Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

glaubwürdigsten Augenzeugen von den Menschen
dritter Zeugung, daß sie nämlich im Betreff der
Farbe und ihres Habitus den europäischen Urgroßäl-
tern vollkommen ähnlich seyen, nicht einmal kaum
glaublich.

§. 48.
Schwarze Haut weiß gefleckt.

Dem was wir eben (§. 44.) über die Wirkung
der blutführenden Gefäße des Fells zur Aussonde-
rung des Kohlenstoffs, welcher nachher durch Zu-
treten des Oxigens präcipitirt werden muß, gesagt
haben, dem geben die Beyspiele schwarzfarbiger
Menschen noch ein besonderes Gewicht, besonders
derjenigen Negern, bey welchen sich die Haut und
zwar fast immer, von der ersten zartesten Kindheit
an 71), durch weiße Flecke auszeichnet. (franz. Ne-
gres-pies,
engl. piebald-Negroes.).

Ich habe einen solchen Neger, Namens Joh.
Richardson, zu London gesehen, welcher bey T.
Clarke diente, welcher (in Exeter-change-house)
lebendige ausländische Thiere sehen läßt, und ver-
kauft. Der junge Mensch war vollkommen schwarz
bis an den Unterleib um die Oberbauch- und Nabel-
gegend, und in der Mitte beyder Füße, welche die
Kniee mit den Gegenden des Oberschenkels und der
Tibia einnimmt, waren doch, wiewohl sie durch

eine
71) Ein Beyspiel von einem Negerknaben, an welchem
die Flecke erst im vierten Jahre zum Vorschein ge-
kommen waren, und mit Verlauf der Zeit an Um-
fang zugenommen hatten, erzählt W. Byrd, in Phi-
losophical Transactions
,
Th. 19. S. 781.

glaubwuͤrdigſten Augenzeugen von den Menſchen
dritter Zeugung, daß ſie naͤmlich im Betreff der
Farbe und ihres Habitus den europaͤiſchen Urgroßaͤl-
tern vollkommen aͤhnlich ſeyen, nicht einmal kaum
glaublich.

§. 48.
Schwarze Haut weiß gefleckt.

Dem was wir eben (§. 44.) uͤber die Wirkung
der blutfuͤhrenden Gefaͤße des Fells zur Ausſonde-
rung des Kohlenſtoffs, welcher nachher durch Zu-
treten des Oxigens praͤcipitirt werden muß, geſagt
haben, dem geben die Beyſpiele ſchwarzfarbiger
Menſchen noch ein beſonderes Gewicht, beſonders
derjenigen Negern, bey welchen ſich die Haut und
zwar faſt immer, von der erſten zarteſten Kindheit
an 71), durch weiße Flecke auszeichnet. (franz. Ne-
gres-pies,
engl. piebald-Negroes.).

Ich habe einen ſolchen Neger, Namens Joh.
Richardſon, zu London geſehen, welcher bey T.
Clarke diente, welcher (in Exeter-change-houſe)
lebendige auslaͤndiſche Thiere ſehen laͤßt, und ver-
kauft. Der junge Menſch war vollkommen ſchwarz
bis an den Unterleib um die Oberbauch- und Nabel-
gegend, und in der Mitte beyder Fuͤße, welche die
Kniee mit den Gegenden des Oberſchenkels und der
Tibia einnimmt, waren doch, wiewohl ſie durch

eine
71) Ein Beyſpiel von einem Negerknaben, an welchem
die Flecke erſt im vierten Jahre zum Vorſchein ge-
kommen waren, und mit Verlauf der Zeit an Um-
fang zugenommen hatten, erzaͤhlt W. Byrd, in Phi-
loſophical Transactions
,
Th. 19. S. 781.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0146" n="112"/>
glaubwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Augenzeugen von den Men&#x017F;chen<lb/>
dritter Zeugung, daß &#x017F;ie na&#x0364;mlich im Betreff der<lb/>
Farbe und ihres Habitus den europa&#x0364;i&#x017F;chen Urgroßa&#x0364;l-<lb/>
tern vollkommen a&#x0364;hnlich &#x017F;eyen, <hi rendition="#fr">nicht einmal kaum</hi><lb/>
glaublich.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 48.<lb/><hi rendition="#g">Schwarze Haut weiß gefleckt</hi>.</head><lb/>
          <p>Dem was wir eben (§. 44.) u&#x0364;ber die Wirkung<lb/>
der blutfu&#x0364;hrenden Gefa&#x0364;ße des Fells zur Aus&#x017F;onde-<lb/>
rung des Kohlen&#x017F;toffs, welcher nachher durch Zu-<lb/>
treten des Oxigens pra&#x0364;cipitirt werden muß, ge&#x017F;agt<lb/>
haben, dem geben die Bey&#x017F;piele &#x017F;chwarzfarbiger<lb/>
Men&#x017F;chen noch ein be&#x017F;onderes Gewicht, be&#x017F;onders<lb/>
derjenigen Negern, bey welchen &#x017F;ich die Haut und<lb/>
zwar fa&#x017F;t immer, von der er&#x017F;ten zarte&#x017F;ten Kindheit<lb/>
an <note place="foot" n="71)">Ein Bey&#x017F;piel von einem Negerknaben, an welchem<lb/>
die Flecke er&#x017F;t im vierten Jahre zum Vor&#x017F;chein ge-<lb/>
kommen waren, und mit Verlauf der Zeit an Um-<lb/>
fang zugenommen hatten, erza&#x0364;hlt W. Byrd, in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophical Transactions</hi>,</hi> Th. 19. S. 781.</note>, durch weiße Flecke auszeichnet. (franz. <hi rendition="#aq">Ne-<lb/>
gres-pies,</hi> engl. <hi rendition="#aq">piebald-Negroes.</hi>).</p><lb/>
          <p>Ich habe einen &#x017F;olchen Neger, Namens Joh.<lb/>
Richard&#x017F;on, zu London ge&#x017F;ehen, welcher bey T.<lb/>
Clarke diente, welcher (in <hi rendition="#aq">Exeter-change-hou&#x017F;e</hi>)<lb/>
lebendige ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Thiere &#x017F;ehen la&#x0364;ßt, und ver-<lb/>
kauft. Der junge Men&#x017F;ch war vollkommen &#x017F;chwarz<lb/>
bis an den Unterleib um die Oberbauch- und Nabel-<lb/>
gegend, und in der Mitte beyder Fu&#x0364;ße, welche die<lb/>
Kniee mit den Gegenden des Ober&#x017F;chenkels und der<lb/>
Tibia einnimmt, waren doch, wiewohl &#x017F;ie durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0146] glaubwuͤrdigſten Augenzeugen von den Menſchen dritter Zeugung, daß ſie naͤmlich im Betreff der Farbe und ihres Habitus den europaͤiſchen Urgroßaͤl- tern vollkommen aͤhnlich ſeyen, nicht einmal kaum glaublich. §. 48. Schwarze Haut weiß gefleckt. Dem was wir eben (§. 44.) uͤber die Wirkung der blutfuͤhrenden Gefaͤße des Fells zur Ausſonde- rung des Kohlenſtoffs, welcher nachher durch Zu- treten des Oxigens praͤcipitirt werden muß, geſagt haben, dem geben die Beyſpiele ſchwarzfarbiger Menſchen noch ein beſonderes Gewicht, beſonders derjenigen Negern, bey welchen ſich die Haut und zwar faſt immer, von der erſten zarteſten Kindheit an 71), durch weiße Flecke auszeichnet. (franz. Ne- gres-pies, engl. piebald-Negroes.). Ich habe einen ſolchen Neger, Namens Joh. Richardſon, zu London geſehen, welcher bey T. Clarke diente, welcher (in Exeter-change-houſe) lebendige auslaͤndiſche Thiere ſehen laͤßt, und ver- kauft. Der junge Menſch war vollkommen ſchwarz bis an den Unterleib um die Oberbauch- und Nabel- gegend, und in der Mitte beyder Fuͤße, welche die Kniee mit den Gegenden des Oberſchenkels und der Tibia einnimmt, waren doch, wiewohl ſie durch eine 71) Ein Beyſpiel von einem Negerknaben, an welchem die Flecke erſt im vierten Jahre zum Vorſchein ge- kommen waren, und mit Verlauf der Zeit an Um- fang zugenommen hatten, erzaͤhlt W. Byrd, in Phi- loſophical Transactions, Th. 19. S. 781.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/146
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/146>, abgerufen am 05.03.2021.