Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 67.
Brüste.

Daß bey manchen rohen Völkern, besonders in
Afrika 185) und auf einigen Inseln des stillen Mee-
res 186), die Weiber lange und schlaff herunterhän-
gende Brüste haben, ist durch eine Menge Zeugen
außer Zweifel gesetzt. Doch sind diese Erzählungen
zum Theil übertrieben 187), auch findet sich diese
Eigenheit nicht an allen Weibern eines und desselben
Volks; denn es giebt sehr viele Südseeinsulanerin-
nen 188) und nicht weniger Negerinnen, die man
täglich in europäischen Handelsplätzen sehen kann,

welche
185) Ueber die Negerinnen, s. Fermin sur l'oeconomie
animale
,
Th. 1. S. 117.
Von den Hottentottem, Kolbe S. 474.
186) S. die Einwohner der Insel Horn bey Schouten
in Dalrymple collection, Th. 2. S. 58.
187) Z. B. Towrson's Behauptung in Hakluyt's
collection,
Th. 2. S. 26. von den Negern am St.
Vinzenzflusse. "Verschiedne Weiber haben
so außerordentlich lange Brüste, daß
manche von ihnen sie auf die Erde legen,
und auf denselben liegen
." C c c)
Bruce sagt von den Brüsten der Schangallas, daß
sie bey einigen fast bis auf die Kniee herabhingen.
Reisen nach den Quellen des Nils, Th. 2.
S. 546.
Eben so wenig Glauben verdienen Mentzels Erzäh-
lungen von den Tabacksbeuteln, welche aus den Brü-
sten von Hottentottinnen gemacht, und auf dem Vor-
gebirge der guten Hoffnung in Menge feil geboten
würden. Beschreibung des Vorgebirgs der
guten Hoffnung
, Th. 2. S. 564.
188) J. R. Forster Bemerkungen u. s. w. S. 242.
§. 67.
Bruͤſte.

Daß bey manchen rohen Voͤlkern, beſonders in
Afrika 185) und auf einigen Inſeln des ſtillen Mee-
res 186), die Weiber lange und ſchlaff herunterhaͤn-
gende Bruͤſte haben, iſt durch eine Menge Zeugen
außer Zweifel geſetzt. Doch ſind dieſe Erzaͤhlungen
zum Theil uͤbertrieben 187), auch findet ſich dieſe
Eigenheit nicht an allen Weibern eines und deſſelben
Volks; denn es giebt ſehr viele Suͤdſeeinſulanerin-
nen 188) und nicht weniger Negerinnen, die man
taͤglich in europaͤiſchen Handelsplaͤtzen ſehen kann,

welche
185) Ueber die Negerinnen, ſ. Fermin ſur l'oeconomie
animale
,
Th. 1. S. 117.
Von den Hottentottem, Kolbe S. 474.
186) S. die Einwohner der Inſel Horn bey Schouten
in Dalrymple collection, Th. 2. S. 58.
187) Z. B. Towrſon’s Behauptung in Hakluyt’s
collection,
Th. 2. S. 26. von den Negern am St.
Vinzenzfluſſe. „Verſchiedne Weiber haben
ſo außerordentlich lange Bruͤſte, daß
manche von ihnen ſie auf die Erde legen,
und auf denſelben liegen
.“ C c c)
Bruce ſagt von den Bruͤſten der Schangallas, daß
ſie bey einigen faſt bis auf die Kniee herabhingen.
Reiſen nach den Quellen des Nils, Th. 2.
S. 546.
Eben ſo wenig Glauben verdienen Mentzels Erzaͤh-
lungen von den Tabacksbeuteln, welche aus den Bruͤ-
ſten von Hottentottinnen gemacht, und auf dem Vor-
gebirge der guten Hoffnung in Menge feil geboten
wuͤrden. Beſchreibung des Vorgebirgs der
guten Hoffnung
, Th. 2. S. 564.
188) J. R. Forſter Bemerkungen u. ſ. w. S. 242.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0203" n="169"/>
        <div n="2">
          <head>§. 67.<lb/><hi rendition="#g">Bru&#x0364;&#x017F;te</hi>.</head><lb/>
          <p>Daß bey manchen rohen Vo&#x0364;lkern, be&#x017F;onders in<lb/>
Afrika <note place="foot" n="185)">Ueber die Negerinnen, &#x017F;. <hi rendition="#aq">Fermin <hi rendition="#i">&#x017F;ur l'oeconomie<lb/>
animale</hi>,</hi> Th. 1. S. 117.<lb/>
Von den Hottentottem, Kolbe S. 474.</note> und auf einigen In&#x017F;eln des &#x017F;tillen Mee-<lb/>
res <note place="foot" n="186)">S. die Einwohner der In&#x017F;el Horn bey <hi rendition="#aq">Schouten</hi><lb/>
in <hi rendition="#aq">Dalrymple <hi rendition="#i">collection</hi>,</hi> Th. 2. S. 58.</note>, die Weiber lange und &#x017F;chlaff herunterha&#x0364;n-<lb/>
gende Bru&#x0364;&#x017F;te haben, i&#x017F;t durch eine Menge Zeugen<lb/>
außer Zweifel ge&#x017F;etzt. Doch &#x017F;ind die&#x017F;e Erza&#x0364;hlungen<lb/>
zum Theil u&#x0364;bertrieben <note place="foot" n="187)">Z. B. Towr&#x017F;on&#x2019;s Behauptung in <hi rendition="#aq">Hakluyt&#x2019;s<lb/><hi rendition="#i">collection</hi>,</hi> Th. 2. S. 26. von den Negern am St.<lb/>
Vinzenzflu&#x017F;&#x017F;e. &#x201E;<hi rendition="#g">Ver&#x017F;chiedne Weiber haben<lb/>
&#x017F;o außerordentlich lange Bru&#x0364;&#x017F;te, daß<lb/>
manche von ihnen &#x017F;ie auf die Erde legen,<lb/>
und auf den&#x017F;elben liegen</hi>.&#x201C; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C c c</hi></hi>)<lb/>
Bruce &#x017F;agt von den Bru&#x0364;&#x017F;ten der Schangallas, daß<lb/>
&#x017F;ie bey einigen fa&#x017F;t bis auf die Kniee herabhingen.<lb/><hi rendition="#g">Rei&#x017F;en nach den Quellen des Nils</hi>, Th. 2.<lb/>
S. 546.<lb/>
Eben &#x017F;o wenig Glauben verdienen Mentzels Erza&#x0364;h-<lb/>
lungen von den Tabacksbeuteln, welche aus den Bru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten von Hottentottinnen gemacht, und auf dem Vor-<lb/>
gebirge der guten Hoffnung in Menge feil geboten<lb/>
wu&#x0364;rden. <hi rendition="#g">Be&#x017F;chreibung des Vorgebirgs der<lb/>
guten Hoffnung</hi>, Th. 2. S. 564.</note>, auch findet &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
Eigenheit nicht an allen Weibern eines und de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
Volks; denn es giebt &#x017F;ehr viele Su&#x0364;d&#x017F;eein&#x017F;ulanerin-<lb/>
nen <note place="foot" n="188)">J. R. For&#x017F;ter <hi rendition="#g">Bemerkungen</hi> u. &#x017F;. w. S. 242.</note> und nicht weniger Negerinnen, die man<lb/>
ta&#x0364;glich in europa&#x0364;i&#x017F;chen Handelspla&#x0364;tzen &#x017F;ehen kann,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0203] §. 67. Bruͤſte. Daß bey manchen rohen Voͤlkern, beſonders in Afrika 185) und auf einigen Inſeln des ſtillen Mee- res 186), die Weiber lange und ſchlaff herunterhaͤn- gende Bruͤſte haben, iſt durch eine Menge Zeugen außer Zweifel geſetzt. Doch ſind dieſe Erzaͤhlungen zum Theil uͤbertrieben 187), auch findet ſich dieſe Eigenheit nicht an allen Weibern eines und deſſelben Volks; denn es giebt ſehr viele Suͤdſeeinſulanerin- nen 188) und nicht weniger Negerinnen, die man taͤglich in europaͤiſchen Handelsplaͤtzen ſehen kann, welche 185) Ueber die Negerinnen, ſ. Fermin ſur l'oeconomie animale, Th. 1. S. 117. Von den Hottentottem, Kolbe S. 474. 186) S. die Einwohner der Inſel Horn bey Schouten in Dalrymple collection, Th. 2. S. 58. 187) Z. B. Towrſon’s Behauptung in Hakluyt’s collection, Th. 2. S. 26. von den Negern am St. Vinzenzfluſſe. „Verſchiedne Weiber haben ſo außerordentlich lange Bruͤſte, daß manche von ihnen ſie auf die Erde legen, und auf denſelben liegen.“ C c c) Bruce ſagt von den Bruͤſten der Schangallas, daß ſie bey einigen faſt bis auf die Kniee herabhingen. Reiſen nach den Quellen des Nils, Th. 2. S. 546. Eben ſo wenig Glauben verdienen Mentzels Erzaͤh- lungen von den Tabacksbeuteln, welche aus den Bruͤ- ſten von Hottentottinnen gemacht, und auf dem Vor- gebirge der guten Hoffnung in Menge feil geboten wuͤrden. Beſchreibung des Vorgebirgs der guten Hoffnung, Th. 2. S. 564. 188) J. R. Forſter Bemerkungen u. ſ. w. S. 242.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/203
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/203>, abgerufen am 04.03.2021.