Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

oder ihnen auch überdies Furchen eingraben 180)
u. s. w.

Etwas ähnliches habe ich selbst an einigen Sine-
sen von Japan beobachtet, welche sich die glasartige
Rinde von dem äußersten Rande der Vorderzähne
sehr sorgfältig weggerieben hatten.

§. 65.
Einige andere Nationalverschiedenheiten in Ansehung ein-
zelner Theile des Körpers.

Bisher haben wir die Hauptvarietäten verschie-
deuer Völker, welche in Ansehung der Farbe (ihrer
Haut, Haare und Augen) der Gesichtsbildung und
Schädelform zu bemerken waren, erörtert.

Es finden indeß noch einige solche Abweichungen
an den andern Theilen des Körpers statt, welche
zwar minder erheblich sind, doch keineswegs über-
gangen werden können. Ich will sie kürzlich nach
einander anführen.

Können auch gleich nicht von allen die Ursachen
und Gründe mit voller Gewißheit angegeben werden,
so wird doch keine so unerklärbar und gänzlich räth-
selhaft seyn, daß man sie nicht durch Vergleichung
mit analogen Erscheinungen, dergleichen von Säu-
gethieren hergenommene Analogien wir im vorigen

Ab-
180) Von den Peruanern, Hawkesworth's collection
of voyages
,
Th. 3. S. 349.

oder ihnen auch uͤberdies Furchen eingraben 180)
u. ſ. w.

Etwas aͤhnliches habe ich ſelbſt an einigen Sine-
ſen von Japan beobachtet, welche ſich die glasartige
Rinde von dem aͤußerſten Rande der Vorderzaͤhne
ſehr ſorgfaͤltig weggerieben hatten.

§. 65.
Einige andere Nationalverſchiedenheiten in Anſehung ein-
zelner Theile des Koͤrpers.

Bisher haben wir die Hauptvarietaͤten verſchie-
deuer Voͤlker, welche in Anſehung der Farbe (ihrer
Haut, Haare und Augen) der Geſichtsbildung und
Schaͤdelform zu bemerken waren, eroͤrtert.

Es finden indeß noch einige ſolche Abweichungen
an den andern Theilen des Koͤrpers ſtatt, welche
zwar minder erheblich ſind, doch keineswegs uͤber-
gangen werden koͤnnen. Ich will ſie kuͤrzlich nach
einander anfuͤhren.

Koͤnnen auch gleich nicht von allen die Urſachen
und Gruͤnde mit voller Gewißheit angegeben werden,
ſo wird doch keine ſo unerklaͤrbar und gaͤnzlich raͤth-
ſelhaft ſeyn, daß man ſie nicht durch Vergleichung
mit analogen Erſcheinungen, dergleichen von Saͤu-
gethieren hergenommene Analogien wir im vorigen

Ab-
180) Von den Peruanern, Hawkesworth’s collection
of voyages
,
Th. 3. S. 349.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0200" n="166"/>
oder ihnen auch u&#x0364;berdies Furchen eingraben <note place="foot" n="180)">Von den Peruanern, <hi rendition="#aq">Hawkesworth&#x2019;s <hi rendition="#i">collection<lb/>
of voyages</hi>,</hi> Th. 3. S. 349.</note><lb/>
u. &#x017F;. w.</p><lb/>
          <p>Etwas a&#x0364;hnliches habe ich &#x017F;elb&#x017F;t an einigen Sine-<lb/>
&#x017F;en von Japan beobachtet, welche &#x017F;ich die glasartige<lb/>
Rinde von dem a&#x0364;ußer&#x017F;ten Rande der Vorderza&#x0364;hne<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;orgfa&#x0364;ltig weggerieben hatten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 65.<lb/>
Einige andere Nationalver&#x017F;chiedenheiten in An&#x017F;ehung ein-<lb/>
zelner Theile des Ko&#x0364;rpers.</head><lb/>
          <p>Bisher haben wir die Hauptvarieta&#x0364;ten ver&#x017F;chie-<lb/>
deuer Vo&#x0364;lker, welche in An&#x017F;ehung der Farbe (ihrer<lb/>
Haut, Haare und Augen) der Ge&#x017F;ichtsbildung und<lb/>
Scha&#x0364;delform zu bemerken waren, ero&#x0364;rtert.</p><lb/>
          <p>Es finden indeß noch einige &#x017F;olche Abweichungen<lb/>
an den andern Theilen des Ko&#x0364;rpers &#x017F;tatt, welche<lb/>
zwar minder erheblich &#x017F;ind, doch keineswegs u&#x0364;ber-<lb/>
gangen werden ko&#x0364;nnen. Ich will &#x017F;ie ku&#x0364;rzlich nach<lb/>
einander anfu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p>Ko&#x0364;nnen auch gleich nicht von allen die Ur&#x017F;achen<lb/>
und Gru&#x0364;nde mit voller Gewißheit angegeben werden,<lb/>
&#x017F;o wird doch keine &#x017F;o unerkla&#x0364;rbar und ga&#x0364;nzlich ra&#x0364;th-<lb/>
&#x017F;elhaft &#x017F;eyn, daß man &#x017F;ie nicht durch Vergleichung<lb/>
mit analogen Er&#x017F;cheinungen, dergleichen von Sa&#x0364;u-<lb/>
gethieren hergenommene Analogien wir im vorigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ab-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0200] oder ihnen auch uͤberdies Furchen eingraben 180) u. ſ. w. Etwas aͤhnliches habe ich ſelbſt an einigen Sine- ſen von Japan beobachtet, welche ſich die glasartige Rinde von dem aͤußerſten Rande der Vorderzaͤhne ſehr ſorgfaͤltig weggerieben hatten. §. 65. Einige andere Nationalverſchiedenheiten in Anſehung ein- zelner Theile des Koͤrpers. Bisher haben wir die Hauptvarietaͤten verſchie- deuer Voͤlker, welche in Anſehung der Farbe (ihrer Haut, Haare und Augen) der Geſichtsbildung und Schaͤdelform zu bemerken waren, eroͤrtert. Es finden indeß noch einige ſolche Abweichungen an den andern Theilen des Koͤrpers ſtatt, welche zwar minder erheblich ſind, doch keineswegs uͤber- gangen werden koͤnnen. Ich will ſie kuͤrzlich nach einander anfuͤhren. Koͤnnen auch gleich nicht von allen die Urſachen und Gruͤnde mit voller Gewißheit angegeben werden, ſo wird doch keine ſo unerklaͤrbar und gaͤnzlich raͤth- ſelhaft ſeyn, daß man ſie nicht durch Vergleichung mit analogen Erſcheinungen, dergleichen von Saͤu- gethieren hergenommene Analogien wir im vorigen Ab- 180) Von den Peruanern, Hawkesworth’s collection of voyages, Th. 3. S. 349.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/200
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/200>, abgerufen am 04.03.2021.