Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt.


§. 42. S. 92.

Man wird über diesen § und auch einige folgende
mit vielen Nutzen nachlesen: Experiments on the
Insensible Perspiration of the human Body, shewing
its affinity to Respiration. Published originally in
1779. and now republished with Additions and
Corrections
. By William Cruikshank;
und in
Blumenbachs Physiologie, Abschn. 14.

§. 45. S. 101.

Die in den Augen gelbgetünchte Haut. Der
vielleicht etwas größere Augapfel -- sagt Hr. Söm-
mering -- ist bis zu einer halben Linie rings um die
durchsichtige Hornhaut schwärzlich, und das übrige
nicht glänzend weiß, sondern gelblich braun, fast
wie bey einigen Affen, tingirt.

Verwandschaft der Galle mit dem Fette. Die
Galle ein öligter seifenartiger Saft, aus einem fast
an den Zustand des Wallraths grenzenden Oele und
aus Soda zusammengesetzt, mit einer dem Eyweiß-
stoff ähnlichen Flüssigkeit vermischt, wird in der Le-
ber, einem Eingeweide, das selbst eine große Menge

Oel

Dritter Abſchnitt.


§. 42. S. 92.

Man wird uͤber dieſen § und auch einige folgende
mit vielen Nutzen nachleſen: Experiments on the
Inſenſible Perſpiration of the human Body, ſhewing
its affinity to Reſpiration. Publiſhed originally in
1779. and now republiſhed with Additions and
Corrections
. By William Cruikſhank;
und in
Blumenbachs Phyſiologie, Abſchn. 14.

§. 45. S. 101.

Die in den Augen gelbgetuͤnchte Haut. Der
vielleicht etwas groͤßere Augapfel — ſagt Hr. Soͤm-
mering — iſt bis zu einer halben Linie rings um die
durchſichtige Hornhaut ſchwaͤrzlich, und das uͤbrige
nicht glaͤnzend weiß, ſondern gelblich braun, faſt
wie bey einigen Affen, tingirt.

Verwandſchaft der Galle mit dem Fette. Die
Galle ein oͤligter ſeifenartiger Saft, aus einem faſt
an den Zuſtand des Wallraths grenzenden Oele und
aus Soda zuſammengeſetzt, mit einer dem Eyweiß-
ſtoff aͤhnlichen Fluͤſſigkeit vermiſcht, wird in der Le-
ber, einem Eingeweide, das ſelbſt eine große Menge

Oel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0304" n="270"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>§. 42. S. 92.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>an wird u&#x0364;ber die&#x017F;en § und auch einige folgende<lb/>
mit vielen Nutzen nachle&#x017F;en: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Experiments on the<lb/>
In&#x017F;en&#x017F;ible Per&#x017F;piration of the human Body, &#x017F;hewing<lb/>
its affinity to Re&#x017F;piration. Publi&#x017F;hed originally in<lb/>
1779. and now republi&#x017F;hed with Additions and<lb/>
Corrections</hi>. By <hi rendition="#i">William Cruik&#x017F;hank;</hi></hi> und in<lb/>
Blumenbachs Phy&#x017F;iologie, Ab&#x017F;chn. 14.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 45. S. 101.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die in den Augen gelbgetu&#x0364;nchte Haut</hi>. Der<lb/>
vielleicht etwas gro&#x0364;ßere Augapfel &#x2014; &#x017F;agt Hr. So&#x0364;m-<lb/>
mering &#x2014; i&#x017F;t bis zu einer halben Linie rings um die<lb/>
durch&#x017F;ichtige Hornhaut &#x017F;chwa&#x0364;rzlich, und das u&#x0364;brige<lb/>
nicht gla&#x0364;nzend weiß, &#x017F;ondern gelblich braun, fa&#x017F;t<lb/>
wie bey einigen Affen, tingirt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Verwand&#x017F;chaft der Galle mit dem Fette</hi>. Die<lb/>
Galle ein o&#x0364;ligter &#x017F;eifenartiger Saft, aus einem fa&#x017F;t<lb/>
an den Zu&#x017F;tand des Wallraths grenzenden Oele und<lb/>
aus Soda zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt, mit einer dem Eyweiß-<lb/>
&#x017F;toff a&#x0364;hnlichen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit vermi&#x017F;cht, wird in der Le-<lb/>
ber, einem Eingeweide, das &#x017F;elb&#x017F;t eine große Menge<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Oel</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0304] Dritter Abſchnitt. §. 42. S. 92. Man wird uͤber dieſen § und auch einige folgende mit vielen Nutzen nachleſen: Experiments on the Inſenſible Perſpiration of the human Body, ſhewing its affinity to Reſpiration. Publiſhed originally in 1779. and now republiſhed with Additions and Corrections. By William Cruikſhank; und in Blumenbachs Phyſiologie, Abſchn. 14. §. 45. S. 101. Die in den Augen gelbgetuͤnchte Haut. Der vielleicht etwas groͤßere Augapfel — ſagt Hr. Soͤm- mering — iſt bis zu einer halben Linie rings um die durchſichtige Hornhaut ſchwaͤrzlich, und das uͤbrige nicht glaͤnzend weiß, ſondern gelblich braun, faſt wie bey einigen Affen, tingirt. Verwandſchaft der Galle mit dem Fette. Die Galle ein oͤligter ſeifenartiger Saft, aus einem faſt an den Zuſtand des Wallraths grenzenden Oele und aus Soda zuſammengeſetzt, mit einer dem Eyweiß- ſtoff aͤhnlichen Fluͤſſigkeit vermiſcht, wird in der Le- ber, einem Eingeweide, das ſelbſt eine große Menge Oel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/304
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/304>, abgerufen am 04.03.2021.