Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß hiezu oft Verkünstelung mitwirken könne,
lehren die straußfüßigen Sineserinnen. Sehr wahr-
scheinlich mögen aber auch die harte Lebensart 231)
und die Nahrungsmittel 232) Schuld daran haben.

§. 71.
Nationalverschiedenheiten in Ansehung der Statur.

Nachdem wir nun die merkwürdigsten Verschie-
denheiten in Bildung einzelner Theile und ihrer Pro-
portion unter einander berührt haben, müssen wir
auch die Verschiedenheiten der ganzen Leibesstatur
kürzlich abhandeln; und zwar ist dieser Theil der
Geschichte des Menschen bisher am meisten durch
fabelhafte und übertriebene Erzählungen verfälscht
und entstellt worden, welche jedoch itzt großentheils
schon so weit widerlegt oder berichtigt und auf den
wahren Grund zurückgeführt worden sind, daß sie

kaum
231) "Ein (Amerikaner) Indianer hat kleine
Hände und Handgelenke aus ebendemsel-
ben Grunde, aus welchem der Ruderer
stark an Arm und breitschulterig ist, oder
ein Lastträger starke Schenkel und Beine
hat
." Jefferson in Morse's American universat
Geography
,
Th. 1. S. 87. K k k)
232) S. Tench a. a. O. nach der Beobachtung eines
Gouverneurs vom Cap: -- "Der Obrist Gor-
don erzählte mir, daß dies von Armuth
und elender Lebensart zeige. Er führte
mir die Hottentotten und Kaffern zum
Beyspiel an: die erstern leben kümmer-
lich und haben kleine Hände und Füße;
an den Kaffern, ihren Nachbarn, dage-
gen, welche im Ueberflusse leben, findet
man sie sehr groß
." L l l)
M 2

Daß hiezu oft Verkuͤnſtelung mitwirken koͤnne,
lehren die ſtraußfuͤßigen Sineſerinnen. Sehr wahr-
ſcheinlich moͤgen aber auch die harte Lebensart 231)
und die Nahrungsmittel 232) Schuld daran haben.

§. 71.
Nationalverſchiedenheiten in Anſehung der Statur.

Nachdem wir nun die merkwuͤrdigſten Verſchie-
denheiten in Bildung einzelner Theile und ihrer Pro-
portion unter einander beruͤhrt haben, muͤſſen wir
auch die Verſchiedenheiten der ganzen Leibesſtatur
kuͤrzlich abhandeln; und zwar iſt dieſer Theil der
Geſchichte des Menſchen bisher am meiſten durch
fabelhafte und uͤbertriebene Erzaͤhlungen verfaͤlſcht
und entſtellt worden, welche jedoch itzt großentheils
ſchon ſo weit widerlegt oder berichtigt und auf den
wahren Grund zuruͤckgefuͤhrt worden ſind, daß ſie

kaum
231)Ein (Amerikaner) Indianer hat kleine
Haͤnde und Handgelenke aus ebendemſel-
ben Grunde, aus welchem der Ruderer
ſtark an Arm und breitſchulterig iſt, oder
ein Laſttraͤger ſtarke Schenkel und Beine
hat
.“ Jefferſon in Morſe’s American univerſat
Geography
,
Th. 1. S. 87. K k k)
232) S. Tench a. a. O. nach der Beobachtung eines
Gouverneurs vom Cap: — „Der Obriſt Gor-
don erzaͤhlte mir, daß dies von Armuth
und elender Lebensart zeige. Er fuͤhrte
mir die Hottentotten und Kaffern zum
Beyſpiel an: die erſtern leben kuͤmmer-
lich und haben kleine Haͤnde und Fuͤße;
an den Kaffern, ihren Nachbarn, dage-
gen, welche im Ueberfluſſe leben, findet
man ſie ſehr groß
.“ L l l)
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0213" n="179"/>
          <p>Daß hiezu oft Verku&#x0364;n&#x017F;telung mitwirken ko&#x0364;nne,<lb/>
lehren die &#x017F;traußfu&#x0364;ßigen Sine&#x017F;erinnen. Sehr wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich mo&#x0364;gen aber auch die harte Lebensart <note place="foot" n="231)">&#x201E;<hi rendition="#g">Ein</hi> (Amerikaner) <hi rendition="#g">Indianer hat kleine<lb/>
Ha&#x0364;nde und Handgelenke aus ebendem&#x017F;el-<lb/>
ben Grunde, aus welchem der Ruderer<lb/>
&#x017F;tark an Arm und breit&#x017F;chulterig i&#x017F;t, oder<lb/>
ein La&#x017F;ttra&#x0364;ger &#x017F;tarke Schenkel und Beine<lb/>
hat</hi>.&#x201C; <hi rendition="#aq">Jeffer&#x017F;on in Mor&#x017F;e&#x2019;s <hi rendition="#i">American univer&#x017F;at<lb/>
Geography</hi>,</hi> Th. 1. S. 87. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">K k k</hi></hi>)</note><lb/>
und die Nahrungsmittel <note place="foot" n="232)">S. <hi rendition="#aq">Tench</hi> a. a. O. nach der Beobachtung eines<lb/>
Gouverneurs vom Cap: &#x2014; &#x201E;<hi rendition="#g">Der Obri&#x017F;t Gor-<lb/>
don erza&#x0364;hlte mir, daß dies von Armuth<lb/>
und elender Lebensart zeige. Er fu&#x0364;hrte<lb/>
mir die Hottentotten und Kaffern zum<lb/>
Bey&#x017F;piel an: die er&#x017F;tern leben ku&#x0364;mmer-<lb/>
lich und haben kleine Ha&#x0364;nde und Fu&#x0364;ße;<lb/>
an den Kaffern, ihren Nachbarn, dage-<lb/>
gen, welche im Ueberflu&#x017F;&#x017F;e leben, findet<lb/>
man &#x017F;ie &#x017F;ehr groß</hi>.&#x201C; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L l l</hi></hi>)</note> Schuld daran haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 71.<lb/>
Nationalver&#x017F;chiedenheiten in An&#x017F;ehung der Statur.</head><lb/>
          <p>Nachdem wir nun die merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheiten in Bildung einzelner Theile und ihrer Pro-<lb/>
portion unter einander beru&#x0364;hrt haben, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
auch die Ver&#x017F;chiedenheiten der ganzen Leibes&#x017F;tatur<lb/>
ku&#x0364;rzlich abhandeln; und zwar i&#x017F;t die&#x017F;er Theil der<lb/>
Ge&#x017F;chichte des Men&#x017F;chen bisher am mei&#x017F;ten durch<lb/>
fabelhafte und u&#x0364;bertriebene Erza&#x0364;hlungen verfa&#x0364;l&#x017F;cht<lb/>
und ent&#x017F;tellt worden, welche jedoch itzt großentheils<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;o weit widerlegt oder berichtigt und auf den<lb/>
wahren Grund zuru&#x0364;ckgefu&#x0364;hrt worden &#x017F;ind, daß &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">kaum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0213] Daß hiezu oft Verkuͤnſtelung mitwirken koͤnne, lehren die ſtraußfuͤßigen Sineſerinnen. Sehr wahr- ſcheinlich moͤgen aber auch die harte Lebensart 231) und die Nahrungsmittel 232) Schuld daran haben. §. 71. Nationalverſchiedenheiten in Anſehung der Statur. Nachdem wir nun die merkwuͤrdigſten Verſchie- denheiten in Bildung einzelner Theile und ihrer Pro- portion unter einander beruͤhrt haben, muͤſſen wir auch die Verſchiedenheiten der ganzen Leibesſtatur kuͤrzlich abhandeln; und zwar iſt dieſer Theil der Geſchichte des Menſchen bisher am meiſten durch fabelhafte und uͤbertriebene Erzaͤhlungen verfaͤlſcht und entſtellt worden, welche jedoch itzt großentheils ſchon ſo weit widerlegt oder berichtigt und auf den wahren Grund zuruͤckgefuͤhrt worden ſind, daß ſie kaum 231) „Ein (Amerikaner) Indianer hat kleine Haͤnde und Handgelenke aus ebendemſel- ben Grunde, aus welchem der Ruderer ſtark an Arm und breitſchulterig iſt, oder ein Laſttraͤger ſtarke Schenkel und Beine hat.“ Jefferſon in Morſe’s American univerſat Geography, Th. 1. S. 87. K k k) 232) S. Tench a. a. O. nach der Beobachtung eines Gouverneurs vom Cap: — „Der Obriſt Gor- don erzaͤhlte mir, daß dies von Armuth und elender Lebensart zeige. Er fuͤhrte mir die Hottentotten und Kaffern zum Beyſpiel an: die erſtern leben kuͤmmer- lich und haben kleine Haͤnde und Fuͤße; an den Kaffern, ihren Nachbarn, dage- gen, welche im Ueberfluſſe leben, findet man ſie ſehr groß.“ L l l) M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/213
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/213>, abgerufen am 05.03.2021.