Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

"und diskusförmig, da sie hingegen bey den Affen
"wie schuppigte Fortsätze abschüssig auf die erstern
"herunter gehen, und Dachkegelförmig übereinan-
"der liegen.

1) Es mangelt dem Orangutang. Tyson S. 85.
S. de gen. hum. nat. var. Ausg. 1. S. 34. fgg.

Das Schneidezahnloch (foramen incisivum)
ist in dem vordern Theile des Zahnhöhlenrandes und
in dem Theile des Randes, welcher den Schneide-
zähnen gegenüber steht, befindlich. Bey Erwach-
senen fehlt es öfters, allein bey jungen Leuten befin-
den sie sich fast beständig. Sie sind sehr klein.

Bertin. Traite d' osteologie. Vol. II. S. 231.

Halleri icon. anat. Fasc. II. S. 12. not. y.

§. 15. S. 38.

Zu diesem § habe ich bloß die Bemerkung beyzu-
fügen, daß das os intermaxillare sehr viel zur Ver-
längerung der hervorstehenden Schnauze beyträgt,
die das thierische Profil so sehr von dem menschlichen
auszeichnet. -- Eine Abbildung dieses Knochens
in dem Schädel eines Mandril siehe Taf. 3. Fig. 2.
Man kann übrigens mit dem, was der Herr Verfas-
ser hier über dieses merkwürdige Bein sagt, Herrn
Hofrath Loders Bericht vergleichen. S. dessen ana-
tomisches Handbuch
Bd. 1. S. 85. fgg.

§. 16. S. 43. fgg.

Der Mensch hat die größte Gehirnmasse.
Die vergleichende Anatomie liefert uns hierüber sehr

schöne

„und diskusfoͤrmig, da ſie hingegen bey den Affen
„wie ſchuppigte Fortſaͤtze abſchuͤſſig auf die erſtern
„herunter gehen, und Dachkegelfoͤrmig uͤbereinan-
„der liegen.

1) Es mangelt dem Orangutang. Tyſon S. 85.
S. de gen. hum. nat. var. Ausg. 1. S. 34. fgg.

Das Schneidezahnloch (foramen inciſivum)
iſt in dem vordern Theile des Zahnhoͤhlenrandes und
in dem Theile des Randes, welcher den Schneide-
zaͤhnen gegenuͤber ſteht, befindlich. Bey Erwach-
ſenen fehlt es oͤfters, allein bey jungen Leuten befin-
den ſie ſich faſt beſtaͤndig. Sie ſind ſehr klein.

Bertin. Traité d’ oſteologie. Vol. II. S. 231.

Halleri icon. anat. Faſc. II. S. 12. not. y.

§. 15. S. 38.

Zu dieſem § habe ich bloß die Bemerkung beyzu-
fuͤgen, daß das os intermaxillare ſehr viel zur Ver-
laͤngerung der hervorſtehenden Schnauze beytraͤgt,
die das thieriſche Profil ſo ſehr von dem menſchlichen
auszeichnet. — Eine Abbildung dieſes Knochens
in dem Schaͤdel eines Mandril ſiehe Taf. 3. Fig. 2.
Man kann uͤbrigens mit dem, was der Herr Verfaſ-
ſer hier uͤber dieſes merkwuͤrdige Bein ſagt, Herrn
Hofrath Loders Bericht vergleichen. S. deſſen ana-
tomiſches Handbuch
Bd. 1. S. 85. fgg.

§. 16. S. 43. fgg.

Der Menſch hat die groͤßte Gehirnmaſſe.
Die vergleichende Anatomie liefert uns hieruͤber ſehr

ſchoͤne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0281" n="247"/>
&#x201E;und diskusfo&#x0364;rmig, da &#x017F;ie hingegen bey den Affen<lb/>
&#x201E;wie &#x017F;chuppigte Fort&#x017F;a&#x0364;tze ab&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig auf die er&#x017F;tern<lb/>
&#x201E;herunter gehen, und Dachkegelfo&#x0364;rmig u&#x0364;bereinan-<lb/>
&#x201E;der liegen.</p><lb/>
            <note xml:id="end08b" prev="#end08a" place="end" n="1)">Es mangelt dem Orangutang. <hi rendition="#aq">Ty&#x017F;on</hi> S. 85.<lb/>
S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de gen. hum. nat. var.</hi></hi> Ausg. 1. S. 34. fgg.</note><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Schneidezahnloch</hi> (<hi rendition="#aq">foramen inci&#x017F;ivum</hi>)<lb/>
i&#x017F;t in dem vordern Theile des Zahnho&#x0364;hlenrandes und<lb/>
in dem Theile des Randes, welcher den Schneide-<lb/>
za&#x0364;hnen gegenu&#x0364;ber &#x017F;teht, befindlich. Bey Erwach-<lb/>
&#x017F;enen fehlt es o&#x0364;fters, allein bey jungen Leuten befin-<lb/>
den &#x017F;ie &#x017F;ich fa&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;ndig. Sie &#x017F;ind &#x017F;ehr klein.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Bertin. <hi rendition="#i">Traité d&#x2019; o&#x017F;teologie</hi>. Vol. II.</hi> S. 231.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Halleri <hi rendition="#i">icon. anat</hi>. Fa&#x017F;c. II.</hi> S. 12. <hi rendition="#aq">not. y.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15. S. 38.</head><lb/>
            <p>Zu die&#x017F;em § habe ich bloß die Bemerkung beyzu-<lb/>
fu&#x0364;gen, daß das <hi rendition="#aq">os intermaxillare</hi> &#x017F;ehr viel zur Ver-<lb/>
la&#x0364;ngerung der hervor&#x017F;tehenden Schnauze beytra&#x0364;gt,<lb/>
die das thieri&#x017F;che Profil &#x017F;o &#x017F;ehr von dem men&#x017F;chlichen<lb/>
auszeichnet. &#x2014; Eine Abbildung die&#x017F;es Knochens<lb/>
in dem Scha&#x0364;del eines Mandril &#x017F;iehe Taf. 3. Fig. 2.<lb/>
Man kann u&#x0364;brigens mit dem, was der Herr Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er hier u&#x0364;ber die&#x017F;es merkwu&#x0364;rdige Bein &#x017F;agt, Herrn<lb/>
Hofrath Loders Bericht vergleichen. S. de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">ana-<lb/>
tomi&#x017F;ches Handbuch</hi> Bd. 1. S. 85. fgg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16. S. 43. fgg.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch</hi> hat die gro&#x0364;ßte <hi rendition="#fr">Gehirnma&#x017F;&#x017F;e</hi>.<lb/>
Die vergleichende Anatomie liefert uns hieru&#x0364;ber &#x017F;ehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cho&#x0364;ne</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0281] „und diskusfoͤrmig, da ſie hingegen bey den Affen „wie ſchuppigte Fortſaͤtze abſchuͤſſig auf die erſtern „herunter gehen, und Dachkegelfoͤrmig uͤbereinan- „der liegen. ¹⁾ Es mangelt dem Orangutang. Tyſon S. 85. S. de gen. hum. nat. var. Ausg. 1. S. 34. fgg. Das Schneidezahnloch (foramen inciſivum) iſt in dem vordern Theile des Zahnhoͤhlenrandes und in dem Theile des Randes, welcher den Schneide- zaͤhnen gegenuͤber ſteht, befindlich. Bey Erwach- ſenen fehlt es oͤfters, allein bey jungen Leuten befin- den ſie ſich faſt beſtaͤndig. Sie ſind ſehr klein. Bertin. Traité d’ oſteologie. Vol. II. S. 231. Halleri icon. anat. Faſc. II. S. 12. not. y. §. 15. S. 38. Zu dieſem § habe ich bloß die Bemerkung beyzu- fuͤgen, daß das os intermaxillare ſehr viel zur Ver- laͤngerung der hervorſtehenden Schnauze beytraͤgt, die das thieriſche Profil ſo ſehr von dem menſchlichen auszeichnet. — Eine Abbildung dieſes Knochens in dem Schaͤdel eines Mandril ſiehe Taf. 3. Fig. 2. Man kann uͤbrigens mit dem, was der Herr Verfaſ- ſer hier uͤber dieſes merkwuͤrdige Bein ſagt, Herrn Hofrath Loders Bericht vergleichen. S. deſſen ana- tomiſches Handbuch Bd. 1. S. 85. fgg. §. 16. S. 43. fgg. Der Menſch hat die groͤßte Gehirnmaſſe. Die vergleichende Anatomie liefert uns hieruͤber ſehr ſchoͤne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/281
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/281>, abgerufen am 05.03.2021.