Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

mes Versehen bey der Zusammensetzung völlig ver-
kehrt gestellt worden, mit den Hüftbeinen nach un-
ten, mit den Sitzbeinen nach oben u. s. w.

Uiber die mannichfaltigen besondern Verschie-
denheiten im Baue des Beckens bey den Säugthieren
und bey den Vögeln vergleiche man die zahlreichen
und überaus genauen Abbildungen bey Koyter an
seiner Ausgabe von Fallopii lectionibus de partibus
similaribus
und in Johann Daniel Meyer Vorstel-
lung allerhand Thiere nebst ihren Skeletten.

§. 7. S. 26.

Ferner hängt von der benannten u. s. w.
Wenn wir die Lage der innerlichen Geburtstheile im
Becken im ungeschwängerten Zustande betrachten, so
finden wir, daß sich die Lage desselben nach der
Achse des Beckens richtet. Folglich werden sie in
dem beschwängerten Zustande nach dieser in die Höhe
steigen und die äußerlichen Bedeckungen des Unter-
leibes vorwärts drängen müssen. S. mit mehrerem
hierüber Sommer über die Axe des weiblichen
Beckens, Weissenfels 1797.

Was übrigens die Eigenthümlichkeit der Weiber
menschlicher Gattung, daß sie den Urin nicht wie die
übrigen Thierweibchen hinten auslassen, betrift, so
darf man nur, um sich über diese Einrichtung völlig
sicher zu setzen, die hierher gehörigen Abschnitte aus
den Anfangsgründen der Physiologie des Herrn
Verfassers nachlesen.


§. 9.

mes Verſehen bey der Zuſammenſetzung voͤllig ver-
kehrt geſtellt worden, mit den Huͤftbeinen nach un-
ten, mit den Sitzbeinen nach oben u. ſ. w.

Uiber die mannichfaltigen beſondern Verſchie-
denheiten im Baue des Beckens bey den Saͤugthieren
und bey den Voͤgeln vergleiche man die zahlreichen
und uͤberaus genauen Abbildungen bey Koyter an
ſeiner Ausgabe von Fallopii lectionibus de partibus
ſimilaribus
und in Johann Daniel Meyer Vorſtel-
lung allerhand Thiere nebſt ihren Skeletten.

§. 7. S. 26.

Ferner haͤngt von der benannten u. ſ. w.
Wenn wir die Lage der innerlichen Geburtstheile im
Becken im ungeſchwaͤngerten Zuſtande betrachten, ſo
finden wir, daß ſich die Lage deſſelben nach der
Achſe des Beckens richtet. Folglich werden ſie in
dem beſchwaͤngerten Zuſtande nach dieſer in die Hoͤhe
ſteigen und die aͤußerlichen Bedeckungen des Unter-
leibes vorwaͤrts draͤngen muͤſſen. S. mit mehrerem
hieruͤber Sommer uͤber die Axe des weiblichen
Beckens, Weiſſenfels 1797.

Was uͤbrigens die Eigenthuͤmlichkeit der Weiber
menſchlicher Gattung, daß ſie den Urin nicht wie die
uͤbrigen Thierweibchen hinten auslaſſen, betrift, ſo
darf man nur, um ſich uͤber dieſe Einrichtung voͤllig
ſicher zu ſetzen, die hierher gehoͤrigen Abſchnitte aus
den Anfangsgruͤnden der Phyſiologie des Herrn
Verfaſſers nachleſen.


§. 9.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0271" n="237"/>
mes Ver&#x017F;ehen bey der Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung vo&#x0364;llig ver-<lb/>
kehrt ge&#x017F;tellt worden, mit den Hu&#x0364;ftbeinen nach un-<lb/>
ten, mit den Sitzbeinen nach oben u. &#x017F;. w.</p><lb/>
            <p>Uiber die mannichfaltigen be&#x017F;ondern Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheiten im Baue des Beckens bey den Sa&#x0364;ugthieren<lb/>
und bey den Vo&#x0364;geln vergleiche man die zahlreichen<lb/>
und u&#x0364;beraus genauen Abbildungen bey Koyter an<lb/>
&#x017F;einer Ausgabe von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fallopii lectionibus de partibus<lb/>
&#x017F;imilaribus</hi></hi> und in Johann Daniel Meyer Vor&#x017F;tel-<lb/>
lung allerhand Thiere neb&#x017F;t ihren Skeletten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7. S. 26.</head><lb/>
            <p>Ferner ha&#x0364;ngt von der benannten u. &#x017F;. w.<lb/>
Wenn wir die Lage der innerlichen Geburtstheile im<lb/>
Becken im unge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten Zu&#x017F;tande betrachten, &#x017F;o<lb/>
finden wir, daß &#x017F;ich die Lage de&#x017F;&#x017F;elben nach der<lb/>
Ach&#x017F;e des Beckens richtet. Folglich werden &#x017F;ie in<lb/>
dem be&#x017F;chwa&#x0364;ngerten Zu&#x017F;tande nach die&#x017F;er in die Ho&#x0364;he<lb/>
&#x017F;teigen und die a&#x0364;ußerlichen Bedeckungen des Unter-<lb/>
leibes vorwa&#x0364;rts dra&#x0364;ngen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. S. mit mehrerem<lb/>
hieru&#x0364;ber Sommer u&#x0364;ber die Axe des weiblichen<lb/>
Beckens, Wei&#x017F;&#x017F;enfels 1797.</p><lb/>
            <p>Was u&#x0364;brigens die Eigenthu&#x0364;mlichkeit der Weiber<lb/>
men&#x017F;chlicher Gattung, daß &#x017F;ie den Urin nicht wie die<lb/>
u&#x0364;brigen Thierweibchen hinten ausla&#x017F;&#x017F;en, betrift, &#x017F;o<lb/>
darf man nur, um &#x017F;ich u&#x0364;ber die&#x017F;e Einrichtung vo&#x0364;llig<lb/>
&#x017F;icher zu &#x017F;etzen, die hierher geho&#x0364;rigen Ab&#x017F;chnitte aus<lb/>
den Anfangsgru&#x0364;nden der Phy&#x017F;iologie des Herrn<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ers nachle&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 9.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0271] mes Verſehen bey der Zuſammenſetzung voͤllig ver- kehrt geſtellt worden, mit den Huͤftbeinen nach un- ten, mit den Sitzbeinen nach oben u. ſ. w. Uiber die mannichfaltigen beſondern Verſchie- denheiten im Baue des Beckens bey den Saͤugthieren und bey den Voͤgeln vergleiche man die zahlreichen und uͤberaus genauen Abbildungen bey Koyter an ſeiner Ausgabe von Fallopii lectionibus de partibus ſimilaribus und in Johann Daniel Meyer Vorſtel- lung allerhand Thiere nebſt ihren Skeletten. §. 7. S. 26. Ferner haͤngt von der benannten u. ſ. w. Wenn wir die Lage der innerlichen Geburtstheile im Becken im ungeſchwaͤngerten Zuſtande betrachten, ſo finden wir, daß ſich die Lage deſſelben nach der Achſe des Beckens richtet. Folglich werden ſie in dem beſchwaͤngerten Zuſtande nach dieſer in die Hoͤhe ſteigen und die aͤußerlichen Bedeckungen des Unter- leibes vorwaͤrts draͤngen muͤſſen. S. mit mehrerem hieruͤber Sommer uͤber die Axe des weiblichen Beckens, Weiſſenfels 1797. Was uͤbrigens die Eigenthuͤmlichkeit der Weiber menſchlicher Gattung, daß ſie den Urin nicht wie die uͤbrigen Thierweibchen hinten auslaſſen, betrift, ſo darf man nur, um ſich uͤber dieſe Einrichtung voͤllig ſicher zu ſetzen, die hierher gehoͤrigen Abſchnitte aus den Anfangsgruͤnden der Phyſiologie des Herrn Verfaſſers nachleſen. §. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/271
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/271>, abgerufen am 04.03.2021.