Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

schon aber diese Wahrheit völlig ausgemacht ist, so
ist doch nicht minder keinem Zweifel unterworfen,
daß verschiedene Varietäten des Menschengeschlechts
(ja zuweilen sogar Bewohner einzelner Provin-
zen)103) im Allgemeinen eine nationale, jeder der-
selben eigenthümliche und gemeinsame Gesichtsbil-
dung haben, wodurch man sie von den übrigen Va-
rietäten leicht unterscheiden kann.

§. 56.
Nationale Gesichtsverschiedenheiten.

Ich habe deshalb, nachdem ich mir eine ziemli-
che Anzahl von geschickten Künstlern nach dem Leben
gemachte Abbildungen ausländischer Menschen mit

großer
festzusetzen. Allein anderer Seitstrafen
wir zu hunderten von wirklich europäi-
schem Gesicht, und einige unter ihnen
hatten ächte römische Nasen."
Siehe Cooks
letzte Reise, Th. 1. S. 380. Pp).
Andere Beyspiele der Art, welche unter äthiopi-
schen und amerikanischen Völkern beobachtet worden
sind, sollen unten angegeben werden.
Gegenseitig trift man bey einzelnen Europäern in
Hinsicht auf Gesichtsbildung sehr häufig Aehnlichkeit
mit Negern oder Mongolen, und sie ist sogar zum
Sprichwort geworden.
103) So sagte vorlängst, schon vor zweyhundert Jah-
ren, Libavcus, ein nicht zu verachte der Schriftsteller:
"Eine andere Gesichtsbildung haben die
Thüringer, eine andere die Sachsen, eine
andere die Sueven, und jeder Gau hat fast
seine eigene, daß man, wenn maneiniger-
maßen Mühe darauf verwenden wollte,
jedem beynahe sein Vaterland würde an-
sehen können." In seinem Werke
: De Ae-
thiopibus Virgilianis, Singularium
,
Th. 1. S. 659.
Versch. des M. I

ſchon aber dieſe Wahrheit voͤllig ausgemacht iſt, ſo
iſt doch nicht minder keinem Zweifel unterworfen,
daß verſchiedene Varietaͤten des Menſchengeſchlechts
(ja zuweilen ſogar Bewohner einzelner Provin-
zen)103) im Allgemeinen eine nationale, jeder der-
ſelben eigenthuͤmliche und gemeinſame Geſichtsbil-
dung haben, wodurch man ſie von den uͤbrigen Va-
rietaͤten leicht unterſcheiden kann.

§. 56.
Nationale Geſichtsverſchiedenheiten.

Ich habe deshalb, nachdem ich mir eine ziemli-
che Anzahl von geſchickten Kuͤnſtlern nach dem Leben
gemachte Abbildungen auslaͤndiſcher Menſchen mit

großer
feſtzuſetzen. Allein anderer Seitstrafen
wir zu hunderten von wirklich europaͤi-
ſchem Geſicht, und einige unter ihnen
hatten aͤchte roͤmiſche Naſen.“
Siehe Cooks
letzte Reiſe, Th. 1. S. 380. Pp).
Andere Beyſpiele der Art, welche unter aͤthiopi-
ſchen und amerikaniſchen Voͤlkern beobachtet worden
ſind, ſollen unten angegeben werden.
Gegenſeitig trift man bey einzelnen Europaͤern in
Hinſicht auf Geſichtsbildung ſehr haͤufig Aehnlichkeit
mit Negern oder Mongolen, und ſie iſt ſogar zum
Sprichwort geworden.
103) So ſagte vorlaͤngſt, ſchon vor zweyhundert Jah-
ren, Libavcus, ein nicht zu verachte der Schriftſteller:
„Eine andere Geſichtsbildung haben die
Thuͤringer, eine andere die Sachſen, eine
andere die Sueven, und jeder Gau hat faſt
ſeine eigene, daß man, wenn maneiniger-
maßen Muͤhe darauf verwenden wollte,
jedem beynahe ſein Vaterland wuͤrde an-
ſehen koͤnnen.“ In ſeinem Werke
: De Ae-
thiopibus Virgilianis, Singularium
,
Th. 1. S. 659.
Verſch. des M. I
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0163" n="129"/>
&#x017F;chon aber die&#x017F;e Wahrheit vo&#x0364;llig ausgemacht i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t doch nicht minder keinem Zweifel unterworfen,<lb/>
daß ver&#x017F;chiedene Varieta&#x0364;ten des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts<lb/>
(ja zuweilen &#x017F;ogar Bewohner einzelner Provin-<lb/>
zen)<note place="foot" n="103)">So &#x017F;agte vorla&#x0364;ng&#x017F;t, &#x017F;chon vor zweyhundert Jah-<lb/>
ren, Libavcus, ein nicht zu verachte der Schrift&#x017F;teller:<lb/><hi rendition="#g">&#x201E;Eine andere Ge&#x017F;ichtsbildung haben die<lb/>
Thu&#x0364;ringer, eine andere die Sach&#x017F;en, eine<lb/>
andere die Sueven, und jeder Gau hat fa&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine eigene, daß man, wenn maneiniger-<lb/>
maßen Mu&#x0364;he darauf verwenden wollte,<lb/>
jedem beynahe &#x017F;ein Vaterland wu&#x0364;rde an-<lb/>
&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen.&#x201C; In &#x017F;einem Werke</hi>: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">De Ae-<lb/>
thiopibus Virgilianis, Singularium</hi>,</hi> Th. 1. S. 659.</note> im Allgemeinen eine nationale, jeder der-<lb/>
&#x017F;elben eigenthu&#x0364;mliche und gemein&#x017F;ame Ge&#x017F;ichtsbil-<lb/>
dung haben, wodurch man &#x017F;ie von den u&#x0364;brigen Va-<lb/>
rieta&#x0364;ten leicht unter&#x017F;cheiden kann.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 56.<lb/><hi rendition="#g">Nationale Ge&#x017F;ichtsver&#x017F;chiedenheiten</hi>.</head><lb/>
          <p>Ich habe deshalb, nachdem ich mir eine ziemli-<lb/>
che Anzahl von ge&#x017F;chickten Ku&#x0364;n&#x017F;tlern nach dem Leben<lb/>
gemachte Abbildungen ausla&#x0364;ndi&#x017F;cher Men&#x017F;chen mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ver&#x017F;ch. des M. I</fw><fw place="bottom" type="catch">großer</fw><lb/><note xml:id="note-0163" prev="#note-0162" place="foot" n="102)"><hi rendition="#g">fe&#x017F;tzu&#x017F;etzen. Allein anderer Seitstrafen<lb/>
wir zu hunderten von wirklich europa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;chem Ge&#x017F;icht, und einige unter ihnen<lb/>
hatten a&#x0364;chte ro&#x0364;mi&#x017F;che Na&#x017F;en.&#x201C;</hi> Siehe Cooks<lb/>
letzte Rei&#x017F;e, Th. 1. S. 380. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pp</hi></hi>).<lb/>
Andere Bey&#x017F;piele der Art, welche unter a&#x0364;thiopi-<lb/>
&#x017F;chen und amerikani&#x017F;chen Vo&#x0364;lkern beobachtet worden<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;ollen unten angegeben werden.<lb/>
Gegen&#x017F;eitig trift man bey einzelnen Europa&#x0364;ern in<lb/>
Hin&#x017F;icht auf Ge&#x017F;ichtsbildung &#x017F;ehr ha&#x0364;ufig Aehnlichkeit<lb/>
mit Negern oder Mongolen, und &#x017F;ie i&#x017F;t &#x017F;ogar zum<lb/>
Sprichwort geworden.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0163] ſchon aber dieſe Wahrheit voͤllig ausgemacht iſt, ſo iſt doch nicht minder keinem Zweifel unterworfen, daß verſchiedene Varietaͤten des Menſchengeſchlechts (ja zuweilen ſogar Bewohner einzelner Provin- zen) 103) im Allgemeinen eine nationale, jeder der- ſelben eigenthuͤmliche und gemeinſame Geſichtsbil- dung haben, wodurch man ſie von den uͤbrigen Va- rietaͤten leicht unterſcheiden kann. §. 56. Nationale Geſichtsverſchiedenheiten. Ich habe deshalb, nachdem ich mir eine ziemli- che Anzahl von geſchickten Kuͤnſtlern nach dem Leben gemachte Abbildungen auslaͤndiſcher Menſchen mit großer 102) 103) So ſagte vorlaͤngſt, ſchon vor zweyhundert Jah- ren, Libavcus, ein nicht zu verachte der Schriftſteller: „Eine andere Geſichtsbildung haben die Thuͤringer, eine andere die Sachſen, eine andere die Sueven, und jeder Gau hat faſt ſeine eigene, daß man, wenn maneiniger- maßen Muͤhe darauf verwenden wollte, jedem beynahe ſein Vaterland wuͤrde an- ſehen koͤnnen.“ In ſeinem Werke: De Ae- thiopibus Virgilianis, Singularium, Th. 1. S. 659. 102) feſtzuſetzen. Allein anderer Seitstrafen wir zu hunderten von wirklich europaͤi- ſchem Geſicht, und einige unter ihnen hatten aͤchte roͤmiſche Naſen.“ Siehe Cooks letzte Reiſe, Th. 1. S. 380. Pp). Andere Beyſpiele der Art, welche unter aͤthiopi- ſchen und amerikaniſchen Voͤlkern beobachtet worden ſind, ſollen unten angegeben werden. Gegenſeitig trift man bey einzelnen Europaͤern in Hinſicht auf Geſichtsbildung ſehr haͤufig Aehnlichkeit mit Negern oder Mongolen, und ſie iſt ſogar zum Sprichwort geworden. Verſch. des M. I

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/163
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/163>, abgerufen am 04.03.2021.