Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

mäßigtere Zonen versetzt wurden, nach und nach
gelblichter geworden sind79). Dasselbe pflegt, und
zwar weit schneller, bey den Negern sich zu ereignen,
welche schwere Krankheiten überstehen80).

Aber auch davon hat man sehr bekannte Bey-
spiele81), daß sich ohne eine bedeutende Krankheit
die angeborne Schwärze der Negerhaut von freyen
Stücken allmählig in Weiß, wie das der Europäer
ist, verwandelt hat.

§. 50.
Einige andere Nationaleigenheiten der Haut.

Außer der Farbe legt man der Haut einiger
Völker zuweilen auch noch andre Beschaffenheiten

bey,
Und Philipp's voyage to Botany bay, S. 229.
79) "Ein Schuster von dieser Nation lebt
noch zu Venedig, dessen Schwärze, durch
den langen Zwischenraum von Jahren,
(denn er kam als Knabe von dieser Küste)
sich allmählich so vermindert hat, daß
er bloß eine gelinde Gelbsucht zu haben
scheint
."
Caldani institutiones physiologicae, Seite 157. Aus-
gabe 1786.
Vergl. auch Pechlin de habitu et colore Aethiopum,
Seite 128.
Und Oldendorp, Th. 1. S. 406.
80) "Man hat ihrer so gebleichte gesehen,
daß man sie kaum von einem schwächlichen
Weißen unterscheiden konnte
." Labat Re-
zation d' Afrique occidentale
.
Th. 2. S. 260. Hh).
Auch Klinkosch a. a. O. S. 48.
81) Vergl. z. B. Jak. Bat in philosophical Trans-
actions
,
Band 51. St. 1. S. 175.

maͤßigtere Zonen verſetzt wurden, nach und nach
gelblichter geworden ſind79). Daſſelbe pflegt, und
zwar weit ſchneller, bey den Negern ſich zu ereignen,
welche ſchwere Krankheiten uͤberſtehen80).

Aber auch davon hat man ſehr bekannte Bey-
ſpiele81), daß ſich ohne eine bedeutende Krankheit
die angeborne Schwaͤrze der Negerhaut von freyen
Stuͤcken allmaͤhlig in Weiß, wie das der Europaͤer
iſt, verwandelt hat.

§. 50.
Einige andere Nationaleigenheiten der Haut.

Außer der Farbe legt man der Haut einiger
Voͤlker zuweilen auch noch andre Beſchaffenheiten

bey,
Und Philipp’s voyage to Botany bay, S. 229.
79)Ein Schuſter von dieſer Nation lebt
noch zu Venedig, deſſen Schwaͤrze, durch
den langen Zwiſchenraum von Jahren,
(denn er kam als Knabe von dieſer Kuͤſte)
ſich allmaͤhlich ſo vermindert hat, daß
er bloß eine gelinde Gelbſucht zu haben
ſcheint
.“
Caldani inſtitutiones phyſiologicae, Seite 157. Aus-
gabe 1786.
Vergl. auch Pechlin de habitu et colore Aethiopum,
Seite 128.
Und Oldendorp, Th. 1. S. 406.
80)Man hat ihrer ſo gebleichte geſehen,
daß man ſie kaum von einem ſchwaͤchlichen
Weißen unterſcheiden konnte
.“ Labat Re-
zation d’ Afrique occidentale
.
Th. 2. S. 260. Hh).
Auch Klinkoſch a. a. O. S. 48.
81) Vergl. z. B. Jak. Bat in philoſophical Tranſ-
actions
,
Band 51. St. 1. S. 175.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="119"/>
ma&#x0364;ßigtere Zonen ver&#x017F;etzt wurden, nach und nach<lb/>
gelblichter geworden &#x017F;ind<note place="foot" n="79)">&#x201E;<hi rendition="#g">Ein Schu&#x017F;ter von die&#x017F;er Nation lebt<lb/>
noch zu Venedig, de&#x017F;&#x017F;en Schwa&#x0364;rze, durch<lb/>
den langen Zwi&#x017F;chenraum von Jahren,<lb/>
(denn er kam als Knabe von die&#x017F;er Ku&#x0364;&#x017F;te)<lb/>
&#x017F;ich allma&#x0364;hlich &#x017F;o vermindert hat, daß<lb/>
er bloß eine gelinde Gelb&#x017F;ucht zu haben<lb/>
&#x017F;cheint</hi>.&#x201C;<lb/>
Caldani <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in&#x017F;titutiones phy&#x017F;iologicae</hi>,</hi> Seite 157. Aus-<lb/>
gabe 1786.<lb/>
Vergl. auch Pechlin <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de habitu et colore Aethiopum</hi>,</hi><lb/>
Seite 128.<lb/>
Und Oldendorp, Th. 1. S. 406.</note>. Da&#x017F;&#x017F;elbe pflegt, und<lb/>
zwar weit &#x017F;chneller, bey den Negern &#x017F;ich zu ereignen,<lb/>
welche &#x017F;chwere Krankheiten u&#x0364;ber&#x017F;tehen<note place="foot" n="80)">&#x201E;<hi rendition="#g">Man hat ihrer &#x017F;o gebleichte ge&#x017F;ehen,<lb/>
daß man &#x017F;ie kaum von einem &#x017F;chwa&#x0364;chlichen<lb/>
Weißen unter&#x017F;cheiden konnte</hi>.&#x201C; Labat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re-<lb/>
zation d&#x2019; Afrique occidentale</hi>.</hi> Th. 2. S. 260. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hh</hi></hi>).<lb/>
Auch Klinko&#x017F;ch a. a. O. S. 48.</note>.</p><lb/>
          <p>Aber auch davon hat man &#x017F;ehr bekannte Bey-<lb/>
&#x017F;piele<note place="foot" n="81)">Vergl. z. B. Jak. Bat in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">philo&#x017F;ophical Tran&#x017F;-<lb/>
actions</hi>,</hi> Band 51. St. 1. S. 175.</note>, daß &#x017F;ich ohne eine bedeutende Krankheit<lb/>
die angeborne Schwa&#x0364;rze der Negerhaut von freyen<lb/>
Stu&#x0364;cken allma&#x0364;hlig in Weiß, wie das der Europa&#x0364;er<lb/>
i&#x017F;t, verwandelt hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 50.<lb/>
Einige andere Nationaleigenheiten der Haut.</head><lb/>
          <p>Außer der Farbe legt man der Haut einiger<lb/>
Vo&#x0364;lker zuweilen auch noch andre Be&#x017F;chaffenheiten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey,</fw><lb/><note xml:id="note-0153" prev="#note-0152" place="foot" n="78)">Und Philipp&#x2019;s <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">voyage to Botany bay</hi>,</hi> S. 229.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0153] maͤßigtere Zonen verſetzt wurden, nach und nach gelblichter geworden ſind 79). Daſſelbe pflegt, und zwar weit ſchneller, bey den Negern ſich zu ereignen, welche ſchwere Krankheiten uͤberſtehen 80). Aber auch davon hat man ſehr bekannte Bey- ſpiele 81), daß ſich ohne eine bedeutende Krankheit die angeborne Schwaͤrze der Negerhaut von freyen Stuͤcken allmaͤhlig in Weiß, wie das der Europaͤer iſt, verwandelt hat. §. 50. Einige andere Nationaleigenheiten der Haut. Außer der Farbe legt man der Haut einiger Voͤlker zuweilen auch noch andre Beſchaffenheiten bey, 78) 79) „Ein Schuſter von dieſer Nation lebt noch zu Venedig, deſſen Schwaͤrze, durch den langen Zwiſchenraum von Jahren, (denn er kam als Knabe von dieſer Kuͤſte) ſich allmaͤhlich ſo vermindert hat, daß er bloß eine gelinde Gelbſucht zu haben ſcheint.“ Caldani inſtitutiones phyſiologicae, Seite 157. Aus- gabe 1786. Vergl. auch Pechlin de habitu et colore Aethiopum, Seite 128. Und Oldendorp, Th. 1. S. 406. 80) „Man hat ihrer ſo gebleichte geſehen, daß man ſie kaum von einem ſchwaͤchlichen Weißen unterſcheiden konnte.“ Labat Re- zation d’ Afrique occidentale. Th. 2. S. 260. Hh). Auch Klinkoſch a. a. O. S. 48. 81) Vergl. z. B. Jak. Bat in philoſophical Tranſ- actions, Band 51. St. 1. S. 175. 78) Und Philipp’s voyage to Botany bay, S. 229.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/153
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/153>, abgerufen am 04.03.2021.