhoͤhenluft, de Pinto in Robertſons hiſtory of America. 22) S. hieruͤber die von Herrn Zimmermann bey Ge- legenheit des Problems, warum nicht auch auf dem unter dem Aequator gelegenen Striche von Amerika Mohren erzeugt werden, angeſtellte muͤhſame und gelehrte Unterſuchung, in der geographiſchen Geſchichte des Menſchen. Th. 1. S. 86. 23) Z. B. von G. Hyde in den Anmerk. zu Abr. Peri- ſtol itineribus mundi, in Ugolinis theſauro antiqui- tatum ſacrarum. Th. 7. S. 141. 24) Der Urſprung dieſer Benennung ſchreibt ſich von dem im 16ten Jahrhunderte nach Amerika gefuͤhrten Negerſklaven her, welche zu allererſt die von ihrer Nation daſelbſt gebornen Kinder Criollos und Criollas nannten; welchen Namen die Spanier nachher von ihnen entlehnten, und ihrer eigenen in der neuen Welt gebornen Nachkommenſchaft beylegten. S. Gar- cilaſſo del origen de los Incas. S. 255. Jetzo wird dieſes Wort in Weſtindien auch ſogar auf die Haus- thiere ausgedehnt, welche in Amerika nicht eingebo- ren,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/139
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/139>, abgerufen am 25.02.2021.