Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierter Abschnitt.
Es giebt fünf Hauptvarietäten des Menschenge-
schlechts, jedoch nur Eine Gattung
desselben.


§. 80.
Die unzähligen Varletäten im Menschengeschlecht fließen
durch unmerkliche Abstufungen in einander über.

Wir haben in der ganzen eben beendigten Uibersicht
der wirklichen Varietäten im Menschengeschlechte,
auch nicht Eine gefunden, welche nicht (wie im
vorletzten Abschnitte gezeigt worden ist) auch bey
andern warmblütigen Thieren, besonders den Haus-
thieren, und zwar bey diesen meist noch weit deutli-
cher gleichsam vor unsern Augen aus den bekannten
Ursachen der Verartung entstände; und eben so fin-
det man hingegen, (wie in dem letzten Abschnitte
dargethan worden ist) keine Varietät in Farbe, Ge-
sichtsbildung, oder Gestalt, so auffallend sie auch
sey, die nicht mit andern Varietäten ihrer Art durch
einen unmerklichen Uibergang so zusammenflösse,
daß darans deutlich erhellt, sie seyen alle blos rela-
tiv, und nur in Graden von einander unterschieden.


Eben

Vierter Abſchnitt.
Es giebt fuͤnf Hauptvarietaͤten des Menſchenge-
ſchlechts, jedoch nur Eine Gattung
deſſelben.


§. 80.
Die unzaͤhligen Varletaͤten im Menſchengeſchlecht fließen
durch unmerkliche Abſtufungen in einander uͤber.

Wir haben in der ganzen eben beendigten Uiberſicht
der wirklichen Varietaͤten im Menſchengeſchlechte,
auch nicht Eine gefunden, welche nicht (wie im
vorletzten Abſchnitte gezeigt worden iſt) auch bey
andern warmbluͤtigen Thieren, beſonders den Haus-
thieren, und zwar bey dieſen meiſt noch weit deutli-
cher gleichſam vor unſern Augen aus den bekannten
Urſachen der Verartung entſtaͤnde; und eben ſo fin-
det man hingegen, (wie in dem letzten Abſchnitte
dargethan worden iſt) keine Varietaͤt in Farbe, Ge-
ſichtsbildung, oder Geſtalt, ſo auffallend ſie auch
ſey, die nicht mit andern Varietaͤten ihrer Art durch
einen unmerklichen Uibergang ſo zuſammenfloͤſſe,
daß darans deutlich erhellt, ſie ſeyen alle blos rela-
tiv, und nur in Graden von einander unterſchieden.


Eben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0237" n="203"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi><lb/>
Es giebt fu&#x0364;nf Hauptvarieta&#x0364;ten des Men&#x017F;chenge-<lb/>
&#x017F;chlechts, jedoch nur Eine Gattung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 80.<lb/>
Die unza&#x0364;hligen Varleta&#x0364;ten im Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht fließen<lb/>
durch unmerkliche Ab&#x017F;tufungen in einander u&#x0364;ber.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben in der ganzen eben beendigten Uiber&#x017F;icht<lb/>
der wirklichen Varieta&#x0364;ten im Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechte,<lb/>
auch nicht Eine gefunden, welche nicht (wie im<lb/>
vorletzten Ab&#x017F;chnitte gezeigt worden i&#x017F;t) auch bey<lb/>
andern warmblu&#x0364;tigen Thieren, be&#x017F;onders den Haus-<lb/>
thieren, und zwar bey die&#x017F;en mei&#x017F;t noch weit deutli-<lb/>
cher gleich&#x017F;am vor un&#x017F;ern Augen aus den bekannten<lb/>
Ur&#x017F;achen der Verartung ent&#x017F;ta&#x0364;nde; und eben &#x017F;o fin-<lb/>
det man hingegen, (wie in dem letzten Ab&#x017F;chnitte<lb/>
dargethan worden i&#x017F;t) keine Varieta&#x0364;t in Farbe, Ge-<lb/>
&#x017F;ichtsbildung, oder Ge&#x017F;talt, &#x017F;o auffallend &#x017F;ie auch<lb/>
&#x017F;ey, die nicht mit andern Varieta&#x0364;ten ihrer Art durch<lb/>
einen unmerklichen Uibergang &#x017F;o zu&#x017F;ammenflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
daß darans deutlich erhellt, &#x017F;ie &#x017F;eyen alle blos rela-<lb/>
tiv, und nur in Graden von einander unter&#x017F;chieden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Eben</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0237] Vierter Abſchnitt. Es giebt fuͤnf Hauptvarietaͤten des Menſchenge- ſchlechts, jedoch nur Eine Gattung deſſelben. §. 80. Die unzaͤhligen Varletaͤten im Menſchengeſchlecht fließen durch unmerkliche Abſtufungen in einander uͤber. Wir haben in der ganzen eben beendigten Uiberſicht der wirklichen Varietaͤten im Menſchengeſchlechte, auch nicht Eine gefunden, welche nicht (wie im vorletzten Abſchnitte gezeigt worden iſt) auch bey andern warmbluͤtigen Thieren, beſonders den Haus- thieren, und zwar bey dieſen meiſt noch weit deutli- cher gleichſam vor unſern Augen aus den bekannten Urſachen der Verartung entſtaͤnde; und eben ſo fin- det man hingegen, (wie in dem letzten Abſchnitte dargethan worden iſt) keine Varietaͤt in Farbe, Ge- ſichtsbildung, oder Geſtalt, ſo auffallend ſie auch ſey, die nicht mit andern Varietaͤten ihrer Art durch einen unmerklichen Uibergang ſo zuſammenfloͤſſe, daß darans deutlich erhellt, ſie ſeyen alle blos rela- tiv, und nur in Graden von einander unterſchieden. Eben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/237
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/237>, abgerufen am 25.02.2021.