Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Abschnitt.


§. 23.

Es ist eine allgemeine Klage unter den Naturge-
schichtschreibern des Menschen, daß die Begriffe von
Gattung, Art, Abart, Spielart u. s. w. so außer-
ordentlich variiren. Wie der Herr Verf. die Wörter
Species und genus gebraucht, wird man leicht aus
dem Contexte sehen, und die Gründe dazu kann man
in der Vorrede von der neuesten Ausgabe seines
Handbuchs der Naturgeschichte nachschlagen, wo
man sie von Seite 7 bis 11 befriedigend finden wird.

Uebrigens weiß ich nicht, warum sich die neuern
Naturgeschichtschreiber des Menschen nicht der von
unserm großen Kant gesetzten Bestimmungen bedie-
nen. Ich zweifle, ob man eine bestimmtere finden
würde. Sie ist im kurzen folgende:

Natureintheilung in Gattungen und Arten --
sagt er -- gründet sich auf das gemeinschaftliche
Gesetz der Fortpflanzung. Schuleintheilung geht
auf Klassen, welche nach Aehnlichkeiten; die Na-
tureintheilung aber auf Stämme, welche die Thie-
re nach Verwandschaften in Ansehung der Erzeu-
gung eintheilt.


Hier-
R 2

Zweyter Abſchnitt.


§. 23.

Es iſt eine allgemeine Klage unter den Naturge-
ſchichtſchreibern des Menſchen, daß die Begriffe von
Gattung, Art, Abart, Spielart u. ſ. w. ſo außer-
ordentlich variiren. Wie der Herr Verf. die Woͤrter
Species und genus gebraucht, wird man leicht aus
dem Contexte ſehen, und die Gruͤnde dazu kann man
in der Vorrede von der neueſten Ausgabe ſeines
Handbuchs der Naturgeſchichte nachſchlagen, wo
man ſie von Seite 7 bis 11 befriedigend finden wird.

Uebrigens weiß ich nicht, warum ſich die neuern
Naturgeſchichtſchreiber des Menſchen nicht der von
unſerm großen Kant geſetzten Beſtimmungen bedie-
nen. Ich zweifle, ob man eine beſtimmtere finden
wuͤrde. Sie iſt im kurzen folgende:

Natureintheilung in Gattungen und Arten —
ſagt er — gruͤndet ſich auf das gemeinſchaftliche
Geſetz der Fortpflanzung. Schuleintheilung geht
auf Klaſſen, welche nach Aehnlichkeiten; die Na-
tureintheilung aber auf Staͤmme, welche die Thie-
re nach Verwandſchaften in Anſehung der Erzeu-
gung eintheilt.


Hier-
R 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0293" n="259"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t eine allgemeine Klage unter den Naturge-<lb/>
&#x017F;chicht&#x017F;chreibern des Men&#x017F;chen, daß die Begriffe von<lb/>
Gattung, Art, Abart, Spielart u. &#x017F;. w. &#x017F;o außer-<lb/>
ordentlich variiren. Wie der Herr Verf. die Wo&#x0364;rter<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Species</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">genus</hi></hi> gebraucht, wird man leicht aus<lb/>
dem Contexte &#x017F;ehen, und die Gru&#x0364;nde dazu kann man<lb/>
in der Vorrede von der neue&#x017F;ten Ausgabe &#x017F;eines<lb/>
Handbuchs der Naturge&#x017F;chichte nach&#x017F;chlagen, wo<lb/>
man &#x017F;ie von Seite 7 bis 11 befriedigend finden wird.</p><lb/>
            <p>Uebrigens weiß ich nicht, warum &#x017F;ich die neuern<lb/>
Naturge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber des Men&#x017F;chen nicht der von<lb/>
un&#x017F;erm großen Kant ge&#x017F;etzten Be&#x017F;timmungen bedie-<lb/>
nen. Ich zweifle, ob man eine be&#x017F;timmtere finden<lb/>
wu&#x0364;rde. Sie i&#x017F;t im kurzen folgende:</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Natureintheilung</hi> in Gattungen und Arten &#x2014;<lb/>
&#x017F;agt er &#x2014; gru&#x0364;ndet &#x017F;ich auf das gemein&#x017F;chaftliche<lb/>
Ge&#x017F;etz der Fortpflanzung. <hi rendition="#fr">Schuleintheilung</hi> geht<lb/>
auf Kla&#x017F;&#x017F;en, welche nach Aehnlichkeiten; die Na-<lb/>
tureintheilung aber auf Sta&#x0364;mme, welche die Thie-<lb/>
re nach Verwand&#x017F;chaften in An&#x017F;ehung der Erzeu-<lb/>
gung eintheilt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">R 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Hier-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0293] Zweyter Abſchnitt. §. 23. Es iſt eine allgemeine Klage unter den Naturge- ſchichtſchreibern des Menſchen, daß die Begriffe von Gattung, Art, Abart, Spielart u. ſ. w. ſo außer- ordentlich variiren. Wie der Herr Verf. die Woͤrter Species und genus gebraucht, wird man leicht aus dem Contexte ſehen, und die Gruͤnde dazu kann man in der Vorrede von der neueſten Ausgabe ſeines Handbuchs der Naturgeſchichte nachſchlagen, wo man ſie von Seite 7 bis 11 befriedigend finden wird. Uebrigens weiß ich nicht, warum ſich die neuern Naturgeſchichtſchreiber des Menſchen nicht der von unſerm großen Kant geſetzten Beſtimmungen bedie- nen. Ich zweifle, ob man eine beſtimmtere finden wuͤrde. Sie iſt im kurzen folgende: Natureintheilung in Gattungen und Arten — ſagt er — gruͤndet ſich auf das gemeinſchaftliche Geſetz der Fortpflanzung. Schuleintheilung geht auf Klaſſen, welche nach Aehnlichkeiten; die Na- tureintheilung aber auf Staͤmme, welche die Thie- re nach Verwandſchaften in Anſehung der Erzeu- gung eintheilt. Hier- R 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/293
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/293>, abgerufen am 04.03.2021.