Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Race von Hausschweinen mit Hufen (§. 30.) dem
Pferde mehr nähere, als die übrigen Schweine;
indeß erhellt schon daraus, daß eine solche relative
Vergleichung im Allgemeinen doch ohne Gewicht sey,
weil es auch unter den übrigen Hauptvarietäten des
Menschengeschlechts keine einzige giebt, aus der
nicht ebenfalls ein oder das andere Volk, und zwar
von genauen Beobachtern, in Ansehung der Gesichts-
bildung mit den Affen verglichen worden wäre; wie
uns z. B. von den Lappländern 19), Eskimos 20),
den Caaiguern in Südamerika 21) und den Bewoh-
nern der Insel Mallikollo 22) ausdrücklich erzählt wird.

§. 88.
D) Amerikanische Race.

Es ist in der That wunderbar, wie viele und
seltsame Erdichtungen man von charakteristischen Ei-
genheiten dieser Race verbreitet hat.


Einige
19) Deshalb schließt z. B. Regnard seine Beschreibung
von den Lappländern mit diesen Worten: "Hier ist
die Beschreibung dieses kleinen Thiers,
welches man Lappländer nennt, von dem
man sagen kann, daß nach den Affen nichts
so sehr dem Menschen sich nähere, als er
."
Oeuvres, Th. 1. S. 71. P p p).
20) Der Eskimo Ettuiak, dessen Abbildung nach dem
Leben ich dem Hrn. v. Banks danke, fragte, als er
zum ersten Male zu London einen Affen sah, voll Er-
staunen seinen Begleiter Cartwright: "Ist das ein
Eskimo
?" und dieser fügt seiner Erzählung bey:
"Ich muß gestehen, daß beydes, Farbe und Gesichts-
bildung eine beträchtliche Aehnlichkeit mit dieser Na-
tion hat." Q q q).
21) Nic. del Techo nennt sie in seiner Relatione de
Caaiguarum gente
,
S. 34. "Den Affen so ähn-
lich als den Menschen
."
22) Hierüber s. J. R. Forster, welcher in seinen Be-
merkungen
S. 217. sagt: "Die Bewohner
der

Race von Hausſchweinen mit Hufen (§. 30.) dem
Pferde mehr naͤhere, als die uͤbrigen Schweine;
indeß erhellt ſchon daraus, daß eine ſolche relative
Vergleichung im Allgemeinen doch ohne Gewicht ſey,
weil es auch unter den uͤbrigen Hauptvarietaͤten des
Menſchengeſchlechts keine einzige giebt, aus der
nicht ebenfalls ein oder das andere Volk, und zwar
von genauen Beobachtern, in Anſehung der Geſichts-
bildung mit den Affen verglichen worden waͤre; wie
uns z. B. von den Lapplaͤndern 19), Eskimos 20),
den Caaiguern in Suͤdamerika 21) und den Bewoh-
nern der Inſel Mallikollo 22) ausdruͤcklich erzaͤhlt wird.

§. 88.
D) Amerikaniſche Race.

Es iſt in der That wunderbar, wie viele und
ſeltſame Erdichtungen man von charakteriſtiſchen Ei-
genheiten dieſer Race verbreitet hat.


Einige
19) Deshalb ſchließt z. B. Regnard ſeine Beſchreibung
von den Lapplaͤndern mit dieſen Worten: „Hier iſt
die Beſchreibung dieſes kleinen Thiers,
welches man Lapplaͤnder nennt, von dem
man ſagen kann, daß nach den Affen nichts
ſo ſehr dem Menſchen ſich naͤhere, als er
.“
Oeuvres, Th. 1. S. 71. P p p).
20) Der Eskimo Ettuiak, deſſen Abbildung nach dem
Leben ich dem Hrn. v. Banks danke, fragte, als er
zum erſten Male zu London einen Affen ſah, voll Er-
ſtaunen ſeinen Begleiter Cartwright: „Iſt das ein
Eskimo
?“ und dieſer fuͤgt ſeiner Erzaͤhlung bey:
„Ich muß geſtehen, daß beydes, Farbe und Geſichts-
bildung eine betraͤchtliche Aehnlichkeit mit dieſer Na-
tion hat.“ Q q q).
21) Nic. del Techo nennt ſie in ſeiner Relatione de
Caaiguarum gente
,
S. 34. „Den Affen ſo aͤhn-
lich als den Menſchen
.“
22) Hieruͤber ſ. J. R. Forſter, welcher in ſeinen Be-
merkungen
S. 217. ſagt: „Die Bewohner
der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0251" n="217"/>
Race von Haus&#x017F;chweinen mit Hufen (§. 30.) dem<lb/>
Pferde mehr na&#x0364;here, als die u&#x0364;brigen Schweine;<lb/>
indeß erhellt &#x017F;chon daraus, daß eine &#x017F;olche relative<lb/>
Vergleichung im Allgemeinen doch ohne Gewicht &#x017F;ey,<lb/>
weil es auch unter den u&#x0364;brigen Hauptvarieta&#x0364;ten des<lb/>
Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts keine einzige giebt, aus der<lb/>
nicht ebenfalls ein oder das andere Volk, und zwar<lb/>
von genauen Beobachtern, in An&#x017F;ehung der Ge&#x017F;ichts-<lb/>
bildung mit den Affen verglichen worden wa&#x0364;re; wie<lb/>
uns z. B. von den Lappla&#x0364;ndern <note place="foot" n="19)">Deshalb &#x017F;chließt z. B. <hi rendition="#aq">Regnard</hi> &#x017F;eine Be&#x017F;chreibung<lb/>
von den Lappla&#x0364;ndern mit die&#x017F;en Worten: &#x201E;<hi rendition="#g">Hier i&#x017F;t<lb/>
die Be&#x017F;chreibung die&#x017F;es kleinen Thiers,<lb/>
welches man Lappla&#x0364;nder nennt, von dem<lb/>
man &#x017F;agen kann, daß nach den Affen nichts<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr dem Men&#x017F;chen &#x017F;ich na&#x0364;here, als er</hi>.&#x201C;<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Oeuvres</hi>,</hi> Th. 1. S. 71. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P p p</hi></hi>).</note>, Eskimos <note place="foot" n="20)">Der Eskimo Ettuiak, de&#x017F;&#x017F;en Abbildung nach dem<lb/>
Leben ich dem Hrn. v. Banks danke, fragte, als er<lb/>
zum er&#x017F;ten Male zu London einen Affen &#x017F;ah, voll Er-<lb/>
&#x017F;taunen &#x017F;einen Begleiter Cartwright: &#x201E;<hi rendition="#g">I&#x017F;t das ein<lb/>
Eskimo</hi>?&#x201C; und die&#x017F;er fu&#x0364;gt &#x017F;einer Erza&#x0364;hlung bey:<lb/>
&#x201E;Ich muß ge&#x017F;tehen, daß beydes, Farbe und Ge&#x017F;ichts-<lb/>
bildung eine betra&#x0364;chtliche Aehnlichkeit mit die&#x017F;er Na-<lb/>
tion hat.&#x201C; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Q q q</hi></hi>).</note>,<lb/>
den Caaiguern in Su&#x0364;damerika <note place="foot" n="21)"><hi rendition="#aq">Nic. del Techo</hi> nennt &#x017F;ie in &#x017F;einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Relatione de<lb/>
Caaiguarum gente</hi>,</hi> S. 34. &#x201E;<hi rendition="#g">Den Affen &#x017F;o a&#x0364;hn-<lb/>
lich als den Men&#x017F;chen</hi>.&#x201C;</note> und den Bewoh-<lb/>
nern der In&#x017F;el Mallikollo <note xml:id="note-0251" next="#note-0252" place="foot" n="22)">Hieru&#x0364;ber &#x017F;. J. R. For&#x017F;ter, welcher in &#x017F;einen <hi rendition="#g">Be-<lb/>
merkungen</hi> S. 217. &#x017F;agt: &#x201E;<hi rendition="#g">Die Bewohner</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">der</hi></fw></note> ausdru&#x0364;cklich erza&#x0364;hlt wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 88.<lb/><hi rendition="#aq">D</hi>) <hi rendition="#g">Amerikani&#x017F;che Race</hi>.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t in der That wunderbar, wie viele und<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;ame Erdichtungen man von charakteri&#x017F;ti&#x017F;chen Ei-<lb/>
genheiten die&#x017F;er Race verbreitet hat.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Einige</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0251] Race von Hausſchweinen mit Hufen (§. 30.) dem Pferde mehr naͤhere, als die uͤbrigen Schweine; indeß erhellt ſchon daraus, daß eine ſolche relative Vergleichung im Allgemeinen doch ohne Gewicht ſey, weil es auch unter den uͤbrigen Hauptvarietaͤten des Menſchengeſchlechts keine einzige giebt, aus der nicht ebenfalls ein oder das andere Volk, und zwar von genauen Beobachtern, in Anſehung der Geſichts- bildung mit den Affen verglichen worden waͤre; wie uns z. B. von den Lapplaͤndern 19), Eskimos 20), den Caaiguern in Suͤdamerika 21) und den Bewoh- nern der Inſel Mallikollo 22) ausdruͤcklich erzaͤhlt wird. §. 88. D) Amerikaniſche Race. Es iſt in der That wunderbar, wie viele und ſeltſame Erdichtungen man von charakteriſtiſchen Ei- genheiten dieſer Race verbreitet hat. Einige 19) Deshalb ſchließt z. B. Regnard ſeine Beſchreibung von den Lapplaͤndern mit dieſen Worten: „Hier iſt die Beſchreibung dieſes kleinen Thiers, welches man Lapplaͤnder nennt, von dem man ſagen kann, daß nach den Affen nichts ſo ſehr dem Menſchen ſich naͤhere, als er.“ Oeuvres, Th. 1. S. 71. P p p). 20) Der Eskimo Ettuiak, deſſen Abbildung nach dem Leben ich dem Hrn. v. Banks danke, fragte, als er zum erſten Male zu London einen Affen ſah, voll Er- ſtaunen ſeinen Begleiter Cartwright: „Iſt das ein Eskimo?“ und dieſer fuͤgt ſeiner Erzaͤhlung bey: „Ich muß geſtehen, daß beydes, Farbe und Geſichts- bildung eine betraͤchtliche Aehnlichkeit mit dieſer Na- tion hat.“ Q q q). 21) Nic. del Techo nennt ſie in ſeiner Relatione de Caaiguarum gente, S. 34. „Den Affen ſo aͤhn- lich als den Menſchen.“ 22) Hieruͤber ſ. J. R. Forſter, welcher in ſeinen Be- merkungen S. 217. ſagt: „Die Bewohner der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/251
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/251>, abgerufen am 05.03.2021.