Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

3) die schwarze senegambische und 4) die olivenfar-
bige indianische 7).

Doct. John Hunter zählt sieben Varietäten auf:
1) schwarze Menschen, als Aethiopier, Papus
u. a. 2) die schwärzlichen Bewohner von Maurita-
nien und dem Vorgebirge der guten Hofnung, 3)
die kupferfarbigen in Ostindien, 4) die rothen Ame-
rikaner, 5) die braunen, als Tataren, Araber,
Perser, Sineser u. a. 6) die bräunlichen, als die
mittägigen Europäer, z. B. Spanier u. a. die Türken,
Abessinier, Samojeden und Lappen, 7) die wei-
ßen, als die übrigen Europäer, Georgier, Min-
grelier und Kabardiner 8).

Herr Zimmermann tritt denen bey, welche
den Urstamm des menschlichen Geschlechtes auf die
asiatische Gebirgsebene zwischen den Quellen des
Indus, Ganges und Obi setzen, und leitet davon
folgende Varietäten ab: 1) die europäische, 2) die
nordasiatische und nördlichste amerikanische, 3) die
arabische, indische und des indischen Archipelagus,
4) die südöstliche asiatische, sinesische, corea'sche
u. a. Er findet es wahrscheinlich, daß die Aethio-
pier entweder aus der ersten oder dritten dieser Va-
rietäten stammen 9).


Herr
7) In Engels Philosoph für die Welt, Th. 2.
und in der Berliner Monatsschrift, 1785.
Theil 6.
8) Disput. de hominum varietatibus. Edinb. 1775.
Seite 9.
9) In dem sehr reichhaltigen Werke: Geographi-
sche Geschichte des Menschen
u. s. w. Th. 1.
O 2

3) die ſchwarze ſenegambiſche und 4) die olivenfar-
bige indianiſche 7).

Doct. John Hunter zaͤhlt ſieben Varietaͤten auf:
1) ſchwarze Menſchen, als Aethiopier, Papus
u. a. 2) die ſchwaͤrzlichen Bewohner von Maurita-
nien und dem Vorgebirge der guten Hofnung, 3)
die kupferfarbigen in Oſtindien, 4) die rothen Ame-
rikaner, 5) die braunen, als Tataren, Araber,
Perſer, Sineſer u. a. 6) die braͤunlichen, als die
mittaͤgigen Europaͤer, z. B. Spanier u. a. die Tuͤrken,
Abeſſinier, Samojeden und Lappen, 7) die wei-
ßen, als die uͤbrigen Europaͤer, Georgier, Min-
grelier und Kabardiner 8).

Herr Zimmermann tritt denen bey, welche
den Urſtamm des menſchlichen Geſchlechtes auf die
aſiatiſche Gebirgsebene zwiſchen den Quellen des
Indus, Ganges und Obi ſetzen, und leitet davon
folgende Varietaͤten ab: 1) die europaͤiſche, 2) die
nordaſiatiſche und noͤrdlichſte amerikaniſche, 3) die
arabiſche, indiſche und des indiſchen Archipelagus,
4) die ſuͤdoͤſtliche aſiatiſche, ſineſiſche, corea’ſche
u. a. Er findet es wahrſcheinlich, daß die Aethio-
pier entweder aus der erſten oder dritten dieſer Va-
rietaͤten ſtammen 9).


Herr
7) In Engels Philoſoph fuͤr die Welt, Th. 2.
und in der Berliner Monatsſchrift, 1785.
Theil 6.
8) Diſput. de hominum varietatibus. Edinb. 1775.
Seite 9.
9) In dem ſehr reichhaltigen Werke: Geographi-
ſche Geſchichte des Menſchen
u. ſ. w. Th. 1.
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0245" n="211"/>
3) die &#x017F;chwarze &#x017F;enegambi&#x017F;che und 4) die olivenfar-<lb/>
bige indiani&#x017F;che <note place="foot" n="7)">In Engels <hi rendition="#g">Philo&#x017F;oph fu&#x0364;r die Welt</hi>, Th. 2.<lb/>
und in der <hi rendition="#g">Berliner Monats&#x017F;chrift</hi>, 1785.<lb/>
Theil 6.</note>.</p><lb/>
          <p>Doct. John Hunter za&#x0364;hlt &#x017F;ieben Varieta&#x0364;ten auf:<lb/>
1) &#x017F;chwarze Men&#x017F;chen, als Aethiopier, Papus<lb/>
u. a. 2) die &#x017F;chwa&#x0364;rzlichen Bewohner von Maurita-<lb/>
nien und dem Vorgebirge der guten Hofnung, 3)<lb/>
die kupferfarbigen in O&#x017F;tindien, 4) die rothen Ame-<lb/>
rikaner, 5) die braunen, als Tataren, Araber,<lb/>
Per&#x017F;er, Sine&#x017F;er u. a. 6) die bra&#x0364;unlichen, als die<lb/>
mitta&#x0364;gigen Europa&#x0364;er, z. B. Spanier u. a. die Tu&#x0364;rken,<lb/>
Abe&#x017F;&#x017F;inier, Samojeden und Lappen, 7) die wei-<lb/>
ßen, als die u&#x0364;brigen Europa&#x0364;er, Georgier, Min-<lb/>
grelier und Kabardiner <note place="foot" n="8)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;put. de hominum varietatibus</hi>.</hi> Edinb. 1775.<lb/>
Seite 9.</note>.</p><lb/>
          <p>Herr Zimmermann tritt denen bey, welche<lb/>
den Ur&#x017F;tamm des men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechtes auf die<lb/>
a&#x017F;iati&#x017F;che Gebirgsebene zwi&#x017F;chen den Quellen des<lb/>
Indus, Ganges und Obi &#x017F;etzen, und leitet davon<lb/>
folgende Varieta&#x0364;ten ab: 1) die europa&#x0364;i&#x017F;che, 2) die<lb/>
norda&#x017F;iati&#x017F;che und no&#x0364;rdlich&#x017F;te amerikani&#x017F;che, 3) die<lb/>
arabi&#x017F;che, indi&#x017F;che und des indi&#x017F;chen Archipelagus,<lb/>
4) die &#x017F;u&#x0364;do&#x0364;&#x017F;tliche a&#x017F;iati&#x017F;che, &#x017F;ine&#x017F;i&#x017F;che, corea&#x2019;&#x017F;che<lb/>
u. a. Er findet es wahr&#x017F;cheinlich, daß die Aethio-<lb/>
pier entweder aus der er&#x017F;ten oder dritten die&#x017F;er Va-<lb/>
rieta&#x0364;ten &#x017F;tammen <note place="foot" n="9)">In dem &#x017F;ehr reichhaltigen Werke: <hi rendition="#g">Geographi-<lb/>
&#x017F;che Ge&#x017F;chichte des Men&#x017F;chen</hi> u. &#x017F;. w. Th. 1.</note>.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">O 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Herr</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0245] 3) die ſchwarze ſenegambiſche und 4) die olivenfar- bige indianiſche 7). Doct. John Hunter zaͤhlt ſieben Varietaͤten auf: 1) ſchwarze Menſchen, als Aethiopier, Papus u. a. 2) die ſchwaͤrzlichen Bewohner von Maurita- nien und dem Vorgebirge der guten Hofnung, 3) die kupferfarbigen in Oſtindien, 4) die rothen Ame- rikaner, 5) die braunen, als Tataren, Araber, Perſer, Sineſer u. a. 6) die braͤunlichen, als die mittaͤgigen Europaͤer, z. B. Spanier u. a. die Tuͤrken, Abeſſinier, Samojeden und Lappen, 7) die wei- ßen, als die uͤbrigen Europaͤer, Georgier, Min- grelier und Kabardiner 8). Herr Zimmermann tritt denen bey, welche den Urſtamm des menſchlichen Geſchlechtes auf die aſiatiſche Gebirgsebene zwiſchen den Quellen des Indus, Ganges und Obi ſetzen, und leitet davon folgende Varietaͤten ab: 1) die europaͤiſche, 2) die nordaſiatiſche und noͤrdlichſte amerikaniſche, 3) die arabiſche, indiſche und des indiſchen Archipelagus, 4) die ſuͤdoͤſtliche aſiatiſche, ſineſiſche, corea’ſche u. a. Er findet es wahrſcheinlich, daß die Aethio- pier entweder aus der erſten oder dritten dieſer Va- rietaͤten ſtammen 9). Herr 7) In Engels Philoſoph fuͤr die Welt, Th. 2. und in der Berliner Monatsſchrift, 1785. Theil 6. 8) Diſput. de hominum varietatibus. Edinb. 1775. Seite 9. 9) In dem ſehr reichhaltigen Werke: Geographi- ſche Geſchichte des Menſchen u. ſ. w. Th. 1. O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/245
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/245>, abgerufen am 14.04.2021.