Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 76.
Die Fabel von geschwänzten Völkern.

Zu allererst haben Plinius und nach ihm Ptolo-
mäus und Pausanias geschwänzter Völker in Indien
erwähnt; dann hat sie im sogenannten Mittelalter
der Geograph Nubiens, der Venezianer Marko Polo
und andere neuerdings behauptet: und in den
neuern Zeiten endlich haben mehrere Reisebeschreiber
ähnliche Dinge von verschiedenen geschwänzten In-
sulanern des indischen Archipelagus 250): andere
von solchen Einwohnern einer gewissen russischen
Provinz 251): und noch andere Schriftsteller von
andern Ländern 252) angeführt.

Wenn man nun diese Behauptungen näher be-
leuchtet, so findet man leicht, wie wenig darauf zu
achten sey. Die meisten Schriftsteller hatten diese
Nachrichten blos von Hörensagen; überdies ist die
Glaubwürdigkeit mancher vorgeblichen Augenzeugen
davon schon an sich sehr verdächtig 253).


Fer-
250) S. außer dem noch bald anzuführenden Schrift-
stellern Harvey de generatione animalium, S. 10.
von den Borneern.
251) Rytschkow orenburgische Topographie
Th. 2. S. 34.
Falk Beyträge zur Kenntniß des russi-
schen Reichs
, Th. 3. S. 525.
252) Z. B. auf dem Feuerland siebe die Karten bey
Alonzo d' Ovaglie relatione del Regno di Cile. Rom
1646. Fol.
253) Z. B. von den Nikobaren, die mit albernen Mähr-
chen angefüllte Beshrifning om en Resa genom Asia,
Africa
§. 76.
Die Fabel von geſchwaͤnzten Voͤlkern.

Zu allererſt haben Plinius und nach ihm Ptolo-
maͤus und Pauſanias geſchwaͤnzter Voͤlker in Indien
erwaͤhnt; dann hat ſie im ſogenannten Mittelalter
der Geograph Nubiens, der Venezianer Marko Polo
und andere neuerdings behauptet: und in den
neuern Zeiten endlich haben mehrere Reiſebeſchreiber
aͤhnliche Dinge von verſchiedenen geſchwaͤnzten In-
ſulanern des indiſchen Archipelagus 250): andere
von ſolchen Einwohnern einer gewiſſen ruſſiſchen
Provinz 251): und noch andere Schriftſteller von
andern Laͤndern 252) angefuͤhrt.

Wenn man nun dieſe Behauptungen naͤher be-
leuchtet, ſo findet man leicht, wie wenig darauf zu
achten ſey. Die meiſten Schriftſteller hatten dieſe
Nachrichten blos von Hoͤrenſagen; uͤberdies iſt die
Glaubwuͤrdigkeit mancher vorgeblichen Augenzeugen
davon ſchon an ſich ſehr verdaͤchtig 253).


Fer-
250) S. außer dem noch bald anzufuͤhrenden Schrift-
ſtellern Harvey de generatione animalium, S. 10.
von den Borneern.
251) Rytſchkow orenburgiſche Topographie
Th. 2. S. 34.
Falk Beytraͤge zur Kenntniß des ruſſi-
ſchen Reichs
, Th. 3. S. 525.
252) Z. B. auf dem Feuerland ſiebe die Karten bey
Alonzo d’ Ovaglie relatione del Regno di Cile. Rom
1646. Fol.
253) Z. B. von den Nikobaren, die mit albernen Maͤhr-
chen angefuͤllte Beſhrifning om en Reſa genom Aſia,
Africa
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0226" n="192"/>
        <div n="2">
          <head>§. 76.<lb/>
Die Fabel von ge&#x017F;chwa&#x0364;nzten Vo&#x0364;lkern.</head><lb/>
          <p>Zu allerer&#x017F;t haben Plinius und nach ihm Ptolo-<lb/>
ma&#x0364;us und Pau&#x017F;anias ge&#x017F;chwa&#x0364;nzter Vo&#x0364;lker in Indien<lb/>
erwa&#x0364;hnt; dann hat &#x017F;ie im &#x017F;ogenannten Mittelalter<lb/>
der Geograph Nubiens, der Venezianer Marko Polo<lb/>
und andere neuerdings behauptet: und in den<lb/>
neuern Zeiten endlich haben mehrere Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreiber<lb/>
a&#x0364;hnliche Dinge von ver&#x017F;chiedenen ge&#x017F;chwa&#x0364;nzten In-<lb/>
&#x017F;ulanern des indi&#x017F;chen Archipelagus <note place="foot" n="250)">S. außer dem noch bald anzufu&#x0364;hrenden Schrift-<lb/>
&#x017F;tellern <hi rendition="#aq">Harvey <hi rendition="#i">de generatione animalium</hi>,</hi> S. 10.<lb/>
von den Borneern.</note>: andere<lb/>
von &#x017F;olchen Einwohnern einer gewi&#x017F;&#x017F;en ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Provinz <note place="foot" n="251)">Ryt&#x017F;chkow <hi rendition="#g">orenburgi&#x017F;che Topographie</hi><lb/>
Th. 2. S. 34.<lb/>
Falk <hi rendition="#g">Beytra&#x0364;ge zur Kenntniß des ru&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Reichs</hi>, Th. 3. S. 525.</note>: und noch andere Schrift&#x017F;teller von<lb/>
andern La&#x0364;ndern <note place="foot" n="252)">Z. B. auf dem Feuerland &#x017F;iebe die Karten bey<lb/>
Alonzo d&#x2019; Ovaglie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">relatione del Regno di Cile</hi></hi>. Rom<lb/>
1646. Fol.</note> angefu&#x0364;hrt.</p><lb/>
          <p>Wenn man nun die&#x017F;e Behauptungen na&#x0364;her be-<lb/>
leuchtet, &#x017F;o findet man leicht, wie wenig darauf zu<lb/>
achten &#x017F;ey. Die mei&#x017F;ten Schrift&#x017F;teller hatten die&#x017F;e<lb/>
Nachrichten blos von Ho&#x0364;ren&#x017F;agen; u&#x0364;berdies i&#x017F;t die<lb/>
Glaubwu&#x0364;rdigkeit mancher vorgeblichen Augenzeugen<lb/>
davon &#x017F;chon an &#x017F;ich &#x017F;ehr verda&#x0364;chtig <note xml:id="note-0226" next="#note-0227" place="foot" n="253)">Z. B. von den Nikobaren, die mit albernen Ma&#x0364;hr-<lb/>
chen angefu&#x0364;llte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Be&#x017F;hrifning om en Re&#x017F;a genom A&#x017F;ia,</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Africa</hi></hi></fw></note>.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Fer-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0226] §. 76. Die Fabel von geſchwaͤnzten Voͤlkern. Zu allererſt haben Plinius und nach ihm Ptolo- maͤus und Pauſanias geſchwaͤnzter Voͤlker in Indien erwaͤhnt; dann hat ſie im ſogenannten Mittelalter der Geograph Nubiens, der Venezianer Marko Polo und andere neuerdings behauptet: und in den neuern Zeiten endlich haben mehrere Reiſebeſchreiber aͤhnliche Dinge von verſchiedenen geſchwaͤnzten In- ſulanern des indiſchen Archipelagus 250): andere von ſolchen Einwohnern einer gewiſſen ruſſiſchen Provinz 251): und noch andere Schriftſteller von andern Laͤndern 252) angefuͤhrt. Wenn man nun dieſe Behauptungen naͤher be- leuchtet, ſo findet man leicht, wie wenig darauf zu achten ſey. Die meiſten Schriftſteller hatten dieſe Nachrichten blos von Hoͤrenſagen; uͤberdies iſt die Glaubwuͤrdigkeit mancher vorgeblichen Augenzeugen davon ſchon an ſich ſehr verdaͤchtig 253). Fer- 250) S. außer dem noch bald anzufuͤhrenden Schrift- ſtellern Harvey de generatione animalium, S. 10. von den Borneern. 251) Rytſchkow orenburgiſche Topographie Th. 2. S. 34. Falk Beytraͤge zur Kenntniß des ruſſi- ſchen Reichs, Th. 3. S. 525. 252) Z. B. auf dem Feuerland ſiebe die Karten bey Alonzo d’ Ovaglie relatione del Regno di Cile. Rom 1646. Fol. 253) Z. B. von den Nikobaren, die mit albernen Maͤhr- chen angefuͤllte Beſhrifning om en Reſa genom Aſia, Africa

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/226
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/226>, abgerufen am 25.02.2021.