Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 11. S. 32. fgg.

Es dürfte vielleicht nicht unnöthig seyn, über
die Zähne etwas besonders anzumerken, zumal da
Linne und viele andere, von ihnen den Grund zur
Klassifikation der Thiere nahmen.

"Die Schneidezähne haben bey den Menschen
meiselartige Kronen und dünne einfache Wurzeln.
Dies ist um so nothwendiger hier anzuführen, weil
sich in der Anzahl, Bildung und Richtung dieser
Klasse von Zähnen bey den verschiedenen Geschlech-
tern der Säugethiere, nach der Erforderniß ihrer
Lebensart und Lebensmittel, mannichfaltige Ver-
schiedenheit zeigt. Bey den Raubthieren z. E. sind
ihrer gewöhnlich sechs in jedem Kiefer mit ausgezack-
ten Kronen, die wie Zangen fest auf einander grei-
fen. Die Eichhörnchen, Hamster, Ratten, Mäuse
und ähnliche Thiere; aber auch die Stachelschweine,
der Biber und andere mehr, haben nur ein Paar
Schneidezähne in einem jeden Kiefer mit überaus
scharfen meiselartigen Schneiden; das untere Paar
hat fast eine pfriemenförmige Gestalt, und zu der
großen Kraft, die es beym Nagen an den Wänden
anwenden muß, ganz außerordentlich lange Wur-
zeln, die z. B. bey der gemeinen Hausmaus die
ganze Länge des Unterkiefers haben.

Die Eckzähne haben konische, stumpf zugespitz-
te, überaus robuste Kronen, einfache, starke, seit-
wärts zusammengedrückte Wurzeln. Auch die Eck-
zähne fehlen manchen Säugethieren gänzlich, wie
den Mäusen und andern nagenden Thieren; oder sie

sind
§. 11. S. 32. fgg.

Es duͤrfte vielleicht nicht unnoͤthig ſeyn, uͤber
die Zaͤhne etwas beſonders anzumerken, zumal da
Linné und viele andere, von ihnen den Grund zur
Klaſſifikation der Thiere nahmen.

„Die Schneidezaͤhne haben bey den Menſchen
meiſelartige Kronen und duͤnne einfache Wurzeln.
Dies iſt um ſo nothwendiger hier anzufuͤhren, weil
ſich in der Anzahl, Bildung und Richtung dieſer
Klaſſe von Zaͤhnen bey den verſchiedenen Geſchlech-
tern der Saͤugethiere, nach der Erforderniß ihrer
Lebensart und Lebensmittel, mannichfaltige Ver-
ſchiedenheit zeigt. Bey den Raubthieren z. E. ſind
ihrer gewoͤhnlich ſechs in jedem Kiefer mit ausgezack-
ten Kronen, die wie Zangen feſt auf einander grei-
fen. Die Eichhoͤrnchen, Hamſter, Ratten, Maͤuſe
und aͤhnliche Thiere; aber auch die Stachelſchweine,
der Biber und andere mehr, haben nur ein Paar
Schneidezaͤhne in einem jeden Kiefer mit uͤberaus
ſcharfen meiſelartigen Schneiden; das untere Paar
hat faſt eine pfriemenfoͤrmige Geſtalt, und zu der
großen Kraft, die es beym Nagen an den Waͤnden
anwenden muß, ganz außerordentlich lange Wur-
zeln, die z. B. bey der gemeinen Hausmaus die
ganze Laͤnge des Unterkiefers haben.

Die Eckzaͤhne haben koniſche, ſtumpf zugeſpitz-
te, uͤberaus robuſte Kronen, einfache, ſtarke, ſeit-
waͤrts zuſammengedruͤckte Wurzeln. Auch die Eck-
zaͤhne fehlen manchen Saͤugethieren gaͤnzlich, wie
den Maͤuſen und andern nagenden Thieren; oder ſie

ſind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0273" n="239"/>
          <div n="3">
            <head>§. 11. S. 32. fgg.</head><lb/>
            <p>Es du&#x0364;rfte vielleicht nicht unno&#x0364;thig &#x017F;eyn, u&#x0364;ber<lb/>
die Za&#x0364;hne etwas be&#x017F;onders anzumerken, zumal da<lb/>
Linn<hi rendition="#aq">é</hi> und viele andere, von ihnen den Grund zur<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;ifikation der Thiere nahmen.</p><lb/>
            <p>&#x201E;Die <hi rendition="#fr">Schneideza&#x0364;hne</hi> haben bey den Men&#x017F;chen<lb/>
mei&#x017F;elartige Kronen und du&#x0364;nne einfache Wurzeln.<lb/>
Dies i&#x017F;t um &#x017F;o nothwendiger hier anzufu&#x0364;hren, weil<lb/>
&#x017F;ich in der Anzahl, Bildung und Richtung die&#x017F;er<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e von Za&#x0364;hnen bey den ver&#x017F;chiedenen Ge&#x017F;chlech-<lb/>
tern der Sa&#x0364;ugethiere, nach der Erforderniß ihrer<lb/>
Lebensart und Lebensmittel, mannichfaltige Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit zeigt. Bey den Raubthieren z. E. &#x017F;ind<lb/>
ihrer gewo&#x0364;hnlich &#x017F;echs in jedem Kiefer mit ausgezack-<lb/>
ten Kronen, die wie Zangen fe&#x017F;t auf einander grei-<lb/>
fen. Die Eichho&#x0364;rnchen, Ham&#x017F;ter, Ratten, Ma&#x0364;u&#x017F;e<lb/>
und a&#x0364;hnliche Thiere; aber auch die Stachel&#x017F;chweine,<lb/>
der Biber und andere mehr, haben nur ein Paar<lb/>
Schneideza&#x0364;hne in einem jeden Kiefer mit u&#x0364;beraus<lb/>
&#x017F;charfen mei&#x017F;elartigen Schneiden; das untere Paar<lb/>
hat fa&#x017F;t eine pfriemenfo&#x0364;rmige Ge&#x017F;talt, und zu der<lb/>
großen Kraft, die es beym Nagen an den Wa&#x0364;nden<lb/>
anwenden muß, ganz außerordentlich lange Wur-<lb/>
zeln, die z. B. bey der gemeinen Hausmaus die<lb/>
ganze La&#x0364;nge des Unterkiefers haben.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Eckza&#x0364;hne</hi> haben koni&#x017F;che, &#x017F;tumpf zuge&#x017F;pitz-<lb/>
te, u&#x0364;beraus robu&#x017F;te Kronen, einfache, &#x017F;tarke, &#x017F;eit-<lb/>
wa&#x0364;rts zu&#x017F;ammengedru&#x0364;ckte Wurzeln. Auch die Eck-<lb/>
za&#x0364;hne fehlen manchen Sa&#x0364;ugethieren ga&#x0364;nzlich, wie<lb/>
den Ma&#x0364;u&#x017F;en und andern nagenden Thieren; oder &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0273] §. 11. S. 32. fgg. Es duͤrfte vielleicht nicht unnoͤthig ſeyn, uͤber die Zaͤhne etwas beſonders anzumerken, zumal da Linné und viele andere, von ihnen den Grund zur Klaſſifikation der Thiere nahmen. „Die Schneidezaͤhne haben bey den Menſchen meiſelartige Kronen und duͤnne einfache Wurzeln. Dies iſt um ſo nothwendiger hier anzufuͤhren, weil ſich in der Anzahl, Bildung und Richtung dieſer Klaſſe von Zaͤhnen bey den verſchiedenen Geſchlech- tern der Saͤugethiere, nach der Erforderniß ihrer Lebensart und Lebensmittel, mannichfaltige Ver- ſchiedenheit zeigt. Bey den Raubthieren z. E. ſind ihrer gewoͤhnlich ſechs in jedem Kiefer mit ausgezack- ten Kronen, die wie Zangen feſt auf einander grei- fen. Die Eichhoͤrnchen, Hamſter, Ratten, Maͤuſe und aͤhnliche Thiere; aber auch die Stachelſchweine, der Biber und andere mehr, haben nur ein Paar Schneidezaͤhne in einem jeden Kiefer mit uͤberaus ſcharfen meiſelartigen Schneiden; das untere Paar hat faſt eine pfriemenfoͤrmige Geſtalt, und zu der großen Kraft, die es beym Nagen an den Waͤnden anwenden muß, ganz außerordentlich lange Wur- zeln, die z. B. bey der gemeinen Hausmaus die ganze Laͤnge des Unterkiefers haben. Die Eckzaͤhne haben koniſche, ſtumpf zugeſpitz- te, uͤberaus robuſte Kronen, einfache, ſtarke, ſeit- waͤrts zuſammengedruͤckte Wurzeln. Auch die Eck- zaͤhne fehlen manchen Saͤugethieren gaͤnzlich, wie den Maͤuſen und andern nagenden Thieren; oder ſie ſind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/273
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/273>, abgerufen am 04.03.2021.